Lustige Gedichte & Satire ✓ witzige, satirische & Scherzgedichte

Bild zeigt Tucholskys Eintrag in sein Sudelbuch

Lustige Gedichte müssen nicht immer trivial sein (sie dürfen es aber, ohne Abstriche). Namhafte Autorinnen und Autoren, wie Kurt Tucholsky oder Else Lasker-Schüler, haben lustige Gedichte geschrieben. Auch weniger bekannte Persönlichkeiten lieben lustige Gedichte, den satirischen Umgang mit allen Themen des Lebens, das ulkige und scherzhafte.

Sie finden hier lustige Gedichte verschiedener klassischer und moderner Autoren. Sie dürfen hier stöbern und sollen natürlich auch lachen!

empfohlene lustige Gedichte
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
von Kurt Tucholsky
neue lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
von Axel C. Englert
die schönsten lustige Gedichte
von Axel C. Englert
von marie mehrfeld
von marie mehrfeld
Beitrag 2976 - 3009 von insgesamt 3009 Texten in dieser Kategorie
von Volker C. Jacoby

oder: Ein offenes Wörtchen vor dem Auftritt
(Das jeweils erste Gedicht bei meinen Rezitationsprogrammen)

Zu eurem Wohlbehagen
gilt's, euch was vorzutragen!
Die passende Lektüre
ich in praesentiam führe!

Das…

von Axel C. Englert

Ein G war GRAD extrem verwöhnt –
Es hat den GANZEN Tag G - tönt:
ICH habe EIGNEN Bücherschrank!
(So sorgte GRELL es GERN für Zank…)

Die andern Buchstaben (empört)
Fühlten dadurch sich G – stört -
Jedoch…

von Axel C. Englert

In einem Kino kam abhanden –
(Keiner hat den Fall VERStanden)
Popcorn – drauf das Eiskonfekt –
Pralinen, Bonbons? Wie VERSteckt …

Nach Suche war die Sache klar:
(R)Ein MissVERStändnis Grund nur war!
Ein…

von Volker C. Jacoby

oder: Kohlerprobt und hochgelobt

Als Sänger esse ich viel Wirsing,
auf dass ich niemals wirr und irr sing.
Auch esse ich - zum Sangeswohl -
stets grandios gekochten Kohl.

Die Kehl‘ durch Kohl wirkt ausgewogen,…

von Alfred Mertens

Heut morgen habe ich schon acht,
der schlimmen Stubenfliegen
sprach stolz der Gatte, umgebracht
und zwar mit viel Vergnügen.

Von diesem lästigen Getier,
im Sommer unausbleiblich.
von diesen Achten waren hier.…

von Volker C. Jacoby

Hast du bei Käs' die Qual der Wahl,
dann sei's dir nicht total egal,
nimm stets dir weg vom Käsregal
den Schweizer aus dem Emmental!

Es schätzt sowohl der Landschaftsmaler,
der Alpinist als Vertikaler,
der…

von Axel C. Englert

Bei Lesungen manch lautes „BUH“?
Bin ich gewöhnt. Doch – was heißt „HU!“?
Gerade schrieb ich am Gedicht –
Hörte „Hu“ – doch sah ich nicht –

Wer jener Schreihals wohl gewesen?
Frau Krause! (Rief ich meinen Besen…)…

von Axel C. Englert

Wenn Krause für mich spioniert,
Dann tut sie dies perfekt maskiert:
Ansonsten trägt sie (generell)
Nur Hertha – Trikots! (XXXXXL…)

Frau Krause! Es ist KARNEVAL!
Verkleiden Sie sich mal…
Für hundert Euro „…

von Jürgen Wagner

Ich habe eine flotte Lotte
Über die mir keiner spotte
Nicht modern, eh’r 'ne Klamotte
Mit nicht der winzigsten Marotte!
Heut nimmst Du sie, denk ich, Charlotte

