Kantige Kugel

Bild von Potzlit
Mitglied

Sie spielen nicht mehr unter dem guten Stern, müssen nun vor leere Ränge des Volks sich wagen. Der älteste Träner der nationalen Jungsmannschafft „Glückes Unterpfand“ pro toto kollektiert:
Sammermal und Rummelstücke, au di andern ringen vierfach, dass die Kugel eine runde Sache ist. Jeder muss kullern wie der Ball, nicht irgendwie irgendwo rumlaufen. Wir müssen irgendwo auch eine Mannschaft sein, die wo mit allen Ecken und Kanten rundläuft und nicht auf einem Punkt spielt, wenn wir drei Punkte heimfahren wollen. Wir müssen schon auch unsere Schanzen nutzen, weil der Gegner aggressiv durch die Mitte kommt. Wenn nach vorne irgendwie die Räume eng werden und hinten raus Luft nach oben ist, müssen die Passwege zugemacht werden in gewisser Weise. Räume müssen wir anbieten, dann entstehen auch welche. Sonst ist die Presse am Dampfen. Wir brauchen dynamische Aktionen und viel Tempo nach vorne und auf den Kasten ballern. Die Maxime heißt, im gesamten Spiel präsent sein und jeden Fehler ausrotten und hoch stehen. Wir wolle siege, nicht verteidigen spiele. Dann, sammermal, ist auch ein Dreier drin irgendwann irgendwie.

Buchempfehlung:

Mehr von Heiner Brückner lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Kommentare

19. Nov 2020

Was freilich für die Fußball-Note nicht
Gilt: Auch da bleibt's bei 'ner 6 ja schlicht ...

LG Axel