Master of Science in Ökonomie von K...

Bild von Ernst Wetzel
Mitglied

Nun bist Du – K… – eigeninitiativ gewordener Master of Science,
die FOM hat Dir damit extern bescheinigt eine akademische Potenz,
Du hast mit dem Studium auch bewiesen gewisse Stress-Resilienz.
Wenn nun noch hinzukommt die Erweiterung der job experience,
ist das ein weiterer Baustein umfassend werdender Kompetenz.
Diese Fähigkeiten Du bündelst zu einer beruflichen Performance,
die ja grundlegend ist für Karriereaussichten in excellence.
_____________________________________________________
Lieber K… ,
Du hast nach dem Bachelor-Studium in einem konsekutiven Studiengang
deinen Master of Science erworben, ein werthaltiger akademischer Rang.
Es handelte sich hier aber um ein fachverwandtes Studium in Vollzeit,
das einen für anspruchsvollere berufliche Aufgaben macht gescheit.
Entsprechend war das Studium auch weiterführend ausgerichtet,
es war mehr theoretisch-wissenschaftlichen Inhalten verpflichtet.
Seminare wurden belegt und viele Klausuren geschrieben,
dazu man sich hat mit anspruchsvoller Fachliteratur umgetrieben.
So manche fachspezifische Seminararbeit war anzufertigen,
die Terminvorgabe war als Druck immer zu vergegenwärtigen.
Auch war nachweislich ein halbjähriges Praktikum zu absolvieren,
um da schon ein wenig Gelerntes kann in der Praxis applizieren,
oder auch schon mal konnte einen potentiellen Arbeitgeber sondieren,
wo man sich als Jungakademiker könnte erstmals beruflich platzieren.

Du hast das gezielt in München in der Altenpflege wahrgenommen,
bist logischerweise auf dein Thema der Masterarbeit gekommen,
darin du die verschiedenen „active sourcing methoden“ erschließt,
sie auf die Personalbeschaffung in der Altenpflege anwenden ließt,
per Interviews von darin bei Unternehmen tätigen Verantwortlichen
herauszufinden deren rekrutierungsmethodisch Zweckdienlichen,
und wissenschaftlich-empirisch belegt eine Methode heraussticht,
die die Personalgewinnung in der Altenpflege besonders anspricht.

Du wirst ja bündig beginnen in dieser Branche Deine Berufs-Laufbahn,
und strebst mittelfristig auch einmal eine Verantwortungsebene an,
die deine personalverantwortlichen Interviewpartner vertreten,
von denen du hattest die Offenlegung ihrer Arbeitsweise erbeten.
Damit hattest du dich als möglicher Mitarbeiter ins Gespräch gebracht,
verbunden mit dem Masterarbeitsthema deine Einstellung angefacht.
Nun ergreifst du ein Angebot in der expandierenden Pflegebranche,
siehst bei einem großen Pflegekonzern deine erfolgversprechende Chance.
Sicher ist die stationäre Pflegebranche eine beruflich zukunftsfeste Wahl,
bedenke, auch die stationäre Gesundheitsbranche wäre ähnlich optimal.
Von Papa weißt du, in beiden Systemen wird viel frisches Kapital investiert,
er als Architekt von Aufträgen für Neu-/Um-/Erweiterungsbauten profitiert.
Die Alterung unserer Gesellschaft erfordert ja beide Systeme zu erweitern,
sich damit offerieren in (fusionierten )Trägergesellschaften Karriereleitern,
für das darin benötigte Pflege-, Arzt-, Verwaltungs-/Managementpersonal,
das entsprechend auszubilden bzw. zu rekrutieren in benötigter Zahl
verschafft dem Unternehmen berufliches bzw. fachliches Potential … .
____________________________________________________________
Lieber K… ,
Wir stellten dir beim Glückwunsch zum B.A. in Aussicht,
wenn wir dir schauen als „Master“ ins Gesicht,
wir dir Respekt zollen wollen in besonderer Weise,
dir einen Geldbetrag auszuloben für eine (spätere) Reise.
Denn du hast gefunden deinen beruflichen Einstieg bündig,
wofür Masterarbeit und Praktikum dich machten mündig,
bei einem Konzern, der das Feld der Pflegedienstleistung bestellt
dir mit einem flexiblen AV Aufstiegschancen dort bereit hält.
Du kannst für deine berufliche Tätigkeit mobil operieren,
hast für den Konzern qualifiziertes Personal zu aquirieren.
Das ist für diese Branche ja ein bedeutendes Betätigungsfeld,
wofür Personal rekrutiert werden muss z. T. aus der weiten Welt.
Die bei uns geprägt ist durch Burnout und Unterbezahlung,
da muss schon was angeboten werden bei der AV-Anbahnung.
Dazu gehören ganz sicher familienfreundliche Arbeitszeiten,
Fortbildungsangebote und Personal-Wohngelegenheiten.
Das alles im Spannungsfeld der Kosten für die stationäre Pflege,
die extern beeinflusst werden durch politisches Auferlege
und die marktwirtschaftlichen Bedingungen für das Personal,
damit Einfluss nehmen auf die Rendite des Konzerns allemal.
Du wirst nutzen verschiedene Methoden und Anwerbungswege
zur Umsetzung der Konzernauftrags als dessen Vorgelege.
Das Masterarbeitsthema hat dich gut startend qualifiziert,
Ergänzungswissen wird durch deine Erfahrung generiert.
Du wirst diese Chance nutzen, davon sind wir überzeugt,
dein Berufsweg wird von uns wohlwollend weiter beäugt.
Die (spätere) Reise nimmst du dann als ersten Arbeitsurlaub wahr,
sei dir nachbetrachtend bewusst, dass dein MA Sc. diesen gebar.

Es ist doch schön, den Werdegang des Lebens des Neffen und Patenkindes zu begleiten ... .

Die Glückwunschkarte wurde mit Microsoft Publisher im Postkartenformat (DIN A6, einmal gefaltet) erstellt.

Das Bild soll den Gedichtstext gegliedert auf der Glückwunschkarte aufzeigen.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise