Des Heros Fall

Bild von Jan
Mitglied

Wonnevoll des Abends zarter Klang,
Des Himmels goldenes Herz zur Ruh'.
Zartes Rosarot küsst magisch' Dunkelblau,
Wälder, Felder und Gebirg' im Schemenland fort.

Im Dämmerlicht das weite Land.
Schwankend ist der junge Held,
Dessen Licht der Abendsonne Spiegel;
Müder Geist doch wonnevoll Herz,
Nebel zerrt ihm seinen Blick.
Vergessen der Schmerz jener blut'gen Wunde,
Gesunken unter jenem Baum.
Seine letzten Blicke hoch gen Himmel,
Sterne sich im Nebel zerren.
Küsst der zarte Abendwind,
Abschiedend sein Angesicht.
Blut'ge Tropfen fallen ihm wie Tränen,
Und Tränen verlieren auch.
Des Helden Herz nun auch zur Ruh',
Zum letzten Mal die Melodie,
Hier an diesem schönen Platz,
Über ihm die Kirche seiner Kindheit.

Dunkelheit umklammert, sein Herz doch Wonne,
Dem hellen Antlitz seines Lichts entgegen,
Verlässt ein Heros unsre Welt.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise