Das indische Pentagramm 2

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

Er ging in die Küche und kam mit einem gefüllten Tablett zurück. Während er beiden Herren Wasser und Kaffee in Gläser und Tassen goss,
fragte Maurice was es denn mit diesem Geheimbund auf sich habe. „Genaueres wissen wir ja auch noch nicht. Es sind auch nur Hypothesen.
Soweit ist aber wohl schon klar, dass dieser bereits zurzeit Alexander des Großen aktiv war, als dieser erste Berührungen mit der Indus
Kultur gehabt haben soll“.
„Bitte, Monsieur Bertram, halten Sie sich weiterhin für uns zur Verfügung. Planen Sie kurzfristig ebenfalls keine Auslandsaufenthalte. Wir haben
auch Ihre Botschaft in Port Louis von Madame Verviers Todesfall in Kenntnis gesetzt. Soviel wir wissen ist auch die Französische Botschaft in
Nairobi mit einbezogen worden“
Er hatte ja sowieso keine vorläufigen Reisen geplant. Somit war das Thema vom Tisch. „Ich verstehe“, antwortete Maurice noch ganz entrückt.
Die Beamten erhoben sich, dankten für den Kaffee und gemeinsam gingen alle drei Herren zur Haustür. Maurice öffnete sie.
Polizist Ephraim Elmire zog aus seiner Uniformtasche eine Visitenkarte mit Kontakten der ermittelnden Behörde hervor.
„Sie können uns jederzeit erreichen. Sie sollten morgen unbedingt zu uns aufs Revier nach Abercombie kommen. Chefinspektor Laurent
wird sich persönlich um Ihre Angelegenheiten kümmern. Wir rufen sie noch an und holen Sie von zuhause ab“.
„Übrigens, wo waren Sie zwischen 20.00 Uhr gestern Abend und 06.00 Uhr heute früh“, fragte beiläufig einer der Polizisten.
„Ich!? – na wo wohl! Hier natürlich und alleine!“ Beide Beamte sahen sich an und verabschiedeten sich darauf hin.

Sechs Stunden sind es nun schon her. Mittlerweile hat er den dritten Pastis getrunken. „Was in Teufelsnamen hatte Veronique im
Mangrovenwald zu suchen und was hat es mit diesem Geheimbund auf sich wovon die Polizisten berichteten?“
Da er immer noch ziemlich emotionslos auf die Nachricht reagierte, fragte er sich ob er tatsächlich unter Schock stehe oder Veronique
gar nicht mehr so richtig liebte? Er seufzte bedrückt, unfähig einen ruhigen Gedanken zu fassen, lehnte sich in seinen Stuhl auf der
Terrasse zurück und starrte in die Luft.
Seine Gedanken spielten Karussell: Mord, Mangrovenwald, Polizei, indisches Pentagramm, Geheimbund…………

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen