Warum ich eine bemannte Marsmission für unwahrscheinlich halte

von Hippocampus Denkfabrik
Mitglied

Ein solcher Raumflug müsste viele Hindernisse überwinden, abgesehen davon, dass er mindestens 50 Milliarden Euro kosten würde. Die kosmische Strahlung, die der Gesundheit der Astronauten schadet und die elektronische Bauteile beschädigt, kann man nicht genügend abschirmen. Gesundheitliche Folgen sind z.B. ein geschwächtes Immunsystem, grauer Star (Augenkrankheit) und sogar Krebs, elektronische Bauteile müsste man mehrfach mitführen um stets Ersatzteile zu haben. Es ist offen-sichtlich, dass es schwer beherrschbare psychologische Probleme macht, wenn man ein paar Menschen drei oder mehr Jahre lang in ein Raumschiff einsperrt, das etwa die Größe der internationalen Raumstation ISS hat (Aggressionen, Probleme mit der Sexualität etc.). Die Astronauten müssten ihre Ausscheidungen sammeln, um das Wasser daraus wiederzugewinnen, und sie müssten in einem ziemlich kleinen Raum leben voller Ölgeruch vom Raumschiff, und auch ihr eigener Körpergeruch könnte nur sehr ungenügend neutralisiert werden. Falls sie ein Fenster in ihrem Raumschiff haben, sähe der Himmel stockdunkel aus und die Sonne wäre weit weg, auch dafür ist die menschliche Psyche nicht geschaffen, wir brauchen Sonnenlicht und nicht künstliches Licht. Falls ein Notfall aufträte, könnte man sich schlecht von der Erde aus beraten lassen, da die Signallaufzeit zehn Minuten oder länger betragen würde.
Vermutlich wären die wissenschaftlichen Ergebnisse einer bemannten Marsmission nur begrenzt nützlich. Ich denke, NASA, ESA und die anderen Raumfahrt-Nationen (Russland, Indien, China, Japan, die beiden Koreas, Brasilien und andere) könnten ihr Geld sinnvoller in Teleskopen anlegen oder zum Beispiel in Experimente, um das noch hypothetische Graviton, den Träger der Gravitationswechsel-wirkung, zu suchen. Manche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schlagen vor, ein Observato-rium auf dem Mond zu bauen, dort könnte man elektromagnetische Wellen im Kilometer-Wellenlängenbereich messen, die von der irdischen Ionosphäre abgeschirmt werden. So könnte man vielleicht Interessantes über Vergangenheit und Zukunft unseres Universums herausfinden.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise