Selbsthilfegruppe der Depressiv-Geschädigten

von Alfred Mertens
Mitglied

Es war einmal eine kleine Selbsthilfegruppe. Dort trafen sich zwei Feen, drei Kobolde, ein Zwerg und ein Zauberer im Haus der Hexe "Weissbescheid". Sie redeten dort über ihr gemeinsames Problem der Depressivität und den furchtbaren Todessehnsüchten. Andere Zauberwesen mieden die Betroffenen, oder glaubten ihnen schlichtweg nicht - denn so etwas konnte es doch eigentlich nicht geben.

Die "Heil-Hexen und Verkäufer magischer Heiltränke wussten sich keinen Rat, eine echte Heilung war einfach nicht bekannt. Doch die Depressiviaten und Suizid-Süchtigen wurden immer mehr. Bald schon hörten die einen oder anderen
von der Existenz der geheimnisvollen Gruppe. die sich regelmäßig bei der Hexe "Weissbescheid"traf.

Und bald war es auch ein munteres Treiben und Plappern allerlei ängstlicher Geschöpfe. Die Hexe "Weissbescheid"
kam mit dem nachliefern von Kaff-fix, dem beliebten Kräuter-Sud, kaum noch hinterher. Doch weil alle durcheinander redeten, wurde es ein wenig laut und ungemütlich. Weissbescheid schickte sich an, Ordnung in den wilden Haufen zu bringen und schwang den Zauberstab. "RUHE". rief sie. "alle mal herhören". Die verdutzten Gesichter der ängstliche Geschöpfe wendeten sich ihr zu. Ein Murmeln und Raunen ging durch den Saal. Wir müssen etwas bewegen, so geht das nicht weiter, wir müssen die Öffentlichkeit aufrütteln und den Ignoranten unseres Leidens den Marsch blasen. Sonst ändert sich nie etwas. "Jawohl" riefen alle begeistert, das ist richtig! Doch wie sollen wir das machen? fragte ein kleiner Kobold, der unter einer besonderen Manie der Todessehnsüchte litt.

Es wurden daraufhin wilde Ideen gesammelt, doch immer war es die Hexe Weissbescheid, die den richtigen Einfall hatte und bald schon war sie die Wortführerin der Gruppe. Sie organisierte Versammlungen auf der großen Waldlichtung und veröffentlichte sehr schlaue Artikel im "Feen kurier" als auch im "Kobold Heute".
Sie hatten bald dermaßen viel zu tun dass sie mit dem Zaubertrank-Brauen in Verzug geriet. Eines Tages traf sie einen Entschluss. " So kann das nicht weiter gehen, sagte sie zu sich selbst, ich brauche die tatkräftige Unterstützung
anderer Gruppenmitglieder.

Auf dem nächsten Gruppentreffen schwang sie eine heiße Rede, in der sie die anderen aufforderte, mehr mitzuarbeiten und ihr zu helfen. Die Begeisterung der anderen Gruppenmitglieder war nicht so groß, wie wenn sie zum beliebten Wildschwein Grillen aufrief, aber einige hatten doch ein Einsehen. und waren bereit ihr zur Seite zu stehen. Doch das war gar nicht so einfach, denn die Hexe Weissbescheid hatte ziemlich hohe Ansprüche und war außerdem immer unterwegs.

Bald hatten einige keine Lust mehr und zogen sich zurück. Doch dann veränderte sich aber,abermals alles.
Ein älterer Kobold hatte eine totsichere Methode entwickelt um dem Leiden Herr zu werden
Diese Methode machte er auf seiner INTER HEX - SEITE allen Betroffenen publik Viele der Betroffenen informierten sich jetzt über das Inter Hex. Selbst die preiswertesten Zauberstäbe und Hexenbesen waren nicht mehr gefragt.
Und so hingen alle Betroffenen in den Hex Rooms herum und schrieben sich die Botschaft zur Heilung ihrer depressiven Krankheit hinter die Ohren, die dort ganz lapidar mit nur wenigen Worten stand: TRETET EUCH ALLE GEGENSEITIG IN DEN HINTERN UND MACHT EUCH FREI VON UNNÖTIGEN DUMMEN GEDANKEN!
_________________

Interne Verweise

Kommentare

27. Aug 2017

DANKE! lieber Alfred für das wundervolle Lachen, das Du mir heute entlockt hast. Diese kleine Parabel ist so köstlich für jeden, der sie liest - könnte auch politisch sein. Also absolut lesenswert!

LG Monika

03. Sep 2017

Danke Monka, dich zum Lachen angeregt zu haben !

Ich danke Dir und wünsche eine Schöne Woche !

LG

ALFRED