Wissen ist Macht !

von Alfred Mertens
Mitglied

Willst du steigen hoch die Leitern,
musst du dein Horizont erweitern.
Mache dir zu eigen großes Wissen,
dann, schläft du ruhig auf dem Kissen.

Wenn du vergessen hast zuletzt,
wann wütete die große Pest,
in welchem Jahr zog Hannibal,
mit Elefanten durch das Tal ?

Über Pässe, schneebedeckt,
von Wölfe, Bären aufgeschreckt.
Wann war der Prager Fenstersturz?
wer liess aus Angst den ersten Furz.

Kaputter Krug, von Heinrich Kleist,
dann, ist dein Horizont verwaist!
Denn großes Wissen gilt als Macht,
und dient dir heut bei jeder Pacht.

Die Schlacht im Teutoburger Wald,
wie viele machte Hermann kalt?
Die Römerschar erheblich kürzte,
das VARUS sich in`s Messer stürzte?

Wann Karl der Kahle, der nicht ohne,
zum ersten mal trug Kaiserkrone?
Bevor es ihm, der gar nicht lieb,
zum Krieg mit seinem Bruder trieb?

Weil Lothar, der ihm gar nicht passte,
ihn ausserdem auch furchtbar hasste.
Ottonen, Salier und Staufer,
nicht verwecheln mit Teddy Stauffer,

sie alle trugen dazu bei,
und hielten sich die Grenzen frei.
Bis Friedrich, Kaiser Konradin,
Neapel war es, nicht in Wien,

seine "RÜBE" musste lassen,
Enthauptung, es war nicht zu fassen,
zu welchen Mitteln man da griff,
und immer scharf die Messer schliff!

Im Abend - und im Morgenland,
wurde viel gemordet, wie bekannt.
Der Kreuzzug, als probates Mittel,
und blutbeschmiert war jeder Kittel,

von URBAN, Papst in Rom Befehligt,
wer da nicht glaubte, wurde erledigt!.
Dem ISLAM ging es scharf ans Leder,
auch mochte keineswegs, nicht jeder,

selbst wenn er kroch auf allen Vieren,
die krumme Tour zu akzeptieren.
So wurde damals schon gerungen,
wenn man brutal dazu gezwungen !

Das Mittelalter war human,
kein Auto, keine Eisenbahn,
man konnte noch vor Staunen starren,
wenn die Transporte mit dem Karren,

übers Kopfsteinpflaster rollten,
mit Gütern, der auch unverzollten,
wo noch der Wächter, mit Laterne,
zur Nachtzeit läutete so gerne.

Und so die Bürger, die nicht lieb
aus Wirtschaft und Spelunken trieb.
Damit ein jeder - statt der Kette,
bei Muttern lag im Himmel - Bette.

Das waren Zeiten, mit Fuore
man schloss, verriegelte alle Tore,
damit die Stadt konnte schlafen gehen,
wenn auf der Uhr die 12 zu sehen.

Wie Martin Luther, wie behämmert,
die Thesen an die Tür gehämmert.
Wo auf der Wartburg, wurde gejodelt,
die Bibel dabei umgemodelt.

Das wissen leider nicht die meisten,
drum können sie sich auch nicht leisten,
ihr Spatzenhirn zu aktivieren,
statt dessen Hasch zu konsumieren,

Erlebniswelt im Rausch und Wahn,
kein Wunder, das man stets im Tran,
und weiss nicht, wie Moral und Ehre,
und Disziplin sich heut vermehre.

Das Wissen nun, um zu erweitern,
und mit Humor auch zu erheitern,
da fällt mir noch der Buchdruck ein,
als Gutenberg in Mainz am Rhein,

die erste Bibel druckend schuf,
und damit mehrte seinen Ruf,
ein Stahlstempel musste man schneiden,
im Kupferblock liess er ihn kleiden,

das Material wurde ausgegossen,
und so erstand und ohne Possen,
mit der Legierung Zinn und Blei,
auch etwas Wismut war dabei,

so dass die Presse kräftig krachte,
und alles auf`s Papier so brachte.
So ungefähr konnte ich es lesen,
obwohl ich nicht dabei gewesen.

Nun lieber Leser hör ich auf,
ich hätte noch so vieles drauf.
auf dies und jenes hinzuweisen,
drum müsst ich geistig schon entgleisen,

auch aufzupassen, das mein Hirn,
sich dabei könnte nicht verirren.
um jenen Horizont zu sehen,
der ihm den Blick nach vorn macht frei,
auch wenn es wäre "der letzte Schrei"

Interne Verweise

Mehr von Alfred Mertens online lesen