Armutszeugnis

von J.W. Waldeck
Mitglied

die Liebe nie bedingungslos
innig zutage tragen
als plumper Mitleidskloß
im knöchernen Armenhagel
verschränktes Rettungsbot

was reckt ihr klamme Finger
wie lahme Winterbäume
im monotonen Trauerwinde
versäumtes Abendgeläute
bis selbst kecke Spatzen
Durchfälle häufen?

wie wäre es, weniger zu suchen
als schmerzfrei zu erkennen:
es liegt kein Glück
im Stelldichein der Wiederkäuer
als mit eigenen Händen
zu handeln und zu zeugen

Verlangen: du Kreisel Verdrehter!
gefangen: du Geisel der Anbeter!
Versagen & Nachsagen:
du Meißel aller Abnehmer!

© j.w.waldeck 2018
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Buchempfehlung:

0 Seiten / Kindle Ausgabe
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von J.W. Waldeck online lesen

Kommentare

29. Jan 2018

Der zweite Vers, lieber Waldeck, hat mich echt erheitert. Auch der letzte Vers ist göttlich, ach was, das ganze Gedicht ist einzigartig supergut. Ich kopiere es für schlechte, sehr humorlose Zeiten. Danke!

LG Annelie

01. Feb 2018

Das es euren Geschmack trifft, ist nicht selbstverständlich,
bei den Dingen, die mich erheitern...

LG. und DANKE!

Waldeck