Leben ✓ Gedichte über das Leben / Lebensgedichte

Bild von Gedicht Ich lebe mein Leben

Gedichte über das Leben beschreiben alle Seiten des Lebens, alle Höhen und Tiefen, den Anfang und das Ende. »Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn...« (Rilke) und viele andere Gedichte über das Leben erwarten Sie in dieser Kategorie. Kurz und über die Liebe, lang und über den Tod - Sie finden hier Gedichte zu jeder Facette des Lebens!

empfohlene Gedichte über das Leben
von Lou Andreas-Salomé
von Rainer Maria Rilke
von Christian Morgenstern
neue Gedichte über das Leben
von Angelika Zädow
von bernd tunn tetje
von marie mehrfeld
die schönsten Gedichte über das Leben
von Rainer Maria Rilke
von Volker Harmgardt
von Annelie Kelch
Beitrag 1436 - 1458 von insgesamt 1458 Texten in dieser Kategorie
von * noé *

Tage ohne Hoffnungsblau,
Leben ohne Zukunftsschau,
und das Grauen dieser Nächte
- bloßer Spielball böser Mächte -,
wenn selbst Schlaf nur Ängste bringt,
dass man mit dem Tode ringt.

Und doch muss man…

von bernd tunn tetje

Schaust auf das Meer.
Horchst der Stille.
Sitzt am Strand.
Gelassener Wille.

Wasserzungen lecken
mit sanften Schwung.
Kommen und gehen
wie die Erinnerung.

Die Haut liebkost
vom weichen Wind…

von Axel C. Englert

Ich hab die Nase voll! Von Krause!
Von wegen: „Guter Geist im Hause“!
Allein ihr Bier-Konsum ist GUT!
Faulheit! Geldgier! Ich krieg WUT!

Aus Peking ein Paket jüngst kam,
Das gerne in Empfang ich nahm:
Die…

von Stefanie Haertel

Ich bin gefangen in mir, im Jetzt, im Leben, in Allem,
trotzdem frei, fast vogelfrei,
so fühle ich mich,
ich bin frei, gehe meiner Dinge,
bin Magd und Prinzessin zugleich,
ich renne, doch stehe ich auf der gleichen…

von * noé *

Ich bin mir meiner wohl bewusst
und kenne mein Gesicht,
was allerdings nicht heißen muss,
verschiedene gäbs nicht.

Mein Mitgefühl darf jeder sehn,
und das ganz maskenlos.
Wenn Trauerflore mich umwehn,

von Michael Wardemann

All dies ist Bleiben
In sanften Schmerzen es zieht
Ewiges vergibt.

von * noé *

Seit wir lernten, mit der Zeit zu gehen,
läuft sie uns davon.

von Marcel Strömer

Katzen schleichen
hinter Winde,
weil dort
Rückenwind entsteht.

Mütter weichen
nicht vom Kinde -
Liebe,
die aus Lust gesät.

Katzen haben
sanfte Hände,
tragen
Herz von früh bis…

von Monika Laakes

Wenn ich erwache,
gleite ich in den Traum.
Meine Hand greift nach Janus,
der zeigt mir sein and’res Gesicht.
Reißt mich empor,
erstürmt den Gipfel.
Ich falle in den Tag.

von Martin Gehring

Die coolen Kids im Bus
Spielen jetzt Leben
Samt Sex und Tod als
In-App-Kauf zu haben
Den Randstein runter
Stecken Autos auf
Geliehenen Reifen
Die Köpfe zusammen
An der Ecke des Hofes

von * noé *

Den Sommer träge verschlafen.
Vom scharfen Rauchgeruch
frostklirrender Nächte geweckt,
neugierig auf diese
geheimnisvolle Nebelwelt.

Euch zu Ehren aufgesteckt
den Überfluss der Erntezeit,
die warmen…

von * noé *

Versinken
in dem Spiegel deiner Seele
wie das Mondlicht
in dem dunklen See
des Nachts,
ohne ihn zu berühren,
Kreise zu ziehen,
und ohne auch nur
sich selber zu verlieren
in den

von Jürgen Wagner

Mein Tag ist heut nicht ganz so nettig
Bekomme Lust auf einen Rettich
Gesund, leicht brennend und pikant
schärft er die Sinne, den Verstand

Auch die Verdauung kommt in Gang
Die Vitamine regen an
Wie wäre es…

von Artem Zolotarov

An einem schönen Tag

Ich leb mein kleines Leben
und atme bisschen ein.
Tu meine kleine Arbeit
und fahr dann langsam heim.

