Mehr oder weniger oder so ungefähr

Bild von Laleah
Mitglied

Für manche gilt „weniger ist mehr",
für andere ist es grad umgekehrt.
Dem Kult, mit wenig sich begnügen,
immer mehr Junge unterliegen.

Den Alten war's schon immer ein "Bedürfnis",
mindert es doch mit Erben ein Zerwürfnis -
Weil alle zu Lebzeiten genug haben,
wird jeder sich für Wünsche weniger plagen.

Solang man jung ist, will man alles haben,
jedoch im Alter nur noch Last abladen.
Der Lifestyle ändert im Alter das Gewicht:
Wie schafft man sich im Alltag mehr Übersicht?

Viel Haben wird zur lästigen Pflicht,
drum üb' ich längst schon den Verzicht.
Was ich jedoch noch lernen muss,
damit mein Leben kein Verdruss:

Muss (nur noch) wollen, was ich jetzt schon habe:
Noch weniger (auch Geld) für alte Tage.

 

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

25. Jan 2021

Selbst Krause übt sich im Verzicht -
In puncto "Hausputz"! (Beim Bier nicht ...)

LG Axel

26. Jan 2021

...oder so ungefähr – macht schon manche Entscheidung schwer.

LG
Soléa

26. Jan 2021

Die Entscheidung
ist nicht mehr rückgängig zu machen,
hat man entsorgt so manche Sachen…

26. Jan 2021

Wenn man WENIGER in den Taschen hat, kann man in der Regel auch nur WENIGER ausgeben.
Etwas Geld auf der Kante haben, heißt, über ein MEHR an Freiheit zu verfügen. Ich darf das sagen.
Warum ? Bin Dipl. Bankbetriebswirt (hahaha !)
HG Olaf

27. Jan 2021

Die Bank hat ‚etwas‘ auf der Kante ?!
Wär's meins, stünd' ich nicht so am Rande…
So leider, steht meiner Freiheit Dasein
dürr auf einem wackeligen Bein.

26. Jan 2021

Dem stimme ich bedingt nur zu:

Es ist die Freude an den Dingen,
die mich schon viele Jahr umfingen,
in meinen Bildern an der Wand,
die ich so da und dort mal fand.

Auch in Vitrinen, die aus Glas,
fand ich so manches - dies und das,
auf Flohmärkte zu gehn war mir Passion,
zu stöbern dort, viel fand davon,

das sich nun findet im zuhaus,
vielleicht für Erben einmal Graus,
doch MIR bereitet es viel Freud,
kein einz'ges Stück was mich gereut!

Als begeisterte Rubinglassammlerin (unter anderem) und dies seit vielen Jahren, haben sich einige Vitrinen gefüllt, immer günstig für kleines Geld auf Flohmärkten, ich sehe es mit Augenzwinkern, denn letztendlich zahlen dies alles meine Erben! Ob es dann einmal in die Tonne gekippt wird - kann mir egal sein - ich freue mich tagtäglich daran!!! ;-))

26. Jan 2021

Kenn ich nur zu gut! Ist allerdings schon lange her...

Habe das Gedicht auch mit einem Augenzwinkern geschrieben...:-)