Nacht Dämonen

Bild von Dr. Clemens
Mitglied

Der Mond leuchtet aus dem Meer,
ich geh und leucht wie er

Er leuchtet still für sich,
er ist einsam genau wie ich

Mir ist kalt in solchen Nächten,
die Wölfe rufen mich, ich hör sie lächtzen

Hin und her gerissen zwischn licht und Nacht,
ich spühre diese unberechenbare macht

Sie zieht mich in ihren bann,
und macht das ich nicht schlafen kann

Sie macht mich krank sie um mantelt mich,
der teufel in mir er meldet sich

Sie stiehlt mir hoffnung, sie stiehlt mir licht
Zu fliehen das weiss ich, lohnt sich nicht

In tiefer dunkelheit gehüllt meine Seele,
es ist immer noch kalt an diesem ort,
an dem ich lebe

Doch ich lieb ihren charme der sie immer hat,
es platzen träume in mir und meiner stadt

Das ziel ist der weg,
der weg ist das ziel, ein letzter tanz mit der nacht,
das ist der deal

Meine seele nun dem Teufel geschenkt,
ein kleines übel wen man bedenkt

Gefühle die mir fern,
und so entlegen stellen sich mir entgegen

Ich schwimme gegen strom,
und bleibe des universums vergessener Sohn.

Mehr von Dr. Rubius Clemens lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise