deus ex machina

von ulli nass
Mitglied

in träger Bewusstlosigkeit
rechnen dumpf vor sich hin
die neuronalen Netze

tiefe Nacht herrscht
bis auf weiteres
im digitalen
Zukunfstparadies

terra incognita
sie sind noch
nicht entdeckt
die ultimativen Gesetze

ein Christoph Columbus
ein Vasco da Gama
des Geistes
sind nach wie vor
fixiert und gefangen
in Hirnmaterie

wie in einem
auf alle Zeiten
fest verschlossenen
Verlies

wie wäre es
eine Fledermaus zu sein
wie fühlst du
denkst du
erfährst du Wirklichkeit

magst du blau
bist gerne allein
glaubst an ewiges Leben
oder endgültige
Sterblichkeit

der Homunkulus im Hirn
zündet voller Verachtung
ungehemmt die Nebelkerzen

doch
er existiert nicht
da ist kein Dirigent

im Neuronenkonzert
dominieren bis auf weiteres
disharmonisch die Strukturen
von nicht auflösbaren
Akkorden
falschen Quinten
schrägen Terzen

bestraft wird mit
noncholanter Verachtung
wer weiter unbekümmert
in Platons Höhle
gegen die Mauer rennt

Descartes'
cogito ergo sum
ist eindeutig
zu kurz gesprungen
grundsätzlich
als letzte Wahrheit -
misslungen

sei ' s drum
schweige dazu
und
bleibe stumm

Syntax oder Semantik ? Chinese Room ? Transparenz, wir blicken durch das Modell . . .
Immer wieder die Qualia.Von Oliver Sacks bis Thomas Metzinger,Damasio, Edelman,
Ramachandran ... Fragen bleiben

Interne Verweise

Mehr von ulli nass online lesen

Kommentare

25. Sep 2018

Zu Deinem neuesten Zweifelgedicht fällt mir nichts ein - außer ein Brechtzitat, das Du, lieber Ulli, sicher kennst: „Wir stehen selbst betrübt und sehn betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen.“
Liebe Grüße - Marie

25. Sep 2018

Die KI - Diskussion ist es liebe Marie.
Wir brauchen bis auf weiteres zumindest keine Angst
vor Maschinen zu haben, die sich ihrer selbst bewusst sind.
Die Möglichkeiten und Wirkungen der derzeit möglichen Systeme reicht
allerdings völlig aus, unsere noch vertraute Welt in erschreckender Geschwindigkeit
in einen Zustand zu bringen, der mich verstört.
Die Generationen, die uns nachfolgen, erleben das meist ganz anders.
Mein überschaubares philosophisches Potenzial hilft mir nur unzureichend beim
Ordnen der Inhalte und im Verständnis der enormen Komplexität der unbeantworteten
Fragen, der ungelösten Probleme.
ich lebe gerne
liebe Grüße
ulli

26. Sep 2018

Ich sags mit Einstein:
Vorstellungskraft ist wichtiger als Mathematik!

LG Alf