Viva!*

Willst du in meinen Kosmos mit mir leben
So oft du kommst, er wird dir offen sein.

Wir werden alle Bilder stillen, teilen
Und sie aufhängen wie unsere Ahnen
Ihre nebulösen Geister zwischen
Den Zweigen der Jahrhunderte.

Durch gefüllte Galerien wandeln
Gesichter suchen
In das tiefe Blau, Schwarz und
Braun ihrer Augen eintauchen.

Vernunft türmt sich auf zu einem
Gipfel unerreichbar weit
Wasserströme, die sich wütend aus
Wolken ergießen und zusammenbrausen
Zu galoppierenden Wasserherden.

Unsere Liebe bebt, wie die Erde
Ihre Glut lebt, wenn sie sich auftut
Und alles verbrennt bis hin zu
Wandelnden Schatten.

Du greifst nach Handherzen,
Um die Sonne zu erfassen.

Und wir ertrinken, sinken, fallen
Wie ein goldener Becher
In brütende Wellen
Tausendfach aufs Neue.

*In Anlehnung an Else Lasker-Schüler

Buchempfehlung:

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

25. Nov 2020

Wie gerne würd’ ich Deinen Kosmos mit Dir teilen – doch leider trennen uns zu viele Meilen …

LG Marie

23. Nov 2020

Ein Kosmos der besonderen Abenteuer und Erfüllungen. Starke Wort Bilder, die mitnehmen... Herzlich grüsst Dich Ingeborg

26. Nov 2020

Nun plansche ich im Wellenspiel vom Erlebten und Erfüllung. Man kann nie genug davon bekommen:-)

Danke Ingeborg und bleibe gesund.

Viele Grüße - Jürgen