Doch einmal werd ich gehen
und finde jemand dann,
zu dem ich leise sage:
„…

von Axel C. Englert

Man denkt nichts Böses, geht ins Zimmer –
WER sitzt auf der Eckbank? (Immer!)
Dichterfürst Goethe! Und der dichtet!
(Hab Bertha Krause unterrichtet …)

Es hätte mich stark interessiert –
Warum der hier vagabundiert?…

von bernd tunn tetje

Suchte Vergebung
in schlimmen Zeiten.
Auch auf Wegen
"innerer" Weiten.

Begriff Jesu ringen
für mich und Andere.
Damit ich sinnvoll
und sicher wandere.

Er geht wachend mit
mich zu vertreten.…

von Davina Strack

Wir sitzen zuhause am Küchentisch
Essen Nudeln mit Tomatensoße
Das Lieblingsgericht der Kinder
Plötzlich hören wir sie
Die Hubschrauber, sie kommen
Einer steht direkt über uns
Es knattert so laut
Dass man…

von slow speak

denkend
fühlend
Sein
zu leben

gläsernd
zerbrechlich
Klein
am leben

mauernd
kämpfend
allein
im Leben

Lieben
Lachen
Weinen
das Leben

Copyright slow…

von Volker C. Jacoby

- Nicht nur zum Jahreswechsel -

Wie schnell vergeht doch solch ein Jahr,
ist selbst man in den „Jahren“!
Es ist, was früher riesig war,
als kurz nun zu erfahren.

Ein Jahr, das kommt, ein Jahr, das geht -
wir…

von bernd tunn tetje

Warst ein Verlierer.
Wusstest warum.
Vieles verdrängt.
Bliebst lieber stumm.

Erleichtert durch Drogen.
Methode schien gut.
Doch nebenher stieg
langsam die Wut.

Familie und Freunde
begriffen…

von slow speak

Scheiß auf die ganze Welt,
es zählt sowieso nur Geld
und scheiß auf die Macht,
der Dritte über dich lacht.
scheiß auf die große Liebe,
sie macht sowieso die Biege,
du denkst ich scheiß auf allesamt,
das…

von D.R. Giller

Am Mittwoch, Mittwoch glitt' Ich
Umwitterte, vergitterte, schlitterte er sich
Um mich und dich, wen wollt' er nich?
Er schlich sich und wich sich
Gebar Geborgenheit zur Mitte
Der Woche, Epoche erpochend mittig…

von Jürgen Wagner

Das Wunder bestaunen
und leis etwas raunen

Das Wort mal erheben
für das Recht und das Leben

Sich am Schönen berauschen
in die Dinge hinein lauschen

Sich der Sprache erfreuen
und Ideen ausstreuen

Seiten

Gedichte über das Leben sind ein beliebtes Thema, sowohl bei den Lesern von Lebensgedichten als auch bei den Autorinnen und Autoren, die sich in ihren Gedichten mit dem Leben beschäftigen.

Gedichte die das Leben schreibt

So, wie sich für jeden Einzelnen das Leben selbst gestaltet, so erzählen auch Gedichte über das Leben von allen Facetten, die ein Leben eben ausmachen, oder die man im Leben auf eine bestimmte Art nimmt:

"Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn." (Rilke)

Und so sind Lebensgedichte auch oftmals ein Spiegel der individuellen Lebenseinstellung des Autors, suchen nach dem Sinn, oder geben Lebenshilfe. Mit ihrem künstlerischen Anspruch gehen sie dabei weit über den Lesewert von reinen Sinnsprüchen oder Lebensweisheiten hinaus, müssen inhaltlich aber nichts anderes meinen. Gedichte über das Leben geben jedem Leser und Autoren einen Mehrwert, der sich - über den reinen inhaltlichen Wert des geschrieben hinaus - von "Geschichten", Weisheiten, Erfahrungen oder "Wegweisern" gleichzeitig auch unterhalten lassen möchte.