Gesellschafts- & Entwicklungsinhalte ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Kurt Tucholsky
von Ingeborg Schneidereit
von Peter Altenberg
neue
von Bernd H. Schulz
von Coleen Dukett
Beitrag 596 - 630 von insgesamt 669 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Das deutsche Volk, verhält sich immer öfter, wie die berühmten japanischen „drei Affen": „Nichts (Böses) sehen, Nichts (Böses) hören, Nichts (Böses) sagen."

Die drei Affen „Mizaru, Kikazaru und Iwazaru." - Es gibt aber noch einen vierten…

von Mark Read

Als er erwachte, war die Sonne schon wieder da. Die Vorhänge vor dem Fenster waren zugezogen, sie halfen aber nur wenig. Es war zu hell in dem verdammten Schlafzimmer. Er stand auf, torkelte ins Bad, wusch sich das Gesicht. In den Spiegel blickte…

von * noé *

(Bei allem, was jetzt kommt, lege ich Wert darauf zu betonen, dass ich aus keiner rechten oder linken oder irgendwie extremistischen Ecke komme oder schreibe. Dies ist eine rein persönliche Zusammenstellung der mir [und allen] zugänglichen…

von Dieter J Baumgart

„Bitt’schön, nach Ihnen.“
Mit einer einladenden Handbewegung, so vermeint er jedenfalls, wendet sich Albatros Vormals an die neben ihm wartende Person, die allerdings, wie er selbst übrigens auch, nicht als Person im eigentlichen Sinne,…

von Dieter J Baumgart

     Unser Dorf ist immer gut für einen Besuch. Und so trug es sich zu, daß unsere Freundin Brigitte auf die Idee kam, ihr Verwandtentreffen mit einem Ausflug nach Mourèze zu bereichern.
     „Dieter“, meinte sie eines schönen Tages, „ich…

von Alf Glocker

Was sagt sich leicht und tut sich schwer?
Ich mach nun wirklich nicht viel her!
Ich schlag mich seitwärts ins Gebüsch!
Ein Sinn kommt mir nicht auf den Tisch!

Wer mich durchschauen will, der sollte schon früher aufstehen…

von * noé *

Traurigkeit erfüllt mein Herz. Über den Geist, der die Welt im Moment zu ergreifen scheint. Wie eine Tsunami-Welle baut er sich auf, wird übermächtig, schwappt über alles hinweg, das fest gegründet schien und schwemmt Vieles von dem Guten,…

von Michael Wardemann

Es nimmt nicht Wunder, dass eine Kultur am Ende ihrer Entwicklung ihrer Sprache verlustig geht. Gleich den Wellen, welche sich am Ziel ihrer Reise brechen, an den Stränden. Und auch wir werden so einst stranden in den unendlichen Mengen an…

von Dieter J Baumgart

Epilog

Dreizehn Jahre sind es nun her, daß Pantoufle in unser Leben trat und schließlich zwei Jahre später auch ihren Halbbruder einführte. Das ist eine lange Zeit und, mal so ganz locker betrachtet, ist es keineswegs klar, wer von uns…

von Reya Kwan

Abnehmender Mond Phase II

Ich hatte eigentlich viel Freunde in der Schule. Ich war sehr Kommunikativ, freundlich und einen offenen Charakter.
Ich habe auch immer gerne mit Jungs gespielt, da es einfach lustiger war.
Die ganze…

von Anner Griem

Die Weste
 
Anner Griem
 
„Gib mir Deine Hand. Komm, gib mir Deine Hände.“
Sie streckt ihre jungen, festen Hände über dem Tisch aus,
ihm entgegen. Dreht ihre Handflächen nach oben, spreizt
die Daumen ab,…

von Heiner Brückner

Ihr Lächeln stellte er sich jedes Mal, wenn er da stand, bildhaft vor. Heute hörte er sie lauthals lachen, als er ihr die Angelegenheit berichtet hatte. Er hörte auch, wie sie ihm antwortete: „Mit Heiterkeit und Gelassenheit löst du das am besten…

