Der Nackttanz

von Alfred Mertens
Mitglied

Beim Ausdruckstanz geh ich auf`s Ganze,
so wie ich neue Blumen pflanze,
im Blumenbeet vor meinem Haus,
zieh ich mir die Klamotten aus,

spring splitternackt dann rings umher,
da kenn ich nichts – es fordert mehr.
die Nachbarin, sie winkt am Zaun,
ich taumle links und rechts im Traum,

springe von Baum zu Baum, mach Faxen,
und seh die Bäume wie sie wachsen.
ich leg mich nackt auf Blumenbeete
obwohl mir weh tut jede Gräte,

und die Antenne, die sonst matt
steht kerzengrade, wird nicht platt.
Ich tanze zwischen Heckenrosen,
das alles ohne Unterhosen,

doch dann hör ich ein laut Geschrei,
der Nachbar brüllt: ne Schweinerei,
ob ich besoffen wäre, fragt er
schon tönt es tü-ta-ta und schwer

die Polizei kommt mit der Feuerwehr.
Die packen mich, verschnürn mich schnell,
spür auch nicht mehr mein eigenes Fell.
Und nach der Fahrt gleich auf die Schnelle

sitz ich schon in der Gummizelle.
Nur weil ich einmal wollt erleben
und meinem Nackttanz Ausdruck geben.

Interne Verweise

Mehr von Alfred Mertens online lesen

Kommentare

31. Aug 2017

Zum Piepen! Da pruste ich los und kann von Herzen lachen. Schon die Vorstellung ist zum Brüllen. Nochmals DANKE, lieber Alfred.
Grad in grauen Zeiten macht das Zwerchfellhüpfen Sinn.

LG Monika