002 Die Entstehung des Lebens - Mythologie des Anfangs

Bild von John_Smith
Mitglied

Dies ist eine Serie an Geschichten. Die erste Geschichte finden sie hier: https://www.literatpro.de/prosa/080718/001-die-entstehung-des-kosmos-mythologie-des-anfangs

Eines Tages, zu Begin der Zeit saßen die Vier, die aus dem Chaos waren, auf einem Fels. Sie schauten hinunter. Die neue Quelle der Wärme war über ihnen, die Sonne. Sie soll Licht am Tage bringen, doch in der Nacht zeigen, dass sie nötig ist, denn die Vier kreierten und Vernichteten. Sie schauten, in das erste, was erschaffen wurde, das Wasser. Es war einzigartig zu dem, was bisher existierte, was nicht viel mehr als Stein war. Sie guckten ins Wasser und Matthias, der, der Materie ist, sprach:"Wir sind die Schöpfung des Chaos und wir werden diese Schöpfung verbreiten." Sie wussten, was gemeint war, die Erschaffung eines Wesens nach ihrem Ebenbild. Doch sie hatten Angst, dass dieses Ebenbild mächtiger werde als sie es sind. also beschlossen sie, es zu erschaffen, aber so, dass es keinen Schaden anrichten kann, denn es ist nicht in der Lage zu begreifen, sondern nur den angegebenen Instinkten zu folgen. Sie nannten dieses erste Wesen Mensch.
Doch in der darauf folgenden Nacht schleicht sich Thomas, der, der Zeit ist, zu den ersten Menschen. Er will nicht, dass diese nur ausgenutzt werden, von den anderen dreien. Er gibt ihnen das wertvollste Geschenk, was er ihnen geben konnte. Die Fähigkeit zu lernen. Es soll nicht auffallen, dass er die anderen hintergeht, aber die Menschen sollen sich auch entwickeln können.
Am nächsten Tag kommt ein Mensch zu den Vieren und zeigte ihnen, dass er hungert. Sie fingen an zu erzeugen und kreierten Pflanzen. Sie werden durch das Wasser am Leben gehalten und sollen den Menschen am Leben halten. Doch der Mensch war mit seinen Bedürfnissen noch nicht ruhig gestellt, denn er hatte langeweile. Solch eine Langeweile, dass die Vier ihm etwas erschaffen, was er benutzen durfte, wie er es wollte. Sie erschaffen die Tiere. Damit war Thomas nicht einverstanden, denn er respektiert alles, was aus dem Chaos hervorgeht, die Vier, die Menschen und die Tiere. Also zeigte er den Menschen, dass die Tiere seine Freunde sind. Der Mensch freut sich und als Zeichen der Dankbarkeit nimmt er ein Tier und lässt es in seiner Nähe schlafen, denn es sollte der Freund des Menschen werden. Er nannte dieses Tier den Hund und behandelte es besser, als jeden anderen Menschen. Die Vier sind glücklich, denn nun sind sie nicht mehr alleine. Sie hatten Menschen und Tiere und Pflanzen. Doch es kommt zu Problemen, denn in einer bestimmten Zeitperiode der Erde wachsen keine Pflanzen und die Menschen entscheiden sich dazu, sich gegenseitig zu essen. Da wurden die Vier sauer und sprachen zu den Menschen:"Ihr dürft nicht einen töten, um zwei zu retten, denn das Leben ist euer höchstes Gut." Und so versprechen die Menschen, sich nicht gegenseitig zu essen. Sie mussten die Tiere essen, denn es war der einzige Weg des überlebens. Thomas sah dies und erlaubte es, denn es gab keinen anderen Weg. Die Seelen der gefressenden Menschen plagte Ralph, so dass er sich etwas einfallen lassen musste, wo das Bewustsein erhalten bleiben kann. Doch dies ist eine andere Geschichte,
Denn dies ist erst der Anfang, ihrer gloreichen Abenteuer, mit der Mission das unendlich große, was einst das Chaos war zu bevölkern und zu bebauen, denn sonst ist es leer und trostlos und es gäbe keine Hoffnung.

Dies ist eine fiktive Mythologische Geschichte.
Die nächste Geschichte erscheint am 22.07.18

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise