... Sehnsucht

von ismael Alexander Haller
Mitglied

Schnell verging der April,
war zu dem Verstreichen bereit,
doch nun steht alles still;
gefroren ist auch die Zeit.

Tage sind endlos lang’,
noch viel länger sind die Wochen,
alle Stunden sind bang’
müd’ & bleiern die Knochen.

Die Kammer gähnt gar leer,
nur die Sehnsucht liegt in der Luft,
& macht das Herz so schwer,
gleich dem stärksten Rosenduft,

Sie beschwört ein Abbild,
ein unbeschwertes Lächeln rein
das Herz schläg laut & wild,
& der Leib krümmt sich voll Pein!

©i.A.H20-18
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von ismael Alexander Haller online lesen

Kommentare

26. Sep 2018

Lieber Hr. Ismael, nach dem launischen April kommt doch der Mai, wenn die Bäume ausschlagen und alles wieder grün und endlich Frühling wird. Klar, die Tage werden dann länger - aber wir können auch länger ohne künstliche Lichtquelle lesen - es wird immer genug Bücher geben, so dass keine Langeweile aufkommen wird. Und wenn es Ihre Sehnsucht nach der Ferne ist ... möglicherweise hilft dann verreisen ... Jedenfalls hoffe ich, dass es Ihnen jetzt, im September, besser geht als in der Zeit nach dem April.

Liebe Grüße,
Annelie

08. Okt 2018

... Verzeihung,
das die Antwort so lange auf sich warten lies,
jedoch Frau Annelie: das ist furtchtbar nett
Recht herzlichen Dank für die lieben Worte
:)

Viele Grüße & Ahoi

26. Sep 2018

Dein Gedicht " holpert" zwar ein bisschen, dennoch finde ich es schön :)

Lieben Gruß,
Ella