Leseproben ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen

empfohlene Leseproben
neue Leseproben
die schönsten Leseproben
Beitrag 176 - 204 von insgesamt 204 Texten in dieser Kategorie
von Alf Glocker

Prolog

Wer einsam Kreise zieht und glaubt, er müsse das verstehen,
was Welten umtreibt und den alten Kosmos hält,
der soll sich vorseh‘n, daß er nicht im Abseits landet!
Er mag verwunsch’ne Daseinswege gehen,
die…

von Alf Glocker

Entzieht sich so etwas allen Betrachtungen? Natürlich! Der Tod an sich kann nicht betrachtet werden bzw. alles, was nach ihm erfolgt oder nicht erfolgt, denn, vom Leben aus betrachtet, erfolgt, nach dem Eintritt des Todes nichts mehr. Die Zeit…

von Alf Glocker

Wir sagen „Tut“ und meinen Ägypten, aber wo liegt der Hund begraben? Er ist doch gar keiner von denen, die jetzt sind. Kein Araber nämlich! Dann kommt noch Israel – das ist auf der ganzen Welt, „aber nicht in Palästina!“ … sagt wer?? Nun, die…

von Alf Glocker

Die lebendigste Macht im Leben ist der Tod! Wir begegnen ihm täglich tausendfach! Er lebt in ungelesenen Botschaften aus dem Jenseits, er spinnt mit den Nornen am Schicksalsfaden, er liegt dir zu Füßen, wo immer du hingehst, denn überall liegen…

von Alf Glocker

„Scheiße, wir werden sterben!“
„Magst du ein Eis mit Erdbeeren? Beim Niedermaier hat‘s heute Morgen welche gegeben."
„Siehst du denn nicht, daß sie schon überall sind?! Dort, wo sie herkommen, aus der Hölle, haben sie kürzlich den…

von Alf Glocker

Rechnen wir doch einmal nicht nur mit Zahlen, Daten und Fakten, sondern ernennen wir neue Mittel, um ein Stückchen Erkenntnis für uns zu gewinnen. Haben wir uns denn schon einmal mit der Blödheit befasst? Wo kommt sie her, wie wendet man sie am…

von Alf Glocker

Es mochte so ca. mehr oder womöglich sogar weniger Jahre vor Siglinder Schmalwutz‘ Geburt gewesen sein. Dabei handelte es sich um eine Zeit, in der die Menschen noch keine anderen Spielzeuge als der Mann die Frau und die Frau ihre Kinder hatte,…

von Walter Zeis

Vorbemerkung:

Die Erzählung „Akazien im Feuer“ ist die Geschichte einer Familie in einer Zeit vieler existenzieller Prüfungen. Die eigentliche Hauptfigur ist Gerd, ein Junge von etwa 13 Jahren, aus dessen Erleben die Geschichte seiner…

von Alf Glocker

Wir sind einfach grausam – immer haben wir uns nur genommen und genommen und genommen! Jetzt, wo es einigen von uns wirklich sehr gut geht, wo die meisten gerade noch so für die Mieten und den Lebensunterhalt aufkommen können und ein paar von uns…

von Alf Glocker

Das „Pantheon“ steht in Rom! Warum steht es nicht in jeder Stadt? Es hätte doch überall Platz … Weil es nicht in allen Städten der Erde geduldet würde? Weil manche Leute die Religionen nicht als Religionen anerkennen, sondern sie zu…

von Alf Glocker

Über den Dollominiten schwebt ein B-dler, er ist der König der Alpträume. Wütend stößt er herab, denn er ist gar nicht wütend, sondern er hat natürlich nur Hunger und das macht ja nichts aus. Am Boden schlägt er einen Blaubären, der gerade über…

von Alf Glocker

1. Wie verunedelt man eine Obstbaumplantage?

Die Verunedlung einer Obstbaum-Plantage, die schöne Früchte hervorbringt, ist nicht ganz einfach und erfordert sehr viel Fleiß! Nur ganz besonders gewitzte Subjekte können an eine solch…

von Alf Glocker

Hallo Dummi, wie war’s morgen und wie wird es gestern sein? Hast du gar nicht gemerkt, daß du tot bist? Vorhin sind dir doch deine Großeltern über den Weg gelaufen. Sie haben gelächelt! Wissen sie, wie es um dich steht? Man fragt sich schon: „Was…

von Alf Glocker

Wir stehen und wir staunen nach allen Seiten, wir sind betroffen, wir sind getroffen … „Kann es so etwas Phantastisches überhaupt geben?“ Nein, was sind wir entzückt, und bei tieferem Nachdenken kommen wir sogar zu dem Schluss, daß Wunderwerke…

von Alf Glocker

Was ist schneller, die Innovationsfähigkeit eines schrumpfenden Anteils der Menschheit, oder die Fortpflanzungskraft primitiver Massen? Diese Frage darf man sich getrost stellen, wenn man ein Tabuthema behandeln, bedenken, will! Da erfindet einer…

von Alf Glocker

Menschen sind keine Affen und Affen sind keine Menschen? Menschenaffen sind keine Affenmenschen und Über- keine Untermenschen, denn die beiden letzteren gibt es tatsächlich nicht. Aber es gibt auch keine Unterschiede? Neien! Denn Affenmenschen…

