Die unsichtbare Sprache

von J.W. Waldeck
Mitglied

Systeme pervertieren
die individuelle Liebe
gerechter Vielfalt
schützen Regeln Diebe

im Posten selbstgefällig asozial
erfolgreich im Elendsystem
das korrupte Element
der Lüge Imitat

ein Mensch wird Erbgut
gesegnete Massenmörder
Engel der Verdammnis
deren Besen Erde beruft

reduziert die Massen!
wir kämpfen für Etiketten
Fahnen und Glaubensrassen
sind alle Marionetten

Gebährmaschinen
für den Krieg der Religion
Menschen im Wahn
als gäb's kein Kondom

und nicht mal Taubenschläge
aus Beton schrecken
wenn sich Reduzierte
ineinander verstecken

wir brauchen weite Wälder
unberührtes Land!
dünget die brachen Felder
nicht nutzlos mit Verstand!

versteht niemand das Wahre:
die unsichtbare Sprache
die aus dem Boden schreit
die menschenfrei gedeiht?

© j.w.waldeck 2009
Alle Rechte sind dem Autor vorbehalten.

Zeichnung entstand in der Kunstwaschanlage Mauerflug, für eingewiesene
Krieger des Lichts, wo Malwerkzeuge diversen Gefängnissen sowie Resozialisierungsgruppen zu therapeutischen Zwecken
zur Verfügung stehen.

Natürlich sind solche Materialien und Räume nicht für Kunstgeister gedacht.
Falls jetzt jemand auf die Idee kommen sollte, mich danach zu fragen.
Unterstützt werden nur jene, die bewiesen haben, dass sie malen müssen,
um beispielweise nicht durchzudrehen.

Die Förderung von Talenten ist ein gesellschaftlich anerkanntes Ziel:
weitaus demokratischer als die Köderung von Begabten, die ja an sich nicht solche Probleme bereiten.

In diversen Werkstätten werden Staffeleien, teure Marker und Stifte von Schminke
den jeweiligen Hilfesuchenden zur Verschönerung fehlender Sinne zur Verfügung gestellt.
Dafür werden auch Kunstgallerien gemietet, wo dann die neue Kunst als eine echte
Ausdruckskraft im kommenden Jahr Berlin beunruhigen wird, mit Gesichtern,
in denen nur so rumgestrichen, gekleckst und geschnitten wurde.

Also, gemalte Gesichter...

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Okt 2016

Beides stark! Denn beides spricht:
Die Zeichnung - und dieses Gedicht ...

LG Axel

31. Okt 2016

Die Satire darunter ist auch nicht so ernst gemeint.

Die Zeichnung stammt aus einer anderen Zeit...

LG. Waldeck