Ohne Zuordnung ✓ beliebte Gedichte ohne Zuordnung

empfohlene Gedichte ohne Zuordnung
von Marianne Jankowski
von Anna Rubin
von Gila Philipp-Kullmann
neue Gedichte ohne Zuordnung
von bernd tunn tetje
von Angélique Duvier
von Britta Pelü
die schönsten Gedichte ohne Zuordnung
von Monika Laakes
von Axel C. Englert
von Marina Berin
Beitrag 5496 - 5530 von insgesamt 5532 Texten in dieser Kategorie
von Arno Wiese

Himmelstor

Ach so hoch vom Himmel weit,
wie Dein ewig goldner Bogen.
Trägt die Stunde keine Zeit,
aller Trübsal sei verflogen.

Und Dein Atem füllend Leere,
immer sterbend tiefer Schlaf.
Sei Du Licht im…

von Marie Mer

Was ist schon anders,
Was heißt schon normal?
Wie in Mathe die Norm-Darstellung?
Hab ich eh nie kapiert!

Jeder Mensch ist anders,
Jeder hier besonders.
Was nützt es uns wenn alle gleich sind,
Wenn keiner…

von D.R. Giller

Das Denken in der Nacht hat mich wieder hier hergebracht
Das Lenken fällt so schwer, wenn Winde pfeifen
Die Rollladen klappern, knattern so gerufen uns Lieder
Die Gezeiten weiten uns Gesichter
Das Wandern im dunklen sticht…

von bernd tunn tetje

Unruhig gegangen.
Ich hoffe zu Gott.
Und geschmiedet
einen Komplott.

War sehr zögernd
ob das was ist.
Diese Zwiespalt
des Feindes List.

Ist übertrieben,
wurde gesagt.
Hoffe trotzdem…

von Axel C. Englert

Eine Fliese -
Sie hieß „Liese“ –
Fühlte SEHR betreten sich!
Das ist einfach wi – der – lich!

JEDER trampelt auf mir rum!
Eben Trampel! Böse! Dumm!
Darum erprobte jene Fliese
Den Aufstand gegen diese…

von D.R. Giller

K.o. war nie die Uhr, auf der man fuhr
Je weiter die Tour, kollektiver es nur
War, dar samt Schar und Kolonne
Voller Wonne, bis es wurde bizarr
Hürde, würdiges als Paar
Korrekt und nie entdeckt…

von slow speak

wo bist du,

Seele

die mit meiner wiegt

wo bist du,

Herz

das meines liebt,

wo bist du,

Mensch

der am Morgen neben mir liegt,

wo bist du,

ersehne, brauche dich,

ich weiß…

von Axel C. Englert

Eine Bananenschale fand sehr schal:
Schlüpfrige Witze! Welch Skandal!
Ständig tritt man stur auf mir herum!
Fällt dumm hin – und lacht sich krumm…

ICH bin doch keine Witzfigur!
Ich bin ein Wunder der Natur!

von Anner Griem

Abgründe

Alles klar, Meister! Die Frage ist nur
Wie kommen wir da rüber?
Eine Merkwürdigkeit des Moments
Dieser Abgrund zwischen den zwei Ebenen
Die brennende Frage ist, nach des
Meisters Befehl, wie diese…

von Volker C. Jacoby

Einem Bürger kürzlich lief
zu - sieh an! - ein Pinguin.
Ungewöhnlich dies, er rief
Polizei an: womit hin?

Polizei sprach: "Immer sachte!
Wählen Sie mal die Numero
drei vier sieben fünf fünf achte,
fragen…

von Walter W Hölbling

im september
ist der schatten in den arkaden
fast zu kühl

auf dem kirchplatz
spielen kinder fußball
durchbrechen
mit ihren schreien
die stille

die trotz einiger autos
vom schloß über…

von Kerim Mallée

Für Remik Nujial

Oh, alter Freund!
Die Welt saugt dich auf.
Ich sehe, wie du dich in ihr verlierst,
verschwimmst in ihren hellen Freuden 
und ihrem Dunkel,
dass die Klardenkenden 
zu Wahnsinnigen…

von René Oberholzer

Du wilde Schönheit du

Führe mich in die Düne
Und male das Kreuz des Südens
In den feinen Sand
Und lass mich eintauchen
In deine warme Haut

In der Weite der Dämmerung
Lehr mich die Sprache des Windes…

von René Oberholzer

Und diente
Und bediente
Und diente
Und verdiente
Und diente
Aus

von Horst Bulla

Oh Vater
weiser Mann
wo bist du
nur geblieben?

Tust du
uns nicht mehr
lieben?

Wir Menschenkinder
sind doch gleich?

Warum, gibt es dann
Arm und Reich?

Oh` Gott
Du unser…

von Dieter J Baumgart

Im Elektronenprojektil
jagst du über die Datenautobahn.

Von Mailbox zu Mailbox,
abfragen, eingeben.

Hinter dir,
der Zeitgeist,
mahnt zur Eile.

Schneller als der Schall?
Das waren Zeiten...

Rezitation:
Sprecher: Dieter J Baumgart
von bernd tunn tetje

Nach vielen Kursen die letzte Fahrt.
Dann wartet der Familienpart.

Altersschicksal im Abschiedsschmerz.
Erinnerungen bedrücken das Herz.