von Michael Dahm

Jeffrey Clearwater und Hank Norman, ihres Zeichens Deputies, saßen im Büro des Sheriffs und versuchten, die letzten vier Stunden bis zum Feierabend totzuschlagen. Der vierte Schreibtisch neben ihren und dem des Sheriffs war seit Tagen…

von Alf Glocker

Ca. 14 Milliarden Jahre waren vergangen, alles hatte sich zur Zufriedenheit von sonst was entwickelt, als Gott bei einem Spaziergang durch die Schöpfung ins Grübeln kam. „Da stimmt doch was nicht!“, moserte er versonnen und vermondet in seinen…

von Alf Glocker

Gellend zerriß ein Schrei die Nacht! Eine ältliche Nonne hatte etwas entdeckt: Sie war noch Jungfrau! Aber wer war der Täter? Die Soko „Unbeflecktheit“, oder „Reine Vernunft, Thugenthal“ begann sofort zu ermitteln! Nach längerem Grübeln schloss…

von Alf Glocker

Eine schöne Frau, ein schöner Sonnenuntergang, ein schönes Spiel, eine schöne Landschaft, ein Schöngeist, die schöne Scheiße, bello impossibile, und vieles Meer, ist der Verehrung durch Dichter und Denker unterworfen – der von Menschen also, die…

von Alf Glocker

Es lebe hoch die Wunscherfüllung! „Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!“ Wer Gutes möchte und es umsetzt, der ist der Unterstützung würdig! Also, helft allen, die an sich glauben, und stellt sie vor … stellt sie vor die Interessen böser…

von Alf Glocker

Was man auch Mutter Erde anraten möchte … eines scheint mir für alle am wichtigsten zu sein: Wenn irgendwo etwas auftaucht, das sinnvoll zu sein scheint, dann mach es sofort kaputt, denn genau das ist Gottes Wille!

Viele unglaublich klugen…

von A. d. Tiefe

...
Gerda hat das Gefühl fotografiert zu werden. Erst ist kein Licht da, dann ist kurz Licht da. Gerda hat das Gefühl, sie reflektiert. Während sie reflektiert, ist sie nicht mehr Gerda, aber danach wieder: Gerda, aber nicht Gerda selbst.…

von Uwe Kraus

Wer erinnert sich noch? Die große Zeit des FCK. Wenn man bedenkt, wie wundervoll der Fußball in all seinen Facetten sein kann, so muss man sich vor allem an die großen Jahre des FCK in den 90ern erinnern. Mein erstes Spiel gegen Köln endete 2:2…

von Alf Glocker

Das Größte, was ein Mensch erreichen kann, ist die Weiterführung der Missstände! Das hat er sich sein ganzes Leben lang erträumt … oder so. „Endlich erwachsen werden“, denkt irgendwer in unseren Köpfen für uns, weil wir meinen, daß es etwas damit…

von Mai Huynh

Kennt ihr die Begegnung mit einem Fremden, der innerhalb der kürzester Zeit zu einer der vertrautesten Personen wird? Wieso ist man so schnell für solchen Menschen empfänglich oder besser gesagt, so schnell solchen Menschen ausgeliefert? Viele…

von A. d. Tiefe

Dinge passieren. Es gibt Beißen, Wackeln, Greifen und Lachen. Es gibt die Möglichkeit den Kopf hoch zustellen und es gibt die Möglichkeit den Kopf in die Hände zu nehmen. Einiges entwickelt und passiert schneller, und anderes langsamer. Manchmal…

von Alf Glocker

Nachdem es bereits abertausende Anleitungen gibt, wie man Erfolg im Leben haben kann, möchte ich nun auch einmal eine Lebensanschauung zu Wort kommen lassen, die beschreibt, wie man, aus Gründen der Humanität (allerdings nicht sich selbst…

von A. d. Tiefe

Jemand hadert. Jemand schaut die Straße hinauf und hat das Gefühl , als wäre die Straße nicht zu sehen. Aus der Unendlichkeit schält sich eine Straßenbahn. Als jemand in sie einsteigt, beginnt der Tag. Der Tag schlüpft. Der Tag schält sich aus…

Seiten

Über Leseproben stellt der Autor einen repräsentativen Text seines Werkes frei zur Verfügung. Im literarischen Bereich geht es dabei weniger um einen Gesamteindruck (wie zum Beispiel bei aktuellen Software-Angeboten, die den vollen Funktionsumfang erst nach einer 'Testphase' und anschließendem Kauf ermöglichen), als um eine Idee. Der als Leseprobe angebotene Text soll 'einstimmen' … den Leser neugierig und kaufwillig machen.

In der Regel umfassen Leseproben 10 bis 30 % eines kompletten Werkes - je nach Gesamtumfang. Unterm Strich übernimmt dabei der Leser im Verhältnis zur eigenen Erwartungshaltung Lektoren-Prüf-Arbeit. Das komplette Werk wird erst gekauft oder auch abgelehnt, wenn die Leseprobe Zustimmung bzw. Ablehnung hervorgerufen hat.

Leider können viele Leseproben keinen wirklich gültigen Eindruck zur Handlung vermitteln - vor allem dann nicht, wenn das Werk eine besondere Schlusslösung hätte, die vorab nicht 'verraten' werden kann ohne die Spannung zu zerstören.
Daran sollte man als Leser einer 'Probe' immer denken!