Gesellschaft ✓ Gesellschaftskritische Gedichte

Mensch hinter dem Geld her

Was es an der Gesellschaft zu bemängeln und zu kritisieren gibt, erfahren Sie zum Teil in dieser Kategorie.

empfohlene
von Kurt Tucholsky
von Christian Morgenstern
von Rio Reiser
neue
von Ela von Sinnen
von Peter Hort
von Angélique Duvier
die schönsten
von Annelie Kelch
von Ella Sander
von Volker Harmgardt
Beitrag 981 - 1015 von insgesamt 1037 Texten in dieser Kategorie
von Marcel Strömer

Immer steht am Ende der Verlust,
im Kampf und in der Schlacht,
ein Gewinner - ein Verlierer.

Wer das Siegen über Sieger nutzt,
erkennt -
den Plan, die Tat zur Macht,
der großen Volksverführer.

von Alf Glocker

Der Neu-Faschismus heißt „Islam““,
er kennt nicht Geist, nicht Menschenrecht,
er ist nicht harmlos oder zahm –
er orientiert sich am Geschlecht!

Wer ihn verbreitet ist ein Held,
mit Sack und Pack, mit Kind und Kegel…

von Dieter J Baumgart

Curtail them, those artists,
leave them in fear for there existence.

So that they won’t interfere unasked
in our world
full of murder and manslaughter
which we love so much.

Give them money, those artists.…

von Dieter Strametz

Die Apothekenjugend der Welt
kämpft um Sieg, Platz und viel Geld
in sinnfreien Mammutforen
erinnernd an Adolf den Großen

In einem der armen Länder der Welt
verteilt korruptes Funktionärsgesindel
Medaillen aus…

von philipp kirschner

1)
wia mochn togtäglich so vü sinnlosn läam, damit ma die explosion dezent übahean
wia produzian täglich so vü hochgiftign dreck, do dafia findt ma leida ka sichres vasteck
wia vameahn die müllbeag ohne end tog und nocht, lebm…

von Axel C. Englert

Eine Spinne dachte sich:
FLIEGEN will ich! Sicherlich!
Wenn schon ich VOGEL – Spinne bin –
Macht solch Schweben schönen Sinn…

Die andern Spinnen sie verlachten:
Die spinnt! Komplett! (Die Spinnen dachten…)
Für…

von * noé *

Ach, hilft mir niemand in der Qual
durch dies verhasste Jammertal,
in das die Eltern mich versenkt,
als sie das Leben mir "geschenkt" ...?

Ich weiß, dass hier doch gar nichts geht,
was ich auch tu, ich komm' zu spät…

von Christine Jakob

Schleimartisten

Auf
unserem
planeten befinden sich
unzählige
sogenannte

... schleimartisten ...

sie sind es meist auch
die mit den besten stellungen prahlen
und in feinen häusern protzige…

von Michael Jörchel

Du Schwein, sagte sie zu mir
als wir uns einmal stritten.
Du dumme Kuh, sagte ich ihr,
wir haben sehr gelitten.

Was für Tiere wir so kennen,
und Körperteile noch dazu.
So Manches mag ich hier nicht nennen…

von Michael Jörchel

Ob privat, Büro, Betrieben,
fällt es oft nicht allzu schwer.
Tun wir, was wir alle lieben,
wir ziehen über Andere her.

Oftmals trifft es solche Leute,
die, scheinbar, besser sind als wir.
Wir machen sie zu…

von Axel C. Englert

Ein Hosenanzug hat geflucht:
Beulend bin ich ausgebucht!
Mein Träger (welcher klein und dick)
VERSteht rein nix – von Politik…

Der Anzug drum ergriff die Flucht –
Rasch hat den Abzug er VERSucht…
Eine RAUTE…

von Marcel Strömer

Endlich! Besänftigt sind die großen Schweiger,
die Zungen herausgerissen aus dem Geist der Zeit,
die blinde Wut trägt wieder Unschuldskleider,
singt des Volkes Willkürlieder - die dem Kampf geweiht.

Wie einst, da sang man…

von Horst Bulla

Ich bin wohl weltgewandt und offen?
Vor allem wenn ich jemand kenn...`

Oder dann… wenn ich bin besoffen
dann bin ich ganz besonders offen
und vollkommen ungehemmt!

Am nächsten Tag, da bin ich nüchtern
da bin…

von Nils W

Müsam gestapelt sortiert
Jeder Handgriff ist Perfektioniert
fleißig geübt und probiert
Jede Karte ist genau platziert

Stehts für sich still und leise
so spiel'n sie das Spiel ihres Lebens
Stehts gleich in…

von Axel C. Englert

Ein betretenes Podest
Übte brettharten Protest:
WAS soll ich sein?! Ein tumbes „Treppchen“?!
Ich geb hier keineswegs das Deppchen!

Jener Diminutiv ja schon –
Ist reine Frechheit! Blanker Hohn!
Weshalb gibt es…

von Uwe Röder

Schlaf, mein Kind,
schlaf ein,
dein Vater wird in
Kriegen sein.

Schlaf, mein Kind,
schlaf ein,
vor Kummer stirbt
dein Mütterlein.

Schlaf, mein Kind,
du bist verloren,
dafür wurdest…

von * noé *

Wieder mal die große Frage,
wie ichs meinem Volke sage ...
Deutschland im Europapakt
hat die Grenzen komplett satt.

