Träume

Unsere Träume haben sich verfangen
in den goldenen Spinnenweben unserer
Gedanken. Schweben sie, getragen von
emotionalen Passatwinden durch
die Bildergalerien unseres Lebens.
Manchmal entfliehen sie,
nehmen uns mit auf die Reise,
dann erspüren wir das leichte Kribbeln
unentdeckter Sehnsucht.
Von des Adlers Schwingen schauen sie auf
das pulsierende Leben,
bis sie wie Seifenblasen platzen
und im strahlenden Blau des Äthers ertrinken.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare