Romane ✓ Die Langform der schriftlichen Erzählung

Bild von vielen Romanen

Jeder entsprechend lange Erzähl-Text wird heute als 'Roman' bezeichnet. Die neue Welt des Romans ist vielgestaltig und facettenreich!

empfohlene
von Alexander Zeram
von Alexander Zeram
die schönsten
von Franz Kafka
von Angélique Duvier
von Annelie Kelch
Beitrag 106 - 140 von insgesamt 188 Texten in dieser Kategorie
von Alexander Zeram

FEUERAUGEN  I
LESEPROBE - 1. Kapitel

-1-  Feldgespräche

Bei einer ziemlich baufällig wirkenden Steinbrücke über ein modriges Rinnsal parkt ein dunkelgrüner Mittelklassewagen. Motor und Licht sind abgeschaltet. Die Insassen…

von Sabrina Jung

Emmas Rückblick, 1. Sitzung
Marita geht und bedankt sich. Emma freut sich, dass alles so gut gelaufen ist. Nun nochmal warten bis Marita im Fahrstuhl verschwunden ist, denkt sich Emma, jetzt Tür zu und erstmal Durchatmen, was für eine…

von Katharina Dotzki

Kapitel 1: Der Morgen unter der Dusche

Der Wecker klingelte - ich stand widerwillig auf, denn heute musste ich den neuen Chef willkommen heißen. Ziemlich aufgeregt begab ich mich ins Badezimmer und betrachtete mich im Spiegel. An mir war…

von Tobias Neu

Gierig schlug Hector seine Zähne in den Hamburger, welcher zu seiner Erleichterung zumindest nicht aus Algen bestand.
Dr. Schleyer hatte ihn in einen Pub gebracht, in dem sie wohl Stammgast war. Nun saß sie ihm amüsiert gegenüber und meinte…

von Thomas Möginger

Schicksale in 500 Wörtern!
Ich möchte mich gerne selber dazu zwingen, zumindest täglich 500 Wörter zu schreiben und ihnen einen Zusammenhang geben.

Fangen wir an

Tag 1 - Kapitel 1 - Freiheit

Das Licht in Prismen brach…

von Klaus Mattes

Die erste Nacht mit dem Jungen im Bett war eher eine Enttäuschung.
Der Junge hat ihn nicht ran gelassen.

Der Mann hatte dem Jungen verschwiegen, dass es einen Schlafsack gibt. Er hatte gesagt, dass sie in einem Bett schlafen müssten…

von Sabrina Jung

Heute bekommt Emma Besuch von einer Frau Mitte Ende 20, sie heißt Sophia. Emma hat bereits alles vorbereitet, steht bereits an der Tür und da klingelt es auch schon. Sie bittet Sophia herein und sie begrüßen sich recht freundlich. Sophia wirkt…

von Klaus Mattes

Beim zweiten Mal waren Tobi und Micki dann nicht dabei. Zuerst noch nicht einmal Timo. Der Mann hatte auch nicht dran gedacht, dass es den Timo hier gibt. Er war fest von einer Begegnung mit Helmut ausgegangen.

Helmut und er hätten sich…

von Annelie Kelch

„Kommen wir zum Tatbestand, Marc“, sagte ich nach einer Weile im nüchternen Tonfall, „sie sieht so entsetzlich starr und verkrampft aus – einerseits, andererseits glaube ich ...“

„Ja?“, fragte Marc. Seine Stimme klang dermaßen…

von Katharina Dotzki

Wie nun schon seit einigen Wochen saß ich an meinem Schreibtisch in diesem Büro. Ich habe mich tatsächlich gut in Claas‘ Firma eingelebt. Ja, ich hatte es wirklich geschafft mich wohlzufühlen.
Seine Firma lief wie ein Uhrwerk. Sie lief…

von Annelie Kelch

Es mag sich grotesk anhören, ich selber hätte es nie und nimmer für möglich gehalten, aber während der letzten Sekunden, in denen ich noch einigermaßen klar denken konnte – den Tod vor Augen - und den Würgegriffen Marcs, der sich alle Mühe gab,…

