Sommernächte

von Jan Jendrejewski
Mitglied

Verloren hab ich meinen Geist, hinfort all Leid und Sorgen; -
Liebe ich die schönen Sommernächte, wenn ich deiner Liebe lausch. -

Dein Gesang entführt mich, träum ich Liebe, ferne Welten, -
Und ich will nicht mehr hinfort, nicht mehr zurück. -

Deine zarte Stimme, ist es der Engel Himmelssang; -
Ferne Welten kannst du zaubern; -
Jedes Herz erzittert - wonnig sie erblühn. -

Hörst du das Piano, die leisen Zaubermelodien? -
Und hörst du Harf und Violin - ist es der Kosmos Klang? -
Und leitet uns durchs Sternenmeer, deine heilge Stimm. -

In schönen Sommernächten, lausch ich deiner Liebe; -
Träume ich von deiner Liebe, erblick ich hell das Sternenmeer; -
Verlier ich mich in der Musik, in deinem Engels-Angesicht. -

Leise spielen sie, langsam verstummt die Harmonie; -
Hörst du das Piano, hörst du die zarte Melodie? -
Fliegen sie hinfort, die Küsse der Musik; -
Hinfort in schöner Sommernacht, hinfort im Sternenmeer. -

Sicher geborgen, in einem Herz voll Wonne; -
Deine Liebe, deine Inbrunst - deine heilgen Melodien. -

Unvergessen, immer Glück, - jene Sommernächte; -
Wünsche ich mir lediglich, nur jene schöne Zeit zurück.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise