Frauen sind wie Bier

von Leo K.
Mitglied

Sex. Wir verbringen zu viel Zeit mit Sex. Nicht nur der Sex selbst, allein der Gedanke daran nimmt so viel Platz im Hirn ein, dass ich mir ein Schlüsselschloss kaufen musste, um nicht die dreistellige Zahlenkombination vom Spind zu vergessen. Ohne Mist, nur noch Ärsche, die man angafft. Wo bleibt da der Wert der Frau? Ohne einen riesen Fass aufmachen zu wollen und eine Feminismus-Diskussion ins Rollen zu bringen. Aber genau das ist das Problem, das lenkt einen ab. Wie das Bier am Abend lenken uns die sexuellen Triebe (tagsüber) von der Realität ab, davon, motiviert zu bleiben und weiter zu schaffen.

Ich denke immer, wenn ich attraktiver wäre, hätte ich auch mehr Beziehungen. Aber das ist Bullshit. Ich meine, das würde mich wieder ablenken, ganz abgesehen davon, dass ich mich vor mir selbst verstelle, als ein anderer vorstelle und mich nicht so akzeptiere, wie ich bin. Das bringt einen wieder völlig aus der Kurve. Das einzige, was dann gefickt ist, ist die Motivation. Und genau da sind wir wieder. Wie finde ich das beschissene Gleichgewicht aus diesem Wirrwarr?

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise