Schlaflos

von Rosemarie Dalkmann
Mitglied

Nacht zersplittert
in ein Meer aus Teilen
die kein Bild ergeben
keinen Sinn machen

Du fegst sie
mit deinen Händen zusammen
verteilst sie neu
versuchst es wieder und wieder

Nichts scheint richtig
nichts gültig
folgerichtig allein
das zähe Verstreichen von Minuten und Stunden

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Rosemarie Dalkmann online lesen

Kommentare

30. Aug 2018

Ja, die Zeit verweilt grad in der Nacht sehr gern.
Zäh verstreichen die Minuten, nur der Schlaf bleibt fern.
Gutes Gedicht.

LG Annelie