Erlebte die Küste auch mit Leid.
Viel Erlebtes machte ihm weit.

Ein…

von * noé *

Moor-Aal oder nicht Moor-Aal,
das ist hier die Frage ...
manchmal hab' ich keine Wahl,
stell' mich etwa Nie-der-Lage.

Montage in Plan-Tage,
die Kohl-por-Tage rundet's ab,
drum geh-samt-Lage zur Mass-AG,

von bernd tunn tetje

Packt mich Weh.
Denke ich was aus.
Mit den Gedanken
komme ich raus.

Denke nach draußen.
Davon nie genug
Befreiende Träume
für Andere Betrug.

Atme die Luft,
für mich allein.
Blätter…

von bernd tunn tetje

Hartes Erleben
im jungen Leben.
Es braucht Zeit
sich zu erheben.

Gezielt zwanglos
wird hier gelebt.
Ohne Rücksicht
sich selbst erlebt.

Sanfte Begleiter
lenken Schmerzen.
Dämpfen…

von Klaus Mattes

Von allen denkbaren Reimen, den feinen,
lauscht das Ohr am liebsten ja den reinen.
Aber die brutal gesonnenen Rapper, die
brachten uns Assinanz und Egozentrie.

von Heiner Brückner

Ache, erwache,
sprudle, hudle ins Bächlein,
laufe über die rollenden Kiesel,
fließe zum Fluss, Fluss fließe.

Ach, Bach, meine Freude,
sprudelnde Verse mein Leben entlang,
Gleitfluss zwischen den Ufern

von bernd tunn tetje

Wollten leben
im Kollektiv.
Sahen ungern
wie etwas lief.

Ist alles gut,
so glauben sie.
Neuer Baum
fraget sich wie.

Nicht wie wir.
Hatte es schwer.
In dem Baum
wuchs die Wehr.…

von bernd tunn tetje

Siehst mich an.
Der Ärmel verrückt.
Hast mal wieder
etwas gedrückt.

Bin neben dir.
Du machst dicht.
Hilflos wir Beide.
Sucht ohne Sicht.

Fragende Tage.
Bist mal da.
Wie ein Skelett.…

von Axel C. Englert

In nassen Strassen kleben Reste
Greller lauter Neujahrs – Feste…
Scherben, Raketen, welk Papier –
Selbst Weihnachten weilt wohl noch hier….

Manch Fenster, es blieb bunt geschmückt –
Christbaum im Rinnstein, schier…

von bernd tunn tetje

Geht noch was.
Hat viel gewagt.
Macht sei Ding.
Ist sehr gefragt.

Läuft alles gut.
Viel gemacht.
Leider auch
Schwache verlacht.

Hat sie getroffen.
Erzählen ihm was.
Gewissen bedenkt…

von Axel C. Englert

Ein Bisschen war ein bisschen bissig!
Bisschen! Wie das klingt! Hirnrissig…
Ich selbst nenn mich nur „Mini – Biss“!
(Das hat einfach viel mehr Schmiss…)

Das Bisschen war schon kleines Biest –
Hat gerne mal die Tour…

von bernd tunn tetje

Im schattigem Zimmer
steht die Luft.
Atme durch
im muffigen Duft.

War lange her
als es hier lebte.
Und Mutter nach
Familiensinn strebte.

Jetzt ist es still.
Verklungene Uhr.
Und im…

von Axel C. Englert

Eine Waldfee („Holla“ war ihr Name)
Benahm sich kaum wie eine Dame:
Wenn DEN Idioten ich erwisch –
Werd ich WILDfee! Dann Macht’s ZISCH!

Von WEM stammt jener blöde Spruch?
Für mich ist der beinah ein Fluch…

von Christine Jakob

Nach
dem Regen

Jetzt
nach dem regen
wo die sonne
schmeichelnd anfängt
die wassertropfen
voller übermütiger verspieltheit
in glitzernde perlen zu verwandeln

und die luft geradezu mit mir…

von Marcel Strömer

>> Der Kampf um den Frieden kann im Kriegen enden <<

von bernd tunn tetje

Bellt zu jeden.
Fletscht Zähne.
Beherrscht klar
diese Szene.

Besitzer meint:
Die riechen das!
Ein Psychokurs
bringt den Spaß.

Es ist Dunkel.
Hund liegt da.
Nachbar meinen:

von Axel C. Englert

Eine Schreibtischlampe strahlte!
Wobei sie laut mit Worten prahlte:
Mangelte MEIN heller Schein:
Könnt’ KEIN Verhör erfolgreich sein!

Die Wahrheit bring’ nur ICH ans Licht!
OHNE MICH – geht’s einfach nicht!

von slow speak

Ein Schmetterling durch die Lüfte fliegt,
mit seiner Pracht er die Farben wiegt
und wenn er auf dem Herzen liegt,
das bunte Gefühl der Liebe siegt.
Sein Herzlein sucht er sich aus
und macht auch keinen Heel daraus,…

von Anett Yvonne Heinisch

Ich wünsche euch zum Weihnachtsfest
dass jeder sich verzaubern lässt

In Andacht möget ergriffen sein
von Plätzchenduft und Kerzenschein

Empfangene Gaben euch beglücken
die Augen strahlen vor Entzücken

Seiten