von Klaus Mattes

„In meiner Seele ist schon Herbst“ schleudert seinerseits Blitze auf Benno, den Sperrspitz. Nämlich Benno fand das Büchlein zu schwülstig, allenfalls als Fundstelle für blitzende Formulierungen brauchbar, die man irgendwann irgendwo dann…

von Oliver S

Nur in der Rede kann der Redner seinen Durst stillen. Keine Ekstase ist ihm lieber, als der ohrenbetäubende Beifall des gierigen Publikums. Wellen der Begeisterung bäumen sich vor ihm auf und lassen den Saal zu einem Unwetter werden. Wie der…

von Dieter J Baumgart

Natürlich interessiert ihn das Buch, nicht nur wegen der Begleitumstände, die eine Veröffentlichung zu Lebzeiten des Autors verhinderten. 64 Jahre mußten vergehen, bis das Manuskript Der Überläufer zufällig im Nachlaß des Verstorbenen gefunden…

von Oliver S

Ich träume von einem Marsch ans Mittelmeer. In Wien erledige ich den Einkauf von Proviant und Ausrüstung. Pläne werden eifrig vor dem Einschlafen geschmiedet. Ja, ich hab mir bereits eine Route zurecht gelegt. Zu Fuß will ich ein neues Stück Welt…

von Michael Jörchel

Es lebte ein Mann, der immer öfter, ängstlich, durch sein Leben ging.
Viele Enttäuschungen und Niederlagen ließen ihn an diesem Leben verzweifeln.
Eines Tages, als er wieder einmal ängstlich sein Tagwerk vollbrachte, traf er eine…

von Dieter J Baumgart

 Grüß Dich, Astrid,

     und danke für Deine Mail. Wir haben natürlich sofort Deinen Link angeknipst und sind von Deinen 20er Jahre Hut-Modellen begeistert.
     Ich  fühlte mich in die Zeit um 1937/38 zurück versetzt: Berlin…

von Alexander Paukner

Momente sind mehr, sie bleiben das innere Meer. Versinken aus Blicken und decken die Tische. Sie füllen das Glück sind alles aus geben, ein Herz, ein Leben. Ein Lebens Weges Anfang allem gleich, gewogen hat es die kleinste Feder weich. Sie tropft…

von Marcel Strömer

Der Wunsch nach Frieden und Sicherheit ist ein tief verwurzelter und elementarer Bestandteil unseres irdischen Lebens. In einer Welt, in der sich fast alle Menschen nach verlässlichen Beziehungen sehnen, wäre die Nächstenliebe hierzu das…

von Christian Gemsa

In den letzten Wochen ist die Diskussion über ein Verbot der Vollverschleierung von muslimischen Frauen stark ins öffentliche Interesse gerückt. Dies sicherlich nicht zuletzt durch die Debatte um den Umgang mit Geflüchteten und dem Islam. Dieser…

von Pip Hartwig

Die Augen fielen mir zu aber einen letzten Klick schaffte ich noch und schon war das Ding bezahlt. Nun besass ich ein solarbetriebenes Mini-Mikrofon. Es hatte sogar Bluetooth. Das war schon ein cooles kleines Gerät. Es war nur noch zu überlegen…

von Oliver S

Straßenhändler dominieren den Platz. Immer zum Sprung bereit stehen sie in den Türen ihrer Läden und mustern die Menge. Sie geben dieser Stadt Leben. Man möge glauben, sie verleihen dem Ganzen erst seine Originalität. Sie legitimieren das Dasein…

von Marcel Strömer

>> Die Regenbogenflagge bekommt jetzt noch ein Sternchen-Tattoo dazu <<

© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 25.05.2015)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie…

von Dieter J Baumgart

     Der Eine war blind, und der Andere hatte kein Gehör.

     „Wir haben Hunger“, sprachen sie im Chor, als sie den Dritten trafen. Der hatte kein Hirn, aber in seinen Händen war große Kraft.

