Frieden ✓ Friedensgedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene Gedichte zum Thema Frieden
von Johanna Ambrosius
von Kurt Tucholsky
von Johanna Ambrosius
neue Gedichte zum Thema Frieden
von Monika Laakes
von Soléa P.
von Uwe Kraus
die schönsten Gedichte zum Thema Frieden
von Monika Laakes
von Annelie Kelch
von Monika Laakes
Beitrag 71 - 103 von insgesamt 103 Texten in dieser Kategorie
von Pawel Markiewicz

Sag mir wo die Blumen sind...

Sag uns wo die zarten Blumen voller rosa Pracht sind
dort setzten sich musenholde Eisvögel nur für dich

sag uns was ist mit ewiger Bukolik geschehen
Träumereien können doch engelslandswärts…

von Annelie Kelch

Und morgen, in Hamburg: der Gipfel! - Die OSZE!
Mensch, das tut mir heute schon weh!
Das klingt nach Barrikaden und nach Protest,
ach, wenn ich nur dran denk'
wer dort alles Federn lässt,
lassen muss:

von bernd tunn tetje

Schreibst Nachts
vom Licht umhüllt.
Stille Zeit
die dich erfüllt.

Formst Gedanken.
Bist ein Denker.
Nur am Tag
ein Ungernlenker.

Erkämpfte Reime
in Aufbau gebracht.
Hast wieder mal…

von Hartmut Müller

Der beliebten Landknechtsspeise
aus Honig, Nuss und Mandelkern
(haltbar, leicht, zu Schlacht und Reise
das Nonplusultra für den Herrn)

gings Heiligabend durch den Sinn:
Was wird aus mir, wenns Frieden gibt,
ob…

von Jürgen Wagner

Gesten des Friedens
und Zeichen des Mitgefühls
Wo gehen sie hin?

von Peter Boensch

Im Nebel uralter Zeiten
vergangener Tage Pracht,
lag ein Land von unendlichen Weiten,
war versunken in nur einer Nacht,
waren Reichtum und Städte aus Gold
und Altäre aus Ebenholz,
waren Frauen liebreizend hold…

von Robert K. Staege

Dort draussen, sicher vorm Riffgestein,
lenkt’ als Schiffer müd’ ich zum Hafen ein.
Sterne konnten die Nacht kaum erhellen
und leis, immer leiser gingen die Wellen.
Wie hat mich in dieser finsteren Nacht
erfasst eine…

von Robert K. Staege

Ein Seufzen geht durchs Ried,
die Welt scheint schon zu schlafen.
Den weißen Wolkenschafen
singt sanft der Mond sein Lied.

Im finster stummen Wald
lässt sich kein Ton erlauschen.
Kein menschlich lautes…

von Alex Richert

Drei Brüder, wie könnt's anders sein,
Nein.
Lassen wir sie selbst sprechen.

Guten Tag Herr Kunze, statten Sie uns über Ihren Bruder Bericht,
und denken Sie dran, das hier wird ein Gedicht.

Siehst du Strunze,

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Vertrau dich dem Augenblick an,
der dir die Wahrheit sagen kann
über dich selbst und dein Leben,
deine Träume und dein Streben.

Verweile in der Gegenwart,
dort ist dein Schicksal weniger hart,
werde eins mit…

von René Oberholzer

Der Krieg hat mich
Er hat mich
Der Krieg
Man sieht es mir nicht
Der Krieg ist ein
Das Leben geht zwar
Aber nur halb
Wenn überhaupt
Der Krieg ist
Das Gegenteil von
Ich versuche
Aber…

von Jürgen Wagner

Friedvoll der Weg
Würdevoll und aufrecht
Im Sommerkleid

von bernd tunn tetje

Für ihn ok
hier zu sein.
Decke drüber
die noch sein.

Spürt die Kälte.
Ihm egal.
Winkt den Kumpels
seiner Wahl.

Gute Bildung.
Mehrere Sprachen.
Nimmt ein Schluck.
Will jetzt…

von Annelie Kelch

O Mohn
weck den Sinn
für friedliche Jahrhunderte
bevor das Gespenst
des Hasses
den Zahn
wetzt.

von Robert K. Staege

Ich bin wie die Gewitternacht,
von Blitz und Donnergroll durchzogen.
Du bist der zarte Regenbogen,
der alles stillt mit linder Pracht.

von Sophie Clark

Guten Morgen,Welt;

hast du gut geschlafen?
Oder haben dich die Sorgen
geplagt?

Hat Vogelgesang dich geweckt
oder Kanonendonner?

