Was jetzt, alter Mann

von Sven Habermann
Mitglied

Man sollte wissen, wenn es rum ist. Man kann so tun, als ob man es nicht merkt, man kann einfach so weitermachen. Geht ´ne Weile ganz gut. Macht sogar Spaß, einfach so zu tun als sei alles prima - jedenfalls für eine Weile. Verdammt, nichts ist prima. Erst willst du ankommen, wo auch immer; dann kommst du da an, am selbstgewählten Ziel und merkst, dass es das gar nicht war, das Ziel. Voll daneben.
Mitten im Leben - Krise. Da kann man schon mal die Hosen voll haben, wenn einer feststellt, dass er die Hälfte seines Lebens mit Scheiße verbracht hat. Irgendwann muss es angefangen haben, in die Hose zu gehen. Das Nachdenken darüber, wann das wohl gewesen sein könnte, kann einen wahnsinnig machen. Besonders, wenn man sein Leben mit Windeln am Arsch verbracht hat. Und ständig jemand da, der sie einem gewechselt hat. Bevor sie übergelaufen ist, gab´s einen neuen Superabsorber. Da kannste echt nicht merken, dass die Hose schon viel früher bis zum Rand voll war. Irgendwer hätte einfach mal aufhören sollen einem die Windeln zu wechseln. Mein Gott, es ist einfach zu angenehm, wenn das Jucken nachlässt und einem der Arsch gepudert wird. Und dann merkst du, dass ansonsten tote Hose war.
Jetzt droht Verblödung. Schlecht gegessen – aber satt, schlecht getrunken – aber voll, schlecht geschlafen - aber ein Dach über dem Kopf und mies beigeschlafen – immerhin. Mehr war da nicht.
Da haste dann den Schmarrn, dass du fürs Leben und nicht für die Schule gelernt hast. Hätte man besser mal die Chance gehabt vom Leben etwas, nur ein kleines bisschen, zu lernen. Anstatt dem Gequatsche all derer, die es nur gut mit dir meinten. Ist schon bitter, wenn du geschnallt hast, dass jemand, der es gut mit dir gemeint hat, meinte, besser zu wissen, was gut für dich ist, als du selbst. Redete dir etwas ein. Redete dir etwas aus. Gab dir RatSCHLÄGE. Beurteilte dich; was wohl meistens ein Verurteilen war. Hast du jemals danach gefragt? Ach was, einfach reingereicht wurde es dir; wie dein Leben, danach hat dich auch keiner gefragt. Plötzlich warst du mittendrin. Punkt. Jedes Leben wird Geschichte sein, kaum eines davon Geschichte schreiben. Das deiner Ratgeber und Besserwisser am aller wenigsten. Nicht einmal zu Eckenstehern der Geschichte werden sie taugen.
Völlig egal, tatsächlich, wenn du nur was erlebt hast, wenn was passiert ist, in deiner kleinen Existenz; wenn du erlebt hast. Dein Leben gehört einzig und alleine dir. Vielleicht gibt es dabei zu bedenken, dass man immer nur auf Kosten anderer frei ist.
Wie sagen die, die es immer nur gut mit dir meinen; hoffentlich passiert nichts.
Da bleibt nichts, außer lebendig gewesen zu sein, kapiert?

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Sven Habermann online lesen

Kommentare

07. Okt 2018

Nach dem ersten fäkalen Schock:
fundiert-tiefgreifende Gedanken ...