Wieviel Abschied bleibt uns noch?

Es wird langsam still um mich herum,
die Räume leeren sich,
das Abschiedsecho verschluckt die Zeit
die Sonne scheint schuldlos über den Tag
der Schmerz, er will sich noch nicht befreien
er lähmt alle Emotionen, weil er so unwirklich,
obwohl nicht unverhofft, kam.
Wieder zieht eine Seele ins Reich
der Erinnerungen und füllt es mit bunten
Bildern der Vergangenheit.
Im Traum alles zum Greifen nah, die Trugimpressionen.
So realistisch wie flammende Fata Morganen
Mit jedem Lidaufschlag bleibt Wehmut,
gepaart mit vergangenen Freuden.
Aus der Ferne mein Freund,
umklammert dich mein Gebet
im Seufzer des Verlustes.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Kommentare

28. Sep 2020

Das Leben ist nicht rational.
Das was es gibt, nimmt es uns fort.
Ich hatte einen Freund einmal...
Auch Trauer ist ein schönes Wort.
*
Ein aus dem Herzen kommender Nachruf
ist keine Trauerrede, sondern ein Dankeschön
an den Freund, einen lieben Menschen.

Dieses Dankeschön an den Freund
kam aus dem Herzen.

Willi

30. Sep 2020

Manchmal ist alles so unwirklich, weist es von sich, weil man es nicht wahr haben will . Verdrängung.
Doch dann, wenn alles vollzogen ist schauen unsere stumpfen Augen durch die Tränen wie durch verblasstes Glas.
Danke Willi.

Bleib gesund.

Jürgen

01. Okt 2020

"Trugimpressionen" - halten in Träumen oftmals das Verlorene am Leben.

Danke Olaf.

Dir einen schönen Tag.

Jürgen

29. Sep 2020

Aus diesem Seufzer, hört man den Schmerz – mit diesem Seufzer, spricht das Herz!

Liebe Grüße
Soléa

01. Okt 2020

In gefalteten Händen liegt das verlorene Herz, das wir in unseren Handherzen spüren.

Viele Grüße

Jürgen

30. Sep 2020

...und doch ist es die Erinnerung, die letztendlich im Herzen verbleibt...

Mit lieben Grüßen in Deinen Abend!
Uschi

01. Okt 2020

.......im unsichtbaren Raum der Erinnerungen, die uns in Träumen zu Bildern werden.

Bleib gesund.

Jürgen

01. Okt 2020

Die Erinnerungen mit bunten Bildern füllen kann man erst nach einer gewissen Zeit, das habe ich erfahren; deine Trauergedicht berührt mich tief, lieber Jürgen.

Herzlcihe, Marie

15. Okt 2020

Ja, Marie - da stimme ich dir zu. Mir geht es genauso. Die Bilder kommen ganz unverhofft. Aber ich freue mich, wenn ich sie wahrnehmen darf. Lieben Dank für deinen Kommentar.

Kraft und Gesundheit

Jürgen