Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Juliana Modoi
von Anna Rubin
von Tilly Boesche-Zacharow
neue Gedichte ohne Zuordnung
von bernd tunn tetje
von Angélique Duvier
von bernd tunn tetje
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Axel C. Englert
von Marina Berin
Beitrag 5321 - 5355 von insgesamt 5457 Texten in dieser Kategorie
von Dieter J Baumgart

Bevor es
Flugzeuge gab
hatte Gott schon
die Vögel erfunden

Allerdings
sind sie kleiner
langsamer
und fliegen nicht so hoch

Eine schwache Leistung
diese Menschen

Der Lehrling

Rezitation:
Sprecher: Dieter J Baumgart
von Axel C. Englert

Ein Badezimmer war SEHR schüchtern!
(Meist sind die funktionell – und nüchtern…)
Nackte Männer? IGITT? Nicht zu ertragen!
WAS würden wohl die Nachbarn sagen?!

So blieb es ständig sehr VERSchlossen –
(Seine „Benutzer…

von magne pater

Es steht in Blut und Dunkelheit geschrieben,
der Satan wird den allmächtgen Gott besiegen

unsere Welt in Schutt und Asche legen,
und lässt das Höllenreich auferleben.

die Sünden der Menschheit dies erschaffen,
auf…

von Michael Dahm

Wieder …

Wieder sind schon Felder leer
und die Erde dreht sich weiter,
Sommer steigt nun mehr und mehr,
auf die Äonenleiter.

Zwischen Blättern prahlen Früchte,
die einmal der Herbst bemalt,
das in…

von Axel C. Englert

Ein Buchstabe war unbeliebt!
(Was es ja gar nicht häufig gibt…)
Er drückte sich im Haushalt wohl –
Sah Fußball – trank bloß Alkohol…

Die andern Buchstaben: EMPÖRT!
(Weil sich SO was nicht gehört…)
Dem…

von René Oberholzer

EuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropa
EuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropa
EuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropaEuropa
EuropaEuropaEuropa----------EuropaEuropaEuropa
EuropaEuropaEuropa----------EuropaEuropaEuropa…

von Axel C. Englert

Ein Abend schimpfte: Ich Idiot!
Ewig – dieses Abend – Rot!
Abend – Brot: okay!
Doch bei Rot ich Rot nur seh’…

Der Abend war nur farblich kritisch –
Er meinte dies gar nicht politisch!
Das wird mir einfach viel…

von Christine Jakob

Superhirn
Mensch

Wir
menschen
maßen uns an

über anderes sein
zu verfügen
und bleiben irgendwie verblendet
in dieser gefangenschaft
des überheblichen verstands

total festgefahren

von Peter H. Carlan

Ein Morgen ein Joch,
ein Joch ein Tagwerk,

ein Tagwerk ein.
ein Tagwerk aus.

Zwei Ellen links,
ein Faden geradeaus.

Das sind immerhin 16 Hennen
auf Din A 4 Format gebracht

oder zwei Meter

von Axel C. Englert

Ein altes Karussell
(War nicht sehr hell)
Hat nie so recht gewusst –
Wie es sich schreiben musst!

WIE war das denn – noch einmal schnell?
Mit 2 „R“ vorne – „KARRUSEL“?
Oder doch nur mit Doppel – „S“?
„…

von Jürgen Wiersch

Der Augenblick ist der ganz besondere Moment
wo das Augenlid offen ist
und sich zu schließen hemmt.

von bernd tunn tetje

Nahende Trennung.
Abstand zu groß.
Alle gefordert.
Bitteres Los.

Gründe des Streits
oft übertrieben.
Treibt in Fronten.
Sich aufgerieben.

Verhärtete Meinung
um die man ringt.
Stark…

von Marcel Strömer

Wir werden sterben,
aber nicht verstummen!

Herz in Blut Getränkter,
sag, wer hat dich enthimmelt?
Deine grausige Spur, schattenverlängert,
führt zum Terror!

Du Höllenfeuer,
deinem Zorn folgt die Schande…

von Axel C. Englert

Eine Brücke (war ehr ein Steg) -
Für Fuß – Gänger Über – Weg –
War kurz und knapp, komplett aus Holz –
Doch hatte sie schon ihren Stolz!

Die großen Brücken sie verlachten,
Ständig blöde Witze machten:
Eine…

von Marcel Strömer

In meiner Hand hielt ich die schützende Nacht
du lagst über mir, während ich gefallen war,
deine Tränen folgten meinem letzten Sehnen,
ich hatte dich verlassen, als ein Gefangener
du nanntest es Liebe und blicktest zum…

von bernd tunn tetje

Unruhig hinaus
In neuen Gewässern.
Ein wenig mehr
das Leben verbessern.

Vertrautes verlassen
in Liebe und Leid.
Mit Gottes Hilfe
auch dazu bereit.