Guten Morgen,Welt,

hörst du dem Singen der Kinder zu?
Oder läßt…

von Marcel Strömer

Ich setze mich in den geschlossenen Kreis der eifernden Freiheitskämpfer, ihnen ist der Frieden gewiss, sie sind Menschenrechtler und Aktivisten. Ich schließe die Augen, male mir aus, es gäbe für uns eine Tür, die für immer offen bliebe. Auch…

von Marcel Strömer

Die Tragik des Lebens, nichts zurücknehmen zu können,
begangene Fehler nicht besser entschuldigt oder besser verziehen,
nichts unternommen zu haben der Wiederherstellung des Glücks.
Aus den kühnen Gedanken entsteht auch…

von Tobias Schmitt

Macht ist bloß Schwäche, die erstarkt
Treibt schwarze Wurzeln ungefragt
Fort aus finstrem Schattenreiche
Ihr Gift weckt totenstille Teiche
Entlarvt das tobsüchtige Kind
Im sanftmütig pfeifenden Wind

Auf…

von Maike W

König Frieden, so heiße ich
und alle Menschen lieben mich.
Doch so richtig da war ich noch nie,
denn König Krieg gibt`s auch noch, sieh:

König Krieg, so heiße ich
und den Frieden zerreiße ich.
Alle Menschen…

von bernd tunn tetje

Für sie nicht einfach
gebändigt zu sein.
Mit müden Willen
bringt sie sich ein.

Gebremstes Leben
in Freuden und Leid.
Beachtet nun Andere
so ohne Neid.

von Jürgen Wagner

Taktisch klug vesetzt
stehen die Stacheln bereit
gegen Angreifer

Selbst anzugreifen aber
käme keinem in den Sinn

von Robert K. Staege

Wenn abends leis‘ erstirbt der Sonne Licht,
im Glanz des Meeres linder Strahl sich bricht,
dann kommen Träume aus vergang‘ner Zeit,
und mancher Seufzer macht sich in mir breit.

Mein Auge folgt dem Spiel der Sonnenglut,…

von Ekkehard Walter

Friede auf Erden
was soll nur werden
aus dieser zerrütteten Menschheit
die da lebt in dieser Zeit?

Friede ist nicht nur ein Wort
als Hoffnung lebt sie immerfort.
Allein der Mensch sie jedoch nicht geben kann,…

von Jürgen Wagner

Der alte Milcheimer
wurd' einst mächtig geschüttelt
Köstliche Sahne!

Seit dieser Zeit
sucht man Ruhe und Frieden

************

The old milk pail
once was vigorously agitated
How delicious this…

von bernd tunn tetje

Ich mag es nicht
wenn es dämmert.
Es wird stiller.
nichts mehr hämmert.

Manchmal prägt
der Mond die Szene.
Zwingt sich durch
mit silberner Strähne.

Die Schatten nisten
in Häuserecken.

von Jürgen Wagner

Ein Meister hatte einen Garten
der blühte schön, war gut gepflegt
Ein Schild stand da vor seine Hütte
das hat die Menschen sehr bewegt:

'Dies Grundstück werde ich verschenken
dem, der ganz schlicht zufrieden ist…

von bernd tunn tetje

Weihnachten die Zeit der Gnade?
In vielen Menschen ist es fade.

Die Lichter heller in dieser Zeit.
Nicht für die gerade im Leid.

Menschen eilen erwartend heim
und wollen friedlicher sein.

Diese Zeit hat wohl…

von Ingrid Baumgart-Fütterer

Lebensfreude zieht
den Grauschleier
von deiner Seele,
lässt dein Wesen leuchten
wie bunte Schmetterlinge,
die deinem Dasein
Leichtigkeit verleihen
und dich die Einzigartigkeit
deiner Existenz

von Viktoria Brandt

Wann hört das auf?

Oh Himmel Himmel hör mal zu.
Die Erde heute hat keine Ruhe.
Der Teufel wieder die Augen auf,
er springt und lächelt, schnel runter-rauf.
Er schüttelt Menschen, führt sie in Krieg,
ist nichts…

von Dieter Strametz

Kurz vor dem Giftgas
einen Wimpernschlag
vor der Neutronenbombe
kam der Friede, war einfach da

Die Strategen aller Länder
hingen ratlos an den Schaltpulten
in den Waffenfabriken
machte Verzweiflung sich…

von Jürgen Wagner

Sitting on top
The world is full of dignity

The early morning mist
Doesn't cloud the peace of this day

Seiten