Mathematik fur Anfänger

von Laura von Meyer
Mitglied

Mathematik fuer Anfaenger

„Die Entscheidung muessen wir sehr frueh treffen,
und die Folgen sind sehr endgueltig, ob Du es glaubst oder nicht.“
Meine Tochter, auf der Flucht vor mir,
hatte mir schon den Ruecken zugedreht und hoffte zu entkommen.
Ich verschaerfte meinen Ton und verfolgte sie zur
Treppe.
Jenseits einer schlampig ausgefuehrten mathematischen Aufgabe,
eines offensichtlich modisch conformen Schueleroutfits in zerissenen
Skinnyjeans und bauchfreiem washed out lumpentop,
lederriemchen um hals, handgelenke und Fesseln, (gott sei dank nicht durch die Nase)
Was hatte sie dem Betrachter zu bieten, was strahlte sie aus
mit ihren vierzehn Jahren Lebensalter, wenn man von eben diesem einmal absah?

Welche Wuensche, Sehnsuechte, Obsessionen war sie imstande zu wecken?
Was machte sie attraktiv im wahrsten Sinne?
Wie lange wuerde diese Attraktivitaet anhalten und
Welchen Anteil stellten die befristeten Attraktivitaeten an ihrer Gesamtattraktivitaet.
Wie sollte sie mit ihnen umgehen lernen, wie sie instrumentieren,
damit sie ihr den optimalen Nutzen erbringen, ihren Lebensweg
auf die rechte Bahn zu einer belastbaren Undulation
um widerstreitende Gefuehle lenken zu koennen,
denn mehr kann man nicht erwarten, auf dem Weg
sich nicht aus den Augen zu verlieren, seine Ideen
seine Prinzipien, seine leuchtenden Ideale.....

Eigentlich fing es recht banal an. Aurelia hatte das
dritte Mal in Folge eine Klassenarbeit in Mathematik
mit schlechter Benotung nach Hause gebracht.

Sie war sehr geneigt, diese Ergebnisse auf die persönlich
gemeinte Boesartigkei ihrer Lehrerin zurueckzufuehren.
(Insbesondere auf die Tatsache hin, das diese dick,alt und haesslich sei, und ihren
Neid auf alle, die schlank, jung und Huebsch sind
Nicht unterdruecken koennte. Heilige Einfalt)

Ich konnte ihr sehr schnell zeigen, dass in allen drei
Arbeiten, maximal 2x ½ Fehler zuviel angerechnet worden waren,
die keinesfalls einen nennenswerten Einfluss auf das Gesamtergebnis hatten.
Einfluss hatte allein Aurelias Faulheit und Nachlaessigkeit.
(Lernbehinderungen jeder Art hatte ich schon vor Schuleintritt
bei ihr und ihrem Bruder Konrad ausschliessen lassen,
um nicht die Moeglichkeit fuer einen adaequaten Support zu versaeumen.)

Sie war schlicht nicht motiviert.
Die Pubertaet hatte sie fest im Griff und auch ,
wenn sie von aussen erschien wie eine perfekte Knospe weiblicher Schoenheit,
und nicht ein Aknepickel ihre rosenzarten Wangen verunzierte, tobte im Inneren
auf dem ueblichen Schlachtfeld der steigenden, aber schwankenden
Oestrogenspiegel der Generationenkampf, der absolute Wunsch nach Ablösung
lag sich mit der schmerzhaften Erkenntnis alles andere als unabhaengig zu sein
in den wunderschoenen, seidigen, kupferroten Haaren.

Ich habe ernste Zweifel an meinen genetischen Kenntnissen bekommen,
meine Rothaarigkeit dauerte nur bis in die fruehen zwanziger Jahre,
dann machte sie, wie bei meiner Mutter einem langweiligen dunklen Blond
mit bestenfalls tizianroten Reflexen im Sonnenlicht Platz.
Aurelia und auch Konrad haben dieses leuchtende Kupferrot, was ich immer haben wollte.
Beide hassen es.