Passier so fröhlich die Karotte
Seh ich doch drin…

von Volker C. Jacoby

Ein Nachgepichelpoem von 1973

Furchtbar tat's im Haupte weh
bei Jacoby Volker C.,
war er doch verschämt-verschwommen
erst sehr früh zu Bett gekommen;
graue Zellen in den Binsen
noch und noch mit Zinseszinsen,…

von Volker C. Jacoby

Ins Zeug will sich der Blauregen
blauregsam, ganz genau, legen,
hinauf als Baum zum Bau regen,
in Regen sich und Tau hegen -
wohl toller Blütenschau wegen ...
Blauregnerischer Haudegen!

vcj

von Volker C. Jacoby

oder: Der Apfeltraum

Saß stundenlang beim Apfelbaum
in meinem schönen Garten,
um unter seinem Blättersaum
auf Apfelfall zu warten.

Den Apfelwunsch stolz in Gesicht,
in Gaumen und Gedanken,
wollte vom…

von Alf Glocker

Immer mit den Engeln rasen, grasen, lassen,
was dir nicht so sehr gefällt, geprellt, fällt
ein Tropfen neben einen heißen Stein, nein?
Dann lass es einfach endlich sein, du bist rein!

So sehr in eine Bresche hüpfen, Hüte…

von Axel C. Englert

Ein Insekt war eingeschlafen –
(Das kommt von jenen Zähle – Schafen…)
Dies direkt auf dem Kafka – Buch!
Ergo erfüllte sich sein Fluch:

Das Ungeziefer (welches „Roger G.“ hieß)
Sich urplötzlich als MENSCH nun erwies…

von Volker C. Jacoby

Den Apfel, den köstlichen, mag ich genießen,
halb zehn Uhr, zur zweitbesten Frühstückezeit;
schon vor dem Zubettgehen legte ich diesen
mir auf einem Tellerchen gestern bereit.

Um diesem in scharfem Entfernungsprozesse…

von Robert K. Staege

Man sagt, es käm‘ bei Salmonellen
des Öfteren zu Todesfällen.
Hingegen kommt‘s bei Salmoniden
zu Gaumenschmaus und Seelenfrieden.

von Alfred Mertens

Ich möchte nie mehr mich verlieben,
möcht nie verrückt nach dir mehr sein,
und das sag ich nicht übertrieben,
nein nein, ich bleibe jetzt allein.

Wie hatte ich doch auf dieser Welt,
mit dir so schön mir`s…

von Volker C. Jacoby

Dem tapferen Maulwurf der Wüste gewidmet

Im Wüstensand, im Wüstensand
ich meine große Liebe fand;
der schönsten aller Sandwurffrauen
wollt‘ ich mein Leben anvertrauen!

Da grub die Silikonbestreute,
da meine…

von Axel C. Englert

Die Krause nicht nur ungern putzt –
Auch wird die Küche kaum genutzt!
Denn SIE ernährt sich stur von Bier –
Und dieses stapelt hoch sich hier …

Was Krause kocht, kann man vergessen –
Kein Schwein könnt je so etwas…

von Axel C. Englert

Grad schrieb ich – über die „Manie“ –
Laut tönt’ schrill Party – Melodie?
Krach dröhnt’ dudelnd durch mein Haus –
DIESEN Krawall hielt kaum man aus!

Und dann mein Text zu „Winnetou“!
Froh tippte ich noch „Manitu…

von Alfred Krieger

Ich spiele gern' mit meinem Huhn ...
Das sollt' ich nicht so innigst tun,
denn - geht’s bei mir dann in die Hose,
hab' ich vom Hühnchen Kokzidiose!

Rezitation:
von Volker C. Jacoby

Sanft verlass‘ des Traumes Kris‘ ich.
Drauf das Augenpaar aufschließ‘ ich.

Wandle über Badraums Flies‘ ich,
spüre Kühles an den Füß‘ ich.

