Die universelle Ordnung

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Vernunft ist ihr Universum,
Geist ihre Weite, Energie,
fortwährende Ausdehnung.
Sterne werden geboren,
Sterne wachsen,
Sterne sterben.

Des Menschen Vernunft
ist sein Kosmos, Natur sein
Lebensraum.
Zellen werden geboren,
Zellen wachsen,
Zellen sterben.

Naturgesetze des Gottes Grundgesetze,
der ewigen Ordnung unterliegen;
in Symbiose von Entstehen und
Vergehen, Nährboden allen Lebens.
Denn des Lebens Wurzel liegt in
ihrer Vergänglichkeit.

Gott denkt sich sein Universum,
der Mensch denkt sich seine Welt.
Der freie Geist durchdringt
alle Vernunftwesen.
Ich denke, also bin ich.
Ich schaffe, also zerstöre ich.

So kann die Welt als von Gott
sinnvoll gestaltet, angesehen
werden. Nachvollziehbar durch
die menschliche Vernunft,
da Gott selbst reine Vernunft ist.

Hat nur derjenige Zugang zur
universellen Vernunft, der seine
richtig einsetzt, in dem er im
Rahmen der universellen Ordnung
und seinen Naturgesetzen sich
bewegt und respektiert?

Gesetzesbruch führt zu Zerstörung!

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen