Huhu [Leseprobe 2]

Bild von a.d.tiefe
Mitglied

...
Gerda hat das Gefühl fotografiert zu werden. Erst ist kein Licht da, dann ist kurz Licht da. Gerda hat das Gefühl, sie reflektiert. Während sie reflektiert, ist sie nicht mehr Gerda, aber danach wieder: Gerda, aber nicht Gerda selbst. Künstler und Stylisten lieben ihre Arbeit. Gerade eben wurde Gerda wieder fotografiert. Gerda wurde vor Obst und Gemüse fotografiert. Die Fotografie zeigt sie in einem Regal liegend. Sie hat sich das Nasenbein angeschlagen oder die Haut über ihrem Nasenbein wurde geöffnet, am Rand einer Lagerkiste für Obst und Gemüse. Das Grün, Orange und Gelb des Obsts und Gemüses spielt mit der blauen Farbe ihres Blutes, das über ihre Wangen rinnt. Gerda wird zu einem Kunstwerk, das sich mit Ernährung auseinandersetzt oder mit Bewegung und Stillstand innerhalb sozialer Räume. Gerda liebte ihre Enkelin Barbara. Nachdem Gerda reflektiert hat über den Farben, fällt ihr auf, dass sie ihre Enkelin Barbara nicht mehr liebt. Das letzte Mal, da sie reflektiert hatte, hatte sie kein Karamell mehr essen können; dafür aber Lakritz. Ihre schwarze Zungenspitze leckt über fehlende Blomben.

Darauf, dass Manfred Deix dieses Jahr zum Jubiläum kommt, hofft niemand mehr. Letztes Jahr ist er da gewesen, dieses wird er nicht kommen, dann wird er schon tot sein. Er war immer so der mega-Banker, aber jetzt ist er kaputt. Und der Vater, nicht sein Vater, aber der Vater von Fem, die jetzt: Herr Rinnen heißt; dieser Vater ist Bauer gewesen und geblieben. Der Bauer-Vater des Herrn Rinnen erfährt von Manfreds Tod während er seine Frau ein 8. Mal schwängert. Sie hatte es von Jordanordan, den Auszubildenden im Supermarktbetrieb, an der Theke erfahren. Der Betrieb stellt seit Jahren von Großindustriellen Lebens- und Haushaltsmitteln auf ökologisch-erzeugte, regionale und saisonale Lebens- und Haushaltsmittel um. Früher hieß der Supermarkt: Kosmos. Heute heißt er: Kombi. Die Umstellung des Betriebs findet vor allem in den Köpfen der Angestellten und Auszubildenden statt., hat Jordanordan ihr erzählt: und dass er so froh sei, endlich diesen Ausbildungsplatz gefunden zu haben. Der Supermarktbetrieb: Kombi bevorzugt Bewerber mit einer zweiten Staatsangehörigkeit und mit Behinderungen. Jordanordan hat zwei Staatsangehörigkeiten und eine leichte Behinderung. Sie ist so leicht, dass niemand aus seinem Umfeld je von ihr Kenntnis genommen hatte. In dem Moment an der Theke der Fleischwaren des Supermarktbetriebs: Kombi bemerkt sie, dass Jordanordans Behinderung darin besteht, dass er in die Zukunft sehen kann. Sie ist eifersüchtig ab dem Moment, in dem sie aus dem Kofferraum ihres Autos die regionalen und saisonalen Haus- und Lebensmittel hebt. Sie stellt sich vor, dass er anstelle Manfred sterben wird. Sie stellt sich vor, dass er anstelle von ihrem Mann, dem Bauern, auf ihr liegt und sich in ihr bewegt. 4 Kinder hat sie schon rausgeholt. 3 Abtreibungen hat sie schon durchführen lassen (davon 2 ohne und 1 unter Begleitung ihres Mannes). 1 Fehlgeburt hatte sie. Ihre gemeinsamen Kinder heißen: Marathon, Barbarar, NAME WEIBLICH und Fem (die jetzt: Herr Rinnen heißt). Ihre Mutter heißt Annette Lehmke-Schmitt, geboren Kahl. Anette hatte einen Jungen gebären sollen. Zu ihrer letzten Geburt, die sowohl zu früh, als auch mühelos fehlgeschlagen ist, hatte Anette gesorgt. Seltsamerweise hat Anettes Sorge Anette getroffen und nicht ihren Jungen, der sie über alle Dinge ängstigte. Anette entsorgte ihren Jungen, kurz nachdem er sich 4 Monate entwickelt hatte bis er gestorben ist. Anette will nicht, dass darüber gesprochen oder nachgedacht wird. Darum verschweigt und -drängt sie das. Seit ihrer Fehlgeburt meidet Annette Putzchemikalien. Seit ihrer Fehlgeburt stellt Annette eine Putzfrau ein, 2 mal die Woche. Annette ist selbstständiger geworden, denn sie arbeitet in der Diakonie im Verwaltungsbüro halbtags, 3 mal die Woche. Einmal im Monat liegt Annette unter ihrem Mann und lässt sich schwängern. Dieses mal wird sein Spermium abgestoßen. Im Abschlusszeugnis ihrer Tochter Marathon steht: Durch die Bemühungen im sozialen Raum und in der Internet-AG hat sie den Unterricht mehrmals versäumt. Die Auszeichnungen für Besondere Inklusion des Sonnensystem-Gymnasium der Stadt wurde Marathon Lemke-Schmitt im Rahmen der Bläser-Klassen-Oscar's verliehen. Anette überlegt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Marathon schön ist.

Kleinste Teile sind Universen. Überall bilden sich starre, flexible bis flüssige Formationen aus Universen. Manche haben Schwachstellen, andere nicht. Manche haben das Gefühl nicht über den Boden zu fließen oder darauf zu stehen, sondern abzustehen kopfüber oder von der Seite einer kugelhaften Ansammlung oder sich um sie zu schmiegen und auszubreiten. Einander erzählen sie sich die Geschichte von einander. Dabei driften sie auseinander. Die Erzählungen ranken sich um figurgewordene Formationen, die Episoden und Relationen infrage stellen und aufarbeiten. Sie verbreiten sich rasend schnell, wie Krankheiten und Gewitter. Es blitzt und donnert über den Formationen. Sie sind bewegt von den Geschichten. Sie bewegen sich durch diese Geschichten – und jedes mal, wenn etwas weiter und wieder erzählt wird, wird etwas abgedruckt, angesteckt und abgeleitet. Es spiegelt sich in der Statik der Formationen wider. Es beeinflusst die figurgewordenen und die Pflanzen, Planeten, Insekten, Vögel, Tieren und Steinen, voll denen sie zu Körper werden und sich verfremden und verschmelzen.
...

Dies ist eine Leseprobe. Ich freue mich über Kommentare.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise