Kinderfein III

Bild von Regina Knobloch
Mitglied

Und jetzt ist Schluss

Und so kam der Tag, dass der Elfenrat sich nicht mehr heraushalten konnte.
Die Beschwerdeliste wurde immer länger und
Rösiliköpfli schaffte es nicht mehr, alle missglückten Zauberkunststücke von Nüssliblatt rückgängig zu machen.
So sendete der Elfenrat einen Boten aus – mit der Botschaft, dass Nüssliblatt und Rösiliköpfli der Elfenratsversammlung beizuwohnen hätten.
Rösiliköpfli war natürlich völlig aufgeregt, das hatte nichts Gutes zu bedeuten, wenn sich der große Elfenrat einmischt
Dem war aber nicht so.

Die Entstehung von Aiva

Zu viel war zu viel, und der Elfenkönig dachte nächtelang nach, wie er
Nüssliblatt lehren sollte, dass sein Verhalten für die anderen Welten nicht gut war, und um Rösiliköpfli zu unterstützen und zu entlasten
denn so etwas hatte es nie im Elfenreich noch nie gegeben.
Bis jetzt hatten sie alle Probleme stets lösen können.
Und auf einmal - hatte er eine Idee und er besprach dies mit den Herrschenden der anderen Reiche,
Planeten und dem Höchsten der Schöpfung.
Die Erschaffung von Aiva sollte beginnen.
Und so geschah es dann auch.
Die Herrscher von Sternen und Planeten,
Himmel und Welten,
sie alle öffneten ihre goldene Tore,
um die Entstehung von Aiva zu erleben.

Ein sinnlicher Kuss der Liebe
ward von der Elfenkönigin an Aiva vergeben.

Silberstern und Regenbogenfarben,
beide sich vereinten,
um Aiva zu kleiden.
Ein Hauch des Elfenkönigs
Gab Aiva den Rhythmus,
den Takt,
die leise zärtliche klingende Musik von Leben.
Vollbracht, in einem Ei war nun Leben.

Ein großer Knall war zu hören,
auf einmal wurde alles hell erleuchtet und Millionen kleine,
silberne Schmetterlinge, eigentlich, wenn man etwas genauer hinsah,
waren es kleine menschenähnliche Wesen,
trugen ein goldenes Ei und legten es behutsam auf ein weißes, weiches Kissen.
Ganz vorsichtig, wissend, dass dort drinnen etwas Großes, Reines und Zerbrechliches verborgen war ...

Mehr von Regina Bäcker lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise