Oktobermorgen

Bild von Dr. Clemens
Mitglied

Alte Plätze still und schweigend,
die Stadt sich edel zeigend,

die Strassen die mir wohl bekannt
glänzend farbig so charmant

Der Schhmetterling zählt die letzten Stunden
und der nebel zieht elegant seine runden

Im Nebel schläft nun noch die Welt,
Noch träumen wiesen,
Bäume bis der schleier fällt

So rein und klar die Luft,
alles durchströmt ein zarter Duft,

auf den Wiesen der Tau ein Funkeln legt,
überall sich trotz kälte Leben regt.

Was gestern noch so wunderbar,
scheint jetzt so unscheinbar

Die kälte die welt bedrängt und
ihr geist um die strassen hängt

Das boot am see hornt zum letzten,
während sich die vögel nun ans ufer setzen

Und so der Herbst beginnt
erhaben dem Sommer das leben nimmt

Mehr von Dr. Rubius Clemens lesen

Interne Verweise

Kommentare

19. Jan 2021

Wem GOTT will rechte Gunst erweisen, den schickt er durch die weite Herbstmilchwelt...
HG Olaf