B... ist "geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)"

Bild von Ernst Wetzel
Mitglied

Liebe B… ,

mit dem nebenberuflich (!) 1,5 Jahre lang gebautem Wirtschaftsfachwirt
hast du bei doppelter Belastung einen beruflichen Status für dich generiert,
der, wenn der kleine Ausbildereignungskurs wird noch ergänzend absolviert,
du deine Qualifikationen hast ähnlich wie die eines Handwerksmeisters ausstaffiert.

Du hast in 4 Prüfungsteilen herausragend belegt deine wirtschaftliche Qualifikation,
beim Handlungsauftrag erarbeitetest du wohl eine gute Option auf die gestellte Situation*.
So erhielst du das Zertifikat „geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)“ für den geleisteten Fron,
im Betrieb optional dann anspruchsvollere Aufgaben und Anerkennung durch mehr Lohn.

Wirtschaftsfachwirtin zu sein öffnet dir berufliche Perspektiven sehr weit,
hast ja sogar die wirtschaftsfachlichen Kompetenzen für eine Selbstständigkeit.
Aber dazu müsste vergehen eine ganz persönlich sondierende Zeit,
in welcher Form Beruf und/oder Familie haben in deinem Leben die Gewichtigkeit.

Dass dir der Beruf wichtig ist hat uns deine Erwerbsbiografie verklart,
hast uns auch die Wichtigkeit, ganz konservativ als Familie zu leben, offenbart.
Dazu brauche man eine Beziehung, die ausreichend lange ist gegart
und einmündet in eine Ehe, wo beide auch kirchlich sind gepaart.

Mit dem Einzug bei C... hast Du gefunden einen geöffneten Hort,
wo die Umsetzung von Familie genommen werden kann beim Wort.
T... scheint für Dich zu sein ein sich wohlfühlender Ort,
du dir vorstellen kannst zu leben mit und in einer Familie dort.

Damit wäre die berufliche Karriere ja nicht gänzlich aufgehoben,
sie zeitliche Prioritäten setzend nur erst einmal in ihrer Gewichtung verschoben.
Und, ich denke mal so nach, auf welchen Posten C... mal wird „erhoben“,
wie Mama’s kaufmännische Unterstützung mit Papa’s Unternehmung war verwoben … .

Es ist die Innenseite einer DIN A4-Karte, mittig zu DIN A5 gefaltet; das Foto ist aus Datenschutzgründen herausgenommen worden. Deshalb ist auch die Vorderderseite nicht abgebildet. Es geht mir um den Eindruck der Einordnung des gedichteten Textes.
Die Karte wurde mit Micosoft Publisher erstellt.