von Sabrina Jung

Emma, die Wahrsagerin 4. und 5. Sitzung:
Heute erwartet Emma eine Frau namens Matilda, mehr weiß sie nicht. Fröhlich singt Emma schon mal so das Lied vor sich hin „Matilda, Matilda“, dann fällt Emma ein, dass die Matilda in dem Lied ja im…

von Annelie Kelch

Es geschah vor zehn Jahren ... auf den Tag genau vor zehn Jahren, dass mir Marc nach einer kurzen Phase gemeinsam verbrachter Schulzeit zum zweiten Mal über den Weg lief, und noch bevor wir den Mord an Brenda vollständig aufgeklärt hatten, wurden…

von Annelie Kelch

Diesmal hockte ich mutterseelenallein im hinteren Fahrzeugteil des Rettungswagens und hielt Stefans Hand, der nach wie vor bewusstlos war und noch immer kein sichtbares Lebenszeichen von sich gegeben hatte. Der Notarzt hatte eine…

von Sabrina Jung

Heute bekommt Emma Besuch von einem Mann namens Robert. Emma hat wie immer alles vorbereitet. Kräutertee steht auch schon auf dem Tisch, da klingelt es auch schon oben an Emmas Wohnungstür. Sie öffnet und bittet Robert, einen Mann Mitte 40, der…

von Annelie Kelch

Ich eilte hinüber ins Wohnzimmer und blickte Marc, der sich in einen der beiden Sessel neben dem Couchtisch hatte fallen lassen und die Beine weit von sich streckte, fragend an.
„Jemand hat Leander Koska gestern gesichtet, auf Sankt Pauli,…

von Sabrina Jung

Emma hat sich glücklicherweise nach der letzten Sitzung schnell wieder erholt und es geht ihr wieder gut. Heute bekommt Emma Besuch von einer Frau namens Magdalena. Emma bereitet daher wie gewohnt alles vor. Da klingelt es auch schon unten an der…

von Klaus Mattes

Als im April der Dauerregen aufhörte, fand Helmut es merkwürdig, dass der Lehrer nicht an seiner Seite auftauchte, auch keinen Ton hören ließ von sich. Aber dann, eines abends, sah er ihn hertrippeln, mit dem Jungen Timo an seiner Seite.

von The Notebook

Sunday
Der Sonnenschein kitzelte mein Näschen bis ich voller Energie noch mit geschlossenen Augen kräftig in mein Kissen griff. Mir war als würde mir heute alles gelingen. Mit breitem Grinsen setzte ich mich auf und konnte den Sprung von…

von claire brady

Ich war im letzten Jahr meiner Ausbildung, in einer glücklichen Beziehung mit Chris und hatte auch noch Liz als Freundin gewonnen, auch wenn ihr wahres Gesicht ein Arschloch war, aber das sollte ich später merken. Ich war das erste mal, bis auf…

von Annelie Kelch

„Glaubst du, dass unsere Forensiker noch DNA aus dem Skelett des Kindes extrahieren können, um Leander Koska definitiv als Vater auszuschließen?“, fragte ich.
„Kannst du nicht wenigstens ein einziges Mal auf meine Fragen antworten, Nora?“,…

von Klaus Mattes

Und in derselben Nacht, noch zwei Stunden später, schlug die Türglocke an.

Das Haus war am Zittern. Die Hand mit nachdrücklich eingepressten Fingerkuppen, den geduldigen Pausen, dem unermüdlichen Nachfassen, kannte er. Der Mann warf sich…

von claire brady

Ich war auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Sie musste ins Budget passen und am besten ein Zimmer mehr haben. Auf der Arbeit sprach sich herum, dass ich eine neue Bleibe brauchte. Eine Kollegin war mit jemandem befreundet, der einen Mieter…

von Annelie Kelch

Ich lag im Bett und wälzte mich von einer Seite zur anderen, ohne in den Schlaf zu finden, obwohl ich mich hundemüde fühlte.
Das lag allerdings weder an Marcs Matratze, die hervorragend war, noch an der fremden Umgebung, sondern einzig und…