Eine Entscheidung
nicht aus versehen.…

von Christine Jakob

Ausgehungert

Wir
menschen
fühlen ausgehungert
in unserm sehnen
nach zuwendung
und geborgenheit
um sich weich
anzulehnen

doch verstehen es einfach nicht

wie diese
feine kost der…

von Michael Dahm

Rehleins Glück

Der Knick ist Stück
von Rehleins Glück,
stehet dort mit Lurch und Mück,
spähet durch des Hecklochs Lück,
ob der Jäger späht zurück …

MD 16.02.2014

von bernd tunn tetje

Hält ihn zärtlich
in ihrem Schmerz.
Macht noch flapsig
einen Scherz.

Er sagt nichts mehr.
Schmiegt sich an.
Seine Augen
erwarten das Wann.

Ein letzter Hauch
beendet sein Leben.
Tränen…

von bernd tunn tetje

In sich gebunden.
Möchte doch Nähe.
Will gern tanzen
und kein Geflehe.

Versteckt sich oft.
Was kommt nach?
Pflegt da lieber
das geliebte Ach.

Verweist die Hand.
Will kein Doch.

von Anner Griem

Hier und da nackte
Erde der Äcker durchs
Eis gebrochen, ein Feldhase
Leckt sein Fell, ein Fuchs
Schnürt die Furche entlang
Während sitzend der Hase
Sich pflegt, träumt von kräftigem
Grün in der Sonne, an…

von slow speak

Ich bin Niemand
und doch jeder,
ich bin am Strand,
ein Korn im Sand.
Die eine Feder
im Vogelkleid,
mit der er.....
in die Lüfte steigt.



von Chaleb Symphonia82

Millionen Meilen von zu Hause entfernt
Und doch nur einen Schritt

Peitschende Gedanken
Treiben stets neue Knospen ins Leben
Keimend und erblühend

Der Ruf der Seele
Reitet auf jedem Gedanken mit
Lässt…

von Peter Stampfer

Wia r zwa wean öita, vüi öita ois heit
Deawegn frog i di
Weast du a no ibamuagn auf mi schteen
Mit mia lochn, tonzn gehn?
Wenn i a niama konn wia r i wüi
Weast du des vaschteen?
Weast du mi brauchn, weast du mi…

von Anner Griem

Paarungszeit

Ach, wenn Du jetzt
Nicht eingeschlafen wärst
Liebling, ich hätte
Lust, Galaxien mit
Dir zu zeugen

Anner Griem / 2014

von slow speak

Klein wenig und doch so viel mehr,
ist verborgen in meinem Gefühlemeer,
die Ruhe die mein Sein nicht findet,
mich mit diesen Worten verbindet,
ist die Zeit gekommen, der ewigen Ruh,
mache ich die Augen mit Freude zu…

von Christine Jakob

Vorsätze

Vorsätze
für das
kommende jahr
habe ich mir abgewöhnt
ich wünschte nur noch eins
für uns menschen

das wir auf erden

endlich
den frieden
irgendwie finden
damit stetig…

von Axel C. Englert

Ein Strohsack dacht’
Was wohl es macht –
Dass doch ich heilig bin?
(Worin liegt da der Sinn?)

Sehr oft ruft man mich sogar an!
(Geh’ drum ans Telefon nie ran…)
Nein – es scheint ehr ein Gebet –
Bei dem…

von bernd tunn tetje

Geht nichts mehr
zwischen euch beiden.
Könnt nichts mehr
fair entscheiden.

Ahnt was kommt.
Euch ist es schwer.
In den Gefühlen
tobt ein Heer.

Ich liebe Dich !
Ehrlich gemeint.
Doch das…

von René Oberholzer

Sie
Er
Sie
Er
Sie
Er
Sie
G
Er

von Axel C. Englert

Ein Daumen wollte sich erkühnen:
Ich möchte ENDLICH mal ergrünen!
Vom „Grünen Daumen“ liest man stets!
(Wenn ich nur übe – vielleicht geht’s?)

Er fuhr (als Anhalter nur, stur)
Hinaus ins Grüne. (Zur Natur…)

von Axel C. Englert

Mein Urlaub? Eigentlich ganz nett…
Nur die Umgebung nervt. Komplett!
Fußball – Lärm (rund um die Uhr!)
Der Wasser – Fall: (r)ein Bier – Fall? Pur!

Die Krause, gleich total entzückt:
„Ick halt det jar nich fir…

von Anett Yvonne Heinisch

Versehe, verdrehe, verstehe mich
mit deines Verstandes Schärfe
mein Geist findet dich

Begehre, verehre, bekehre mich
mit deiner Gedanken Worte
meine Seele findet dich

Verstöre, erhöre, betöre mich
mit…

von Horst Bulla

Die ruhigen
Ströme
der dunklen Nacht...

Durchfluten
die tiefen Täler
des Schlafes...

Bis sie sich
an den Klippen
des Morgens
brechen...

Und ein Neuer Tag
erwacht...

©…

von bernd tunn tetje

Draußen im Meer
die Inseln liegen.
Dürfen sich in
der Sonne wiegen.

Wütet das Wetter
heißt es Hab`acht!
In der Hoffnung
das Gott mit wacht.

Erfahrene Leute
die dort leben.
Immer neu…

Seiten