     Der Blinde hörte das Wehgeschrei,…

von Christine Jakob

Eindrücke

In meinen jahren
teilte bereits mit vielen
menschen den tisch
und jeder einzelne hinterlässt

... seine story ...

heute sind
meine gedanken bei einem
ganz besonderem

... typ ...…

von Dieter J Baumgart

Zu der Zeit, da die Bäume erschaffen wurden, trug es sich zu,
daß der Baobab beim Schöpfer Beschwerde führte,
weil er der Ansicht war, daß andere Bäume schöner seien als er.
Als die Querelen kein Ende nehmen wollten, hob der…

von Alexander Paukner

Zugeständnisse begründen das Grundsätzliche und dieses Grundsätzliche sind die Zugeständnisse, die man nicht vorwegnimmt oder herbeiführt. Diese sind jedoch zu bewahren und zu schützen und in jeder Zeit unerlässlich, da diese Bestandteil des…

von Alf Glocker

Eine Staatsseele ist ein bisschen wie ein tüchtiger Farmer. Sie haushaltet, überlegt, sie trainiert und formt ihre Schutzbefohlenen. Und sie macht sich Gedanken um das ganzheitliche Funktionieren ihrer Bestände und Ländereien.

Sie möchte…

von Oliver S

Tief im Tiroler Oberland am Rande eines düsteren Fichtenwaldes da lag die Ortschaft Wildenfels. Klein und zierlich wie sie war, eingekesselt von den mächtigen Bergen, unterschied sie sich nicht sonderlich von den übrigen Siedlungen in den…

von Bruno Schulz

Eine Liebeserklärung an die Frauen. Als erster Mann durfte ich im Oktober 2014 meine „Stimme“ in der BRIGITTE-Leserkolumne erheben. Mein Thema: die Frauen. Natürlich. Was ich an ihnen liebe. Und warum für mich (fast) nichts über den weiblichen…

von Marcel Strömer

Den Tanz auf die Rasierklinge schicken. Üble Nachrede, Verleumdung, mit vollem Namen, beleidigendem Zusatz. Den Hass ins Internet festsetzen oder festnageln. Langgehegte und spitzzüngige Hoffnungswünsche auf Erstarrungs- und Erfrierungstode…

von Oliver S

Ich bin ein Sammler. Ich bin ein Sammler von Erfahrungen. Durch das Sammeln von durchlebten Momenten in der Interaktion mit anderen Menschen oder ganz mit mir selbst werde ich zu einer reicheren Person. So wie ein Münzsammler jeden noch so…

von Lisa-M. Neumann

"Das Schöne am Verbundensein ist, restlos erkannt, verstanden und akzeptiert zu werden." - Irvin D. Yalom

Eine Blüte nicht erblühen zu lassen, weil die geschlossene Blüte oder Knospe uns Sicherheit suggeriert, ist jemandem mit einer Nähe-…

von Dieter J Baumgart

     Unter den in unserer Kulturgesellschaft herangereiften Kultur-Varianten, von denen die Leitkultur wohl eine der abstrusesten ist, nimmt die Streitkultur zweifellos einen besonderen Platz ein. Schon bevor es Leben auf diesem Planeten gab,…

Seiten

In einer Zeit, da die Unterscheidung literarischer Gattungen sich noch an den Fingern zweier Hände abzählen ließ, gab es bereits den großen 'Gesellschafts-' oder auch 'Entwicklungsroman'. Logischerweise hat jedes gehaltvolle Werk eine 'Entwicklung' zum Thema - und meist geht es auch um gesellschaftliche Themen.
Die großen Werke der fiktionalen Weltliteratur gehören allesamt in diese Rubrik - egal, zu welcher Zeit sie geschrieben wurden, und welchen Anspruch an den Leser sie verfolgten.

Historisches, Soziales, Liebesgeschichten, Lebensbeschreibungen … in diesem Rahmen bewegen sich viele der thematisch durchaus völlig unterschiedlichen Werke. Gesellschaftspolitische Aussagen bestimmen ohnehin die meisten Romane - uneingeschränkt bis über die genretypischen Grenzen hinaus. Selbst moderne Fantasy kann im Idealfall einen Stoff beschreiben, der in dieser Rubrik bestens aufgehoben ist.