von Martin Gehring

El Pollo

El Pollo war eine Gestalt von sagenhaftem Ruf. Wenn man den aberwitzigen Erzählungen und Spekulationen, die rund um die Sierra Chica kursierten, Glauben schenken durfte, war El Pollo mindestens doppelt so groß wie ein normaler…

von claire brady

Danny und ich nutzten jede Gelegenheit in der wir unbeobachtet waren um uns um den Hals zu fallen. Es war so aufregend, wir waren schließlich auf der Arbeit und uns würde die fristlose Kündigung drohen, wenn wir erwischt worden wären. Wir waren…

von The Notebook

Die Charity Veranstaltung
“Hey John, schön dass du es einrichten konntest!“
“Für meinen kleinen Bruder nehm’ ich mir immer gern’ Zeit! Vor allem wenn der Empfang auf seine Kosten geht!”
“Das Grinsen hättest du dir verkneifen…

von claire brady

Um meiner Tante ihren Freiraum wieder zu geben, beschloss ich zurück zu Mama zu ziehen. Mama war mittlerweile wieder Single und lebte mit meinen beiden kleinsten Geschwistern in einer Dreizimmerwohnung. Sie war immernoch nicht sehr bedacht, was…

von Klaus Mattes

Das Telefon klingelte. Wenigstens ruft er dieses Mal an, dachte der Mann.
Am Telefon dann Stille.
„Hallo? Hallo?“
Kein Laut.

Vielleicht eine Störung. Er legte auf.

Der Junge hatte geduscht und war gegangen. Dieses…

von claire brady

Patrick und ich saßen noch eine Weile auf der Mauer. Er wusste alles über mich, immer wenn wir uns schrieben kotzte ich mich über alles aus. Er war der einzige, der jedes Detail von mir kannte und auch der einzige dem ich blind vertraute. Er trug…

von Katharina Dotzki

Kapitel 2: Ein ungewöhnlicher Arbeitstag

Ich hatte nicht viel Zeit - nur noch 2 Stunden, dann hieß es "Tschüss altes Leben. Das Neue wartet bereits!". Nach der frischen Dusche, zog ich mir meinen schwarzen Lieblingsrock an. Passend zur…

von Klaus Mattes

Dieses Mal hatte der Junge sein eigenes Bett, sogar ein Zimmer, im Wohnheim in Litterkrauch. Aber das hatte keine große Zukunft. Ach was, er werde schnell was Eigenes bekommen. Er kostete den Lehrer erheblich weniger, weil er nur manchmal bei ihm…

von Thomas Möginger

Tag 2 - Kapitel 1 - Heimat

Zwischen dem Erzgebirge und den Karpaten befand sich einst der schmalste Grat der Geschichte, der scharf wie ein Schwert, das ehemalige Band zwischen Menschen und ihrer Heimat zerschnitt. Ein Volk, das sich nun,…

von claire brady

Ich erwähnte bereits den Kollegen mit dem ich mich so gut verstand. Der mit der Freundin erinnert ihr euch? Er wird meine Geschichte bald vollenden. Zuerst erzähle ich euch von ihm. Danny war ein eher unscheinbarer Typ. Er war sehe humorvoll und…

von Annelie Kelch

Ein Geräusch auf dem Korridor schreckte mich auf, ein Scheppern und Klacken – irgendeiner fuhrwerkte mit einem Gegenstand im Schloss an der Wohnungstür umher … Leander? - Ich sprang von der Couch, zog meine Dienstwaffe, eine Walther P99, aus dem…

Seiten

Während bis ins Mittelalter hinein die Bühne den höchsten Wert literarischer Arbeiten darbot, scheint in unserer Zeit die Spitze der Qualitätspyramide immer mehr von Gattung Roman gestellt zu werden. Die unumstößlichen Werke der so genannten 'Weltliteratur' benennen sich zu einem gewichtigen Teil aus den großen Romanen der letzten zweihundert Jahre.

Fantasy, SciFi, Historisch, Abenteuer, Realsatire, Politthriller, Gesellