Freundschaft ✓ Freundschaftsgedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

Bild die drei von der Tankstelle

Wer lesen möchte, was es zum Thema Freundschaft zu schreiben gibt, findet hier Gedichte, die sich genau damit beschäftigen. Freundschaftsgedichte behandeln echte Freundschaft, mit allen Höhen und Tiefen.

empfohlene Freundschaftsgedichte
von Johanna Ambrosius
von Johanna Ambrosius
von Christian Morgenstern
neue Freundschaftsgedichte
von Susan Melville
von Axel C. Englert
die schönsten Freundschaftsgedichte
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
Beitrag 36 - 70 von insgesamt 108 Texten in dieser Kategorie
von Angelika Zädow

Bunter Blumenstrauß
euer Lachen klingt lange nach
Freundschaftsschatz, der bleibt

von Manfred Peringer

diese zeilen schenke ich dir zugegeben sie sind
nicht mehr jungfräulich ich habe sie schon öfter
als fliegende boten von herz zu herz geschickt

mag sein dass die wortbilder durch die sonne
an farbpracht verloren haben und…

von Annelie Kelch

In good old days ...
my girlfriend sometimes asked me:
„How do you manage to get
in that damned great mood, honey?“

„You are mistaken“, I mostly answered.
„I'm very, very sad, but I don't
want you to realize…

von Axel C. Englert

Frau Krause! Das ist kein schöner Zug von Ihnen -
SIE denken bloß ans Geldverdienen -
„Allet Lüjen! Oft denk ick an BIER!“
Doch wollen stets Sie Geld – von mir -

„Wat sinse fir n ollet Deppchen!
Hundart Euro! Supa-…

von Katharina Dotzki

Du bist anders als die Anderen
Und das bewundere ich so an dir
Denn du hast Stil, denn du hast Klasse
Du bist mein Sternenhimmel
Funkelst‘ wie jedes dieser Sterne!

Ich will dich beschreiben
Doch ich merke das…

von Susan Melville

Als meine Seele sanft erwachte,
ein kleines Licht darin entfachte,
bekam mein Leben einen Sinn,
weil ich durch dich neu geboren bin.

Ist es auch manchmal nicht leicht,
Du - nur Du hast mein Herz erreicht.
Ein…

von Yvonne Zoll

Zweifel winden sich vergebens
Wie überall wo sie erdacht
In Ränken schmiedend traut erwacht
Gleichnis eines zweisam Webens

Intern fern gedankenvoll er
bleichen sie vor wandelnd Buchen
leicht bestückt Gewicht…

von Monika Laakes

Manchmal möcht' ich einfach nur
die Zeit ganz rasch zurückdreh'n.
Dort, wo wir so fröhlich waren,
halt ich an und kann Dich seh'n.

Wie Du mir so unbekümmert
Deine Zukunft hast geschildert.
Wolltest alles…

von Johanna Ambrosius

Ein Elend, sei’s auf Erden noch so groß,
Trägt doch ein Fünkchen Glück in seinem Schoß.
Doch meines hat selbst dieses nicht besessen!
Kann’s wer ermessen?

Stillschweigen, wenn in wilden Höllengluten
Das Herz vor…

von Malte Franz

Was ich an dir habe ist kaum in Worte zu fassen.
Mit dir gemeinsam in der Hölle,
ich würde sie nicht verlassen.
Würde durch Ozeane schwimmen um deine Wange zu küssen,
gegen Ungeheuer kämpfen um dich zu beschützen.
Es…

von Sabine Daus

Ein sehr festes Band

Wenn wir die Welt mit liebendem Herzen betrachten,
und das Glück zu leben als Großes achten,
dann ist unser Dasein wirklich bunt und schön !

Wir können in unserer Zeit wichtige Zeichen setzen,

von Kerstin Vivien Schmidt

Wenn du mal nur noch dunkel denkst
und du den Mantel der Trauer
um deine Schultern hängst
Dann komm zu mir in meine kleine Welt
Ich verspreche dir
Du wirst dort wieder aufgehellt
Weil sich dort die Sonne zu dir…

von Dami K.

Bei jedem Laut spitzt du die Ohren
dein Blick ist stets auf mich fixiert
zu meinem Beschützer fühlst du dich erkoren,
der jedes Lob gar freudig zelebriert

Du neugieriger Schatten an meiner Seite
gibst und brauchst…

von Maike W

Ein' Schluck Kaffee
für dein Lächeln
für deine strahlenden Augen
und deinen Humor.
Ein' Schluck Kaffe
für deine Lebensfreude
für deine Hilfsbereitschaft
und deine gute Seele.
Ein Stück Zucker

von Johanna Ambrosius

Wie lange willst Du draußen stehen?
Komm‘ nur herein, Du lieber Gast,
Die Winde gar zu stürmisch wehen,
Komm‘, halt ein Weilchen bei mir Rast.
Vergebens gingst um Obdach bitten
Schon lange Du von Tür zu Tür,

von Axel C. Englert

Frau Krause! Die „Sportschau“ läuft – und Sie sind HIER?!
(Ansonsten säuft die dann stur Bier …)
TEXTE schreiben Sie?! Nanu?
Traut man IHNEN gar nicht zu -

„SIE vawurschteln frech MIR nur!
Seit Jahren schon! Als…

von Angelika Wessbecher

Du
klaust wie
du atmest und
lachst darüber. Nicht erwischen
lassen.

von Alfred Krieger

Dass i koane Freind hätt'? –-
Da …
kannt' i ned klag'n!
… Dass s' alle
gern' meine Freind san,
hör' i s'
allerweil sag'n!