„Was faselst Du da..“.murmelte Aurelia genervt.
„Aurelia,“ sagte ich,“ wenn es einen geeigneteren Moment geben sollte,
sich mit Dir ueber ein grundsaetzliches Thema, was Dich direkt angeht
zu unterhalten, dann sage es mir jetzt.“
„Nun kotzt Dich aus,“ sagte meine Tochter,“ Du gibst ja doch nicht eher Ruhe.“
„Der Kotzbrocken ist,“ sagte ich,“ dass Du Dich entscheiden musst,\
ob Du selbst ueber Dein Leben bestimmen moechtest
oder dies anderen ueberlassen willst
Diese Entscheidung findet jetzt , hier , heute, in diesem Moment statt.“
Aurelia sah mich abwehrend an.
„Du bist immer so pathetisch, das ist albern“
„Pathos ist dazu da, die Aufmerksamkeit eines offensichtlich nicht
zur Aufmerksamkeit neigenden Gespraechspartners zu erlangen.
Pathos ist ein Werkzeug, mehr nicht“
Ich war schon wieder kurz davor, Aurelia zum Mond zu schiessen.
Ich holte tief Luft.
„Willst Du mir bitte zuhoeren. Eine schlechte Gesamtzensur
verhindert Deinen Zugang zur Oberstufe. Folglich zu einem Schulabschluss,
der dich in die Lage versetzt zu studieren.
Das Studium wird dir die Moeglichkeit zu einem wunderbaren Beruf eroeffnen,
der Dir Dein Leben lang helfen wird, sowohl angenehm als auch unabhaengig zu leben.
Wenn Du von niemandem abhaengig bist, kannst Du frei entscheiden,
ueber alle Einzelheiten Deiner Lebensfuehrung, Das faengt mit dem Zeitpunkt
des morgendlichen Aufstehens an, und endet mit der
Von Dir preferierten Abendgestaltung. Dazwischen findet die Entscheidung
ueber Karriereziele, Urlaubsorte, Wohnorte, Wohnungsart, Kinder ja oder nein,
Hunde ja oder nein, Musik an oder aus,
vegetarier oder allesfresser, verkommenes Rockstardasein
oder Charity queen , Sarg oder Verbrennung statt
Also, was ich Dich bitte, ist die Konsequenzen
einer andauernden Vernachlaessigung Deiner schulischen Ziele zu bedenken,
und zu entscheiden,
ob Du sie wirklich tragen willst.

Und solltest Du meinen, dass Du Deine Lehrer oder den Schuldirektor
schon beizeiten mit Deinem durchaus reichlich vorhandenem Charme
muehelos um den Finger wickeln kannst, so magst Du damit vielleicht Recht haben.
Du musst aber auch wissen, wenn Du mit dieser Methode
Dir Arbeit ersparen lernst, bist Du sehr limitiert in der Anwendungszeit.
Aller Erfahrung nach hast Du knapp 15 Jahre Zeit,
mit dem Vorteil Deiner Jugend zu arbeiten, dann werden Dich die
nicht mehr übersehbaren Alterungsprozesse
im taeglichen Kampf um Sponsoren zurücksetzen,
oder aus dem Rennen werfen.
Was Du bis dahin Dir nicht geschaffen,
wirst Du fuer den Rest Deines Lebens mit dieser Methode nicht mehr schaffen.
Und der Rest ist sehr lang, statistisch ueber 40 Jahre,
Die Frage ist naemlich , wie will ich diese vierzig Jahre zubringen..
Die ersten 40 Jahre sind schnell verdaddelt,
Die Oestrogene ueberfluten eine Zuckerpuppe,
das Echo bei den Androgentraegern ist amuesant ,
wenn Du Glueck hast auch noch ertragreich,
aber wenn die Schwerkraft und die Alterungsprozesse einsetzen,
schmeisst Dich das Schicksal unerbittlich aus Deiner wie immer gearteten Bauchtanzgruppe.
Du mutierst vom Frontstar zur Putzfrau.

Du musst wissen, es gibt auf diesem Planeten
keine Treue von Androgenabhaengigen,
keine Zuverlaessigkeit, keine Achtung, keine Dankbar keit.
All dieses musst Du Dir selbst schaffen,
in steter Arbeit an Deinem Koennen, Deinem Wissen,
Deiner Einsicht in Deine Moeglichkeiten und Begrenzungen.
Wichtig im Leben ist die Zuverlaessigkeit Dir selbst gegenueber
und die Elastizitaet dem Leben gegenueber.

Kaempfe ein bisschen fuer die Freiheit,
Opernsaengerin, Filmemacherin oder Meeresbiologin zu werden,
schaffe Dir Wissen, Fertigkeiten, Ziele,
die von Deinem Verstand und Deinem Herzen getragen werden.
Sei achtsam mit Dir, wuerdige Dich und fange mit Mathematik an.
Jetzt. Heute.
Hier ist die Telephonnummer von Konrads Nachhilfelehrerin,
sie ist sehr gut, sagt Konrad.“
Ich war etwas atemlos, und fragte mich, ob das kleine Monster ueberhaupt zugehoert hatte.

Aurelia riss mir den Zettel aus der Hand. Und zerknuellte ihn.
Ich zaehlte langsam bis zehn, bei vier warf sie ihn ueber die Schulter in den Flur.

„Was ich an Dir hasse,“
giftete sie mit ihrer noch hellen noergelnden Kinderstimme
„ ist Deine Umstaendlichkeit,
Deine Selbstgerechtigkeit, Dein uneingestandener Neid auf meine Jugend,
Den Sermon haettest Du Dir sparen koennen
Konrad hat schon angerufen, sie kommt in einer halben Stunde.
Mach ihr doch Tee, Du bist ja jetzt im Putzfrauenalter.“
Aurelia drehte sich auf dem Absatz um und stampfte die Treppe hoch in ihr Zimmer.

Gutes, suesses Kind.
Unglaublich guter Konrad.
Meine Erziehung wirkt auch ohne mich
Was will man mehr.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise