Das vergängliche Zahnrad der Zeit

Bild von Honeymel
Mitglied

Wir sind gewahr; nun du vermeintlich gute, gut gemeinte Zeit, tik- taktest dahin mit deinen manchmal so nervigen Zeigern, gefühlt mal langsamer mal schneller.
Haltet sie auf, die Zeit! -Oder kann sie nicht endlich mal schneller vergehen?
Wann, wann nur ist es denn endlich soweit? Meine Seele unfassbar sie schreit, sie ist bereit für allezeit zu gehen mit dir mit der eigentlich so wunderbaren Zeit der wahren Liebe inne. Meine Seele sehnt wie nie zuvor.
Aber..
Je nach Tätigkeit, Bedürfnis oder Seligkeit,
Sehnsucht oder Verlangen;
finden wir immer zu meckern über die Zeit.
Denn so ist die Zeit aller Not. So ist die Not aus der Zeit entstanden und erkoren. Doch die Zeit; sie kennt keine Grenzen, keine Gnade, gewiss kennt sie nicht der Grenzen Gnade, gewiss die Zeit sie nicht kennt. Oder nie endent bei belanglicher Weile. Die Zeiger die manchmal sekündlich so langsam vergehen, oder gar stündlich zu schnell, als hätte der Tag noch zu wenig als 24 davon!

Also, was können wir tun?
- Entschleunigen! Besinnen! Wagen!
In der Gegenwart für das Zukünftige.

-Denn nur in der Ruhe, finden wir zu Göttlichkeit SEINER Herrlichkeit, uns selbst ohne des Balastes des vergänglichen Lasters, der Zeit!
Ich bin Klar(a), stärker, bewusster und friedlicher.. Harnonie und Gleichgewicht fast einkehrt. Und wartet in abgelenkter Einheit.

So heilt auch die Zeit eben nicht alle Wunden, oder doch? - aber, weil, wenn dann sie positiv vergeht, UND einst geschehen war, wieder spiegelt die Gemeinschaft und Gemeinsamkeit. Wo bist du nur? Wo kann ich dich suchen ich will dich finden mein Liebster. Gott sende mir doch bitte ein Zeichen nur von ihm!?

Differenziert die der gegenwärtigen wirklichen Zeiger der Zeit und Emotionen; denn da kann noch so viel Zeit vergehen, die Gefühle beständig, gegenwärtig bleibend bestehen, für dich mein Sieger. Sei gewiss, gleich so wahrhaftig absolut der Zeit! Da bedarf es keiner komischen 2 bis 3 Tages, Wochen, Monats Taktung nicht nimmer mehr. So entschied ich gewahr dieser Zeit, für immer aller Zeiten mich für dich haltend bereit. Also lass uns nicht mehr `schwenden unsere Zeit und sei und halte dich ebenso bereit.
Halten wir einander fest und stehen gemeinsam fur alles und alle ein, lauschen genau sensibel der Zeit jenen Moments' und Augenblickes der wahrhaftigen Glückseligkeit im Einklang des Seelenfrieden Mondeslichterscheins.
Denn die Zeit ist vergänglich, aber nicht unsere Seelen;
so nutzen wir die Zeit, um sie mit unserer Liebe zu füllen.
Deine Seele, meine Seele; im Rot des Granatapfelgeschmacks'..
behutsam, aufeinander endlich zu bewegend, und wagen es im Rausch der Liebe, im wahrhaftigen Vertrauen, das erste mal offiziell, ein WIR zu werden im SEIN, in der neuen Ähra derzeit unserer gemein. Gemeinsam sein und werden zu dürfen.

So ist doch die wundervolle Zeit
das Kostbarste was wir haben,
weil sie schnell vergeht und nicht zurückgedreht.
Wenn der Moment erstmal vergangen; und der Augenblick geschieht in solch gelebte, gefühlte Unendlichkeit des Rückblickes der eben nicht gedachten Vergängkichkeit.
also nutzen wir sie doch richtig in ewiger Liebe
ihrer, unserer Wahrhaftigkeit.

Wie kann es dann nicht wunderbarer; vereint der Seelen, dein und mein, als in dieser gegenwärtigen Zeit füreinander bestimmt zu sein;
Folglich dessen, wir werden wandeln lebendig nicht zeitverschwendend unter IHM in unserem wahren der Seelen Lichterschein.

In Wahrhaftigkeit der Zeit in Liebe, deine!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mär 2020

Toller Text !
HG Olaf