Ma
vertragt si,
ma
helft si,
ma
geht zum ander'n…

Rezitation:
gelesen am 21.1.2017
von Julia Körner

Freundschaft ist
Ein Geflecht

Aus tausend Erinnerungen
Und geteilten Momenten

Gewachsen, gefestigt
Eine verwobene Bande

Gibt Dir Halt
Verlangt Deine Hilfe

Ist immerwährend
Dein Netz im…

von Star Child

So nah und doch so fern,
wie auf einem anderen Stern.
Jeden Tag seh ich dich
doch gibt es mir einen Stich
tief in mein Herz

Ich frage mich oft. immer. sehr.
willst du nicht mehr ?

Erinner dich an…

von Johanna Weiß

Zu aller erst nur du und ich.
Erst sie, dann er
und jetzt nicht mehr.
Bei euch und doch allein.
Ihr lacht,erzählt
Oder doch die Angst,
des stillen Seins’
nicht mehr wie es früher war.
Doch waren wir…

von Maike W

Jeder hat so seine Leute,
Mit den' er gerne Zeit verbringt;
die aller schönsten Lieder singt.
Tage - wunderschön wie heute.

Du bist so ein Mensch für mich.
Verdienen tue Ich dich nicht.
Bin so froh, dass Ich…

von Annelie Kelch

Vom Kirchgang zurück? -
Verabredung? -
Treffen par hasard? -

Solveig, Asta, Kirsten und Stina:
Liebreiz im Sonntagsstaat auf der Brücken;
einer abgewandt, drei Rücken indes entzücken.
Ich höre sie schwärmen…

von Alfred Mertens

Ein guter Freund fiel in die Grube,
das kann doch einfach garnicht sein,
denn nur, wer selbst sich eine gräbt,
fällt auch danach, so heisst`s hinein.

Wenn man darauf nun warten müsste,
und einer gräbt mit viel…

von Martha lds

Am Tisch werden unbeschwert Stühle gerückt.
Umarmungen helfen bei Kälte von draußen.
Erste Blicke reden schon.

Erzählend fließen rote Tropfen über die Worte.
Jeder will gehört werden.
Keine Zeit für große Bedenken…

von Annelie Kelch

Weißt du noch, Uschi -
vor fast tausend Jahren
im Stadtpark am Schwanenteich,
als du die Farben des Lebens mischtest,
während ich an Wörtern und Luftschlössern baute?
Weißt du noch -
wie weiße Wolken

von Kerstin Vivien Schmidt

Wenn du lachst
steckt mich das an
ich kann dir alles sagen
weil Du verstehen kannst

Wenn du weinst
muss ich dich trösten
Momente mit dir
sind die losgelösten
Die Zeit bleibt stehen
und wir…

von Mara Krovecs

Wer fing die meisten Wolken
im Schaukeln
wenn die Haare flogen
aus dem Engelsozean
auf des Königs Wiesen
rauf und runter
immer höher
bis wir schrieen

Spring

zwei Ranzen - wie verheiratet…

von Axel C. Englert

Eine Kuckucksuhr
War genervt. In einer Tour:
Jede Stunde! Die Kuckucke!
(Was Wunder, wenn ich zickig zucke …)

Die Kuckucksuhr
Kurvte spontan zur Kur:
Gerichtsvollzieher! Vogelpack!
(Erholung pur bringt…

von Willi Grigor

Bei Sonne macht's Spaß zu spazieren,
der Schatten geht stets mit uns mit.
Unmöglich ist's ihn zu verlieren,
er folgt uns auf Schritt und auf Tritt.

Wenn ziehende Wolken, die spielen,
verstecken den himmlischen…

von Britta Pelü

Da liegst Du vor mir, süß und saftig,
mit einer satten Farbe von leuchtendem Orange
Unter Deiner grünbunten Schale.
Ich freue mich auf Dich.
Morgen.
Mein Morgen kommt spät.
Du liegst vor mir wie jeden Tag…

von Oliver S

Nicht der Suchende sie findet,
Noch der Einsame sie kennt,
Ist es doch die Freundschaft,
die die Welt zusammenhält.

Nicht das Wunder sie erschafft,
Noch der Neid sie zu uns bringt,
Ist es doch die Freundschaft…

von Willi Grigor

Senegal, Jahreswechsel 1973-74

Wir trafen uns an einem Strand,
an deinem Strand, in deinem Land.
Du wähltest uns, so sag ich mal,
ein schwarzer Junge aus Senegal.
Wir wurden schnell und gut bekannt.

Du, in…

von Janni van Heisen

Ich habe einen Freund, schon aus Kindergartenzeiten.
Nur dieser, eine Mensch, kann mir wirklich Freude bereiten.

Ich habe einen Freund, wir sind sogar in der selben Klasse.
Ständig spielen wir Streiche ,und heben uns somit ab…

von Jürgen Wagner

Jahre haben wir
uns nicht mehr geseh'n
Doch als sich's ergab
trat die Zeit zurück
und ließ uns eintauchen

Rezitation:
Lied: 'Doen Daphne d'over schoone Maeght' von Jakob van Eyck (1590-1657); Flöte: Sonja Grashorn, Sprecher und Gitarre: Jürgen Wagner - Die technischen Mängel mag man übersehen, es war eine Spontanaufnahme

Seiten