Wasser mir ins Antlitz gieß‘ ich,
so mein Spiegelbild versüß‘ ich.

von Axel C. Englert

Ein Sarg war sperrig. Und sich klar:
Ich bin aus Holz! Edel und rar!
Bekanntlich lebt doch jedes Holz!
Als Lebe – Wesen bin ich stolz…

Bisher hatt stets ich ja gedacht –
Ich sei als Accessoire gemacht?
Stünde…

von Volker C. Jacoby

Die Saurier gab‘s vor Jahrmillionen,
doch weiß man noch nicht ganz genau,
wann sie beendeten ihr Wohnen
unter dem Urzeit-Himmelblau.

War’s wirklich der Komet, der böse,
der einst vor 60 Mio. Jahren
mit viel…

von Axel C. Englert

Eine Spinne dachte sich:
FLIEGEN will ich! Sicherlich!
Wenn schon ich VOGEL – Spinne bin –
Macht solch Schweben schönen Sinn…

Die andern Spinnen sie verlachten:
Die spinnt! Komplett! (Die Spinnen dachten…)
Für…

von Volker C. Jacoby

Der Urzeitmann zur Urzeitfrau
sprach nachts beim Mondanbellen:
„Es wird jetzt Zeit, huhu, schauschau,
die Urzeit umzustellen!

Statt dass wir nur in diesem Ur-
zeitalter leben täten,
wär’s Zeit, dass endlich…

von Alfred Mertens

Ein Mann, jedoch mit großer Schand,
der negativ, auch sehr bekannt,
wurde plötzlich voller Gnaden,
und hochgeehrt schnell eingeladen.

Ein Anderer – jedoch von wem,
egal ob es ihm angenehm,
der nur mit Lob fast…

von Davina Strack

Wir sitzen zuhause am Küchentisch
Essen Nudeln mit Tomatensoße
Das Lieblingsgericht der Kinder
Plötzlich hören wir sie
Die Hubschrauber, sie kommen
Einer steht direkt über uns
Es knattert so laut
Dass man…

von Axel C. Englert

Ein E – Werk weltberühmt wohl war:
MONOPOLY! ICH bin ein STAR!
(Im Gegen – Zug, der West – Bahnhof:
Stillgelegt! Der Kerl ist doof…)

Doch in den Dschungel geh ICH nicht!
Da ist das Wasserwerk! Nicht dicht…

von Alf Glocker

Immer wenn mich wer beglitt
gingen die Dämonen mit.
Das war irgendwie mein Stil –
denn ich wollte das Ge-Viel!

Kam ich klar, wenn über Haupt,
hat man mich der Zeit beraubt,
die ganz andere Wichte hatte –…

von Volker C. Jacoby

Die Schildkröten im Reimwerk hier
gehör’n zur Feinschmeck-Gilde:
die eine beißt in einen Kür-
bis rein wie eine Wilde.

Die andern tun's ihr nach direkt,
schnell kleiner wird der Kürbis;
ist saftig so ein…

von Volker C. Jacoby

.
Kaffee trinken, fein, ist klasse,
wenn im Sitzen man genießt
davon mittels Kaffeetasse
auf der sonnigen Terrasse,
so er heiß ins Innre fließt.

Ach, im Herbst war’s, und der Glastisch
war vom Glase…

von Axel C. Englert

Eine Marken – Sammlung war korrekt:
Seit Jahren ward ich wohl VERSteckt!
In MEINEN Alben: Ordnung! PUR!
(Sturheit entspricht meiner Natur…)

(F)ein Hobby bin ich – streng seriös!
Plump Protzerei macht mich nervös……

von Mathies Klausewitz

Dem (Der) Paster von der Waterkant
ist sein Gefolge wohl bekannt (ist hier bekannt in Stadt und Land)
beim Abendmahl gibt's Grog statt Wein,
der Paster sagt: "Das muss so sein".

Seiten