Gewicht

Zu jeder Jahreszeit ein Kleid,
für jeden Feiertag eine Krone.
Augenblicklich macht Advent sich breit,
roter Teppich für den 'Himmlischen Sohne'.

Und es gab uns die Welt erhabend,
uns Menschen den heiligen Abend.
Voller Bürden schwer wiegt der Heiligenschein,
nach all dem Dilemma - Jahrtausende -
auf dieser Welt; dürfte jener bereits
schon zerbrochen sein.

Und unter dem Gewicht,
plagt das Böse mit seinem Gesicht,
Es schmerzt ihn, Mensch bedenke!
Sein Plädoyer der verlorenen Seelen -
keiner will so richtig seine Geschenke.

Vielen reicht schon ein Weihnachtsmann aus Schokolade.
Merry Christmas!

Buchempfehlung:

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.