Der neunzigste Geburtstag

Bild von Topsy-Sophia Schmitt
Mitglied

Das Vorspiel

Man fragt gemeinhin ält're Damen
Nach den gelebten Jahren nicht
Sophie aber lässt sich erbarmen
Erstattet manchem Mann Bericht

Den Engsten wenigstens, den vieren
Sei dies Geheimnis offenbart
Geladen sind sie, zu dinieren
In Sophies stolzer Gegenwart

Doch selbst die schönste Tradition
Vermag den Tod nicht zu erweichen
So muss Madame seit langem schon
Gespenstern ihren Portwein reichen

Die Vorstellung

Auftritt: James, der Kammerdiener
Gehorcht der Herrin wie ein Hund
Beschwört treu, immerzu kühner
Die Seelen der illustren Rund‘

Zunächst taucht nun der alte Knabe
Das Esszimmer in neuen Glanz
Empfängt darauf als Kern vom Stabe
Miss Sophie, ihre Dominanz

Er führt Sophie zu ihrem Platze
Zum Wiedersehen mit Gefährten
Bereit zum jährlichen Geschwätze
Mit Heiteren und Unbeschwerten

Bei Tische hat sich eingefunden
Von Schneider, werter Admiral
Sir Toby sehnt sich schon seit Stunden
Nach jenem königlichen Mahl

Auch ist Herr Pommeroy zugegen
Und abschließend, zu ihrer Rechten
Daran war Sophie sehr gelegen
Lässt sich Freund Winterbottom sichten

Das Festmahl

Die Speisen werden aufgetragen
Auf James ist immerfort Verlass
Bloß ein gewisses Unbehagen
Färbt ihm seine Gesichtshaut blass

Die Suppe ist, so Sophies Wille
Mit trock‘nem Sherry zu genießen
Als Folge ist James stets zur Stelle
Den Trank von vier‘n sich einzuflößen

Dann tingelt in gekrümmter Pose
Er zu dem Raubtiere herüber
Begegnet ihm mit viel Getose
Und stürzt sogleich verwegen drüber

Sir Toby ist nun zu erwecken
Er prustet laut ein „Cheerio!“
Das Nervengift scheint ihm zu schmecken
James mimt die Rolle mit Niveau

Man nähert sich dem zweiten Gange
Dem Fisch, der frisch der See entrissen
Allmählich wird dem Diener bange
Denn hierzu soll sich Weißwein mischen

Sophie ruft auf den Admiral
Und James stößt aus ein hartes „Skål“
Schlägt‘s Bein auf‘s and‘re, welche Qual
Doch hält sich wacker würdevoll

Es darf sich sacht dahinter reihen
Der Pommeroy mit sanftem Gruße
Dann schelmisch schöne Schmeicheleien
Von Winterbottom, Sophies Muße

James‘ Schauspiel scheint recht ausgegoren
Obgleich er wohl als Schwerkraft-Krieger
Zu höh‘ren Taten auserkoren
Ist gar ein wahrer Überflieger

Ein Hähnchen droht dem Gästemagen
Champagner taugt als Beigeschmack
Miss Sophie duldet keine Klagen
Des Leidenden im schwarzen Frack

So kommt‘s, dass James in der Ekstase
Miss Sophie an der Lehne zerrt
Zum Munde hebt die Blumenvase
Und Großkatzen das Fürchten lehrt

Der Abend ist dann rasch verstrichen
Miss Sophie plant, sich fortzustehlen
Die Geister sind bereits verblichen
Verstummt das Prosten und das Grölen

So bleibt allein die letzte Pflicht
„Wie in jedem Jahr, Miss Sophie?“
Ersucht James, worauf Sophie spricht
„Natürlich, James, ich bitte Sie!“

angelehnt an einen Klassiker deutscher Silvester-Kultur.