Und doch ertönts aus eignen Reihen,
dass "Obergrenzen" nötig seien!
Der Flüchtlinge kämen zu…

von Peter H. Carlan

„Verzeiht, ich war dem Irrtum wohl erlegen,
als ich mein Wort an euch gerichtet!“
mag jener rufen, der mit Worten ficht,
denn Worte können wohl verletzen,
allein jedoch, sie töten nicht.

Wie will der um Vergebung…

von * noé *

In Kinderaugen, tief verborgen,
liegt alle Weisheit dieser Welt,
und alle Lösung unsrer Sorgen,
wenn man sich an die Weisung hält.

Die Weisung, alles zu ergründen,
mit neuen Augen es zu sehn,
und so vielleicht…

von Alf Glocker

Komplotterdings umgewiegelt auf ein Minimaß,
zuunrechtgestutzt, abgeköpft und eingedrängt,
behauptet, daß dies, nicht einmal hinter Glas,
erlaubt sein sollte, sondern vielmehr, eingedenk,
der Nichtbrisanz – sofern man…

von Dieter J Baumgart

Das Fest ist aus,
die Gläser leer,
die Reden sind gehalten.

Kein Atemzug
verrät sie mehr,
die düsteren Gestalten…

Dieter J Baumgart

von Horst Bulla

Wenn Arme
nicht mehr Arme wären
und Reiche
nicht mehr reich?

Dann wäre
unsere schöne Welt
für alle
endlich gleich!

(Erst Gleichheit, schafft Demokratie)

© Horst Bulla

von Axel C. Englert

Eine Marken – Sammlung war korrekt:
Seit Jahren ward ich wohl VERSteckt!
In MEINEN Alben: Ordnung! PUR!
(Sturheit entspricht meiner Natur…)

(F)ein Hobby bin ich – streng seriös!
Plump Protzerei macht mich nervös……

von * noé *

Die hier aus den Karossen steigen,
erwarten, dass sie sich verneigen,
die Massen, dieses Ungeziefer,
und wenn es geht, noch etwas tiefer.
Bleibt einer stehen, beugt sich nicht ganz,
dann nennen sie dies Arroganz.…

von Christine Jakob

Wer

denkt
eigentlich daran

wie sie sich fühlen
all diese alternden menschen
in ihrem weh ... des langsamen verfalls
wo schleichend die vereinsamung
zum vertrauten begleiter wird
weil besucher dann…

von Horst Bulla

Wenn arme Wichte
stehen auf
dann ihr Politiker
dann lauft!

© Horst Bulla

von Dieter Strametz

Albanien, Bulgarien, Moldawien
Rumänien, Serbien, Kroatien
und das erzdemokratische Ungarn

Immer rin in die gute Stube
hier ist viel Platz und ein warmer Ofen
Gutes Essen, Klamotten, ein Girokonto

Jedes Kind…

von Alfred Mertens

Es konnte der sich glücklich schätzen,
der nach durchzechter Nacht keinen Kater hatte.
Er hat eben SCHWEIN gehabt!
Warum haben wir Schwein, wenn wir Glück haben ?

Bei Wettkämpfen bekam der Schlechteste
oft ein…

von Volker C. Jacoby

oder: Ein kleines Hohn- & Spottgedichtlein
zum 25sten der Reunion

Es war der deutsche Mauerfall
für das Regime ein Trauerfall:
die Bonzen waren sauer
ob's Leckes in der Mauer!

Ach, weg ihr ganzer schlauer…

von Monika Laakes

Möcht‘ mich erinnern an jene Gassen
aus plattgewalzter Erde, wo der Wind
seinen staubigen Tanz drehte, erinnern
an straßendeckende Träume aus Linien,
geheimen Zeichen, geschaffen von
Kinderhand, mit abgerissenen…

von Hippocampus Denkfabrik

Mit medizinischem Behandlungspersonal ist es wie mit gutem Wein-
es sollte etwas älter sein.
Es genügt eben nicht nur das Wissen einer bestandenen Prüfung,
man braucht auch jede Menge Erfahrung.

von Alf Glocker

Züchte dir die Natternbrut,
solang es Nattern reichlich gibt,
denn wer keine Nattern liebt,
der hat Ehre nicht im Blut!

Wenn dich eine Natter sticht,
dann sei freundlich, voller Dank
(misstrauisch sein macht…

von Axel C. Englert

Eine Glocke gern wollt’ klingen!
(Leider tat’s ihr nie gelingen…)
Was ist los? Du lieber Himmel!
Wieso schaff’ ich kein Gebimmel?

Wut hatte gut sich aufgestaut –
Aufgetaut! So ein Käse! (Rief sie laut…)
Käse?…

von Marcel Strömer

Was soll ich bloß in einer ungerechten Welt?
In der da alles, was bereits besteht,
von Wirtschaftsmacht und Staat regiert, das Volk zerfällt!
In der die Sonne nicht mehr untergeht!
Was soll ich bloß, wenn überall Natur…

von Eva Klingler

Weil's halt so ist
obwohl ein Haufen Mist
obenauf herum nur picken
kein Wurm , resigniert nicken

Weil's halt immer so war
die große , dumme Schar
weiter auf dem Haufen sitzt
doch der letzte Wurm

Seiten