Abstract: Der ewige K(r)ampf

von Qayid Aljaysh Juyub
Mitglied

In seinem 1000-seitigen Werk bemüht sich der Autor und Weltenreisende Karry Rhodan-May mit apodiktischer Genialität die außerirdische Herkunft Adolf Hitlers zu belegen. In den ersten Kapiteln des voluminösen Folianten beschreibt der selbsternannte Großmeister des Ordens kosmischer Hermetik den seit Millionen Jahren andauernden Konflikt zwischen der ‚Alternativen Allianz für Destruktion‘ (AAFD) und der ‚Makrokosmischen Liga der außergewöhnlichen Weltenretter‘; letztere wird auch gerne der Einfachheit halber und bedingt durch die Hautpigmentierung der meisten ihr angehörenden Spezies ‚Grünes Bündnis‘ genannt. Der epische Kampf zwischen AAFD und dem grünen Bündnis erstreckt sich auf unzählige Galaxien und wirkte sich permanent auf die Erd- und Menschheitsgeschichte aus. So verursachte das Aussterben der Dinosaurier nicht ein ominöser Asteroid, sondern eine gewaltige Schlacht in den sogenannten Todessümpfen zwischen den von der grünen Liga weise gesteuerten, veganen Sauriern und den mordgierigen, durch die AAFD aufgehetzten Fleischfressern. So waren sämtliche Massenmörder der Geschichte, der schwarze Tod und die Sintflut Machwerke der Allianz, während die positiven Events in ihrer Gesamtheit eher auf dem ‚grünen‘ Mist wuchsen; als dessen vornehmster Exponent natürlich der christliche Messias auftrat. So lautet auch der Titel eines sehr umfangreichen Kapitels der Sternensaga schlicht: ‚Jesus war ein Grüner‘. Im Anschluss an diese außerordentlichen Erkenntnisse folgt ein autobiographischer Exkurs des hermetischen Großmeisters, in dem er den gutgläubigen Lesern offenbart, dass er in Wahrheit nicht von der Erde, sondern vom Planeten Nephelokokkygia im Sternbild Avem Maior stammt und ein grüner Gelehrter aus den elfenbeinernen Türmen ist. Im letzten Drittel des Buches wird schließlich das eigentliche Thema angesprochen. So wurde Adolf Hitler eigentlich als Cnaster Canaster unter einer braunen Sonne am Rande des bekannten Universums geboren und machte als Sikh-Lord des Schwarzen Loches bei der AAFD eine gar steile Karriere. Von Stützpunkt auf der Rückseite des Mondes aus schickten die grauenvoll gerontischen Führer der Allianz ihren willigen Lakai auf die Erde, um ihr ebenso fürchterliches wie sinnfreies Werk zu vollbringen. Einen unbedeutenden, unfähigen Hobbymaler ersetzend, gelang es Cnaster Canaster dank seiner hypno-telepathischen Superfähigkeiten, da sonst schwerlich derartig viele Bildungsbürger und Angehörige der deutschen Elite einer dermaßen kranken Ideologie gefolgt wären, sein Terrorregime zu errichten. Erst nach der stellvertreterkriegsmäßigen Aufopferung von Millionen Menschen durch das ‚Grüne Bündnis‘, dessen Führungskräfte dadurch mindestens eine schlaflose Nacht hatten und manche reptilienartige Träne vergossen, konnte der zerstörerische Wahnsinn gestoppt werden. Allerdings gelang es der teuflischen AAFD ihren Spitzenagenten in letzter Minute zu evakuieren und seinen Tod vorzutäuschen, um einen neuen, diabolischen Plan zu inszenieren. So schleusten die genialen Strategen der Allianz Hitler als Schichtleiter bei VW in Chile ein, damit er dort seine finsteren Pläne fortführen konnte, indem er half, den Diesel- und Benzinmotor weiterzuentwickeln! Im letzten Kapitel, sozusagen als Epilog, beschäftigt sich Rhodan-May mit der Entwicklung des Konflikts zwischen AAFD und ‚Grünem Bündnis‘ auf der Erde seit dem 2. Weltkrieg. Abschließend deutet der Autor an, dass die galaktischen Kontrahenten möglicherweise politische Parteien in der Bundesrepublik beeinflussen und alle guten Menschen doch die richtige Wahl treffen sollten, wie beispielsweise sein Bruder, der einen guten Listenplatz bei den GRÜNEN hat und zum Wohle der Menschheit und seiner Brieftasche gerne in den Bundestag einziehen möchte.

Keine Meisterwerk, aber hoffentlich doch kurzweilig.
Ein schönes Wochenende
JU

Buchempfehlung:

196 Seiten / Taschenbuch
EUR 6,99
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare