Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Auszug aus dem Leben eines Mädchens (1)

Bild von nureineneue
Bibliothek

Ich war ca 7 Jahre alt. Ich lebte mit meinem Bruder,meiner kleinen Schwester, meiner Mutter und ihrem damaligen Partner, in einer kleinen 3 Zimmer Wohnung. Ich war oft draussen, entfloh dem tristen Alltag einer Familie mit wenigen finanziellen Mitteln. Wir haben oft das gleiche gegessen, weswegen ich zwei oder drei Gerichte bis heute nicht mehr essen kann. Mama achtete eher darauf, dass es günstig ist, als dass es schmeckt. Wir waren es nicht anders gewöhnt. Geschenke gab es nur zu Weihnachten oder zum Geburtstag, wenn überhaupt. Es machte uns nichts aus, weil Mama immer wieder predigte wir arm sie sei. Damals verstanden wir noch nicht, dass sie vom Sozialamt lebte und zu faul zum arbeiten war.
Mama ging gern abends aus zu ihrer Nachbarin. Aus Nachbarschaft wurde Freundschaft und Mama ging immer öfter. Das scheint ihr damaliger Partner irgendwie als Einladung zu betrachten.Er passte auf uns auf wenn sie rüber ging, doch was sich hinter der verschlossenan Tür abspielte, wenn sie ging, würde sie nie erfahren oder auch nur erahnen.
Mama ging, wenn meine beiden kleineren Geschwister schon schliefen. Ich durfte länger auf bleiben, weil ich die älteste war, dass ich das nicht mehr wollen würde, wäre mir nie in den Sinn gekommen.

Der Partner meiner Mama (nennen wir ihn Monster), machte alle Lichter aus und sagte wir würden verstecken spielen und Spass haben. Er fing an mich zu jagen und ich versteckte mich so gut es ging, doch natürlich ist ein erwachsener Mann nicht dumm und vor allem so viel stärker als eine Siebenjährige. Jedesmal wenn er mich fand hob er mich hoch und fasste mich an. Am Anfang nur die Brust. Dabei hab ich mir damals natürlich nichts gedacht und ich wusste, wenn ich nicht mitspiele wird er mich hauen. Das tat er gern mal und Mama hat nicht eingegriffen.
Die Nächte wurden länger und das Monster immer mutiger. Er jagte mich jedesmal Abend für Abend und fasste mich an. Er steckte seine ekelhaften rauen Hände in mich, diese Erinnerung wird nie verschwinden. Ich habe es Mama nie erzählt, weil ich dachte ich bekomme Ärger oder werde geschlagen.
Sie trennte sich nach ca 3 Jahren von ihm, sie hatten sich auseinander gelebt. Ich war darüber natürlich glücklich aber habe es nicht gezeigt.

Ich bin jetzt 20 Jahre älter und diese Erinnerungen sind nie verblasst. Es ist etwas, dass ich niemals in meinem Leben vergessen werde, etwas das dazu beigetragen hat, dass ich heute bin wer ich bin. Ob das jetzt einen positiven oder negativen Einfluss hatte, kann ich nicht beurteilen. Aber ich hasse das Monster bis heute und ich schwieg. Heute weiss ich das es nicht meine schuld war und das ich niemals was getan habe, wofür ich Ärger hätte bekommen können.
Ich kann mittlerweile damit umgehen. Ich habe mir oft Gedanken darüber gemacht , es immer wieder wie einen Film in meinem Kopf abgespielt um es zu verstehen, doch das wird nie passieren, weil man ein Monster nur verstehen kann, wenn man selbst eins ist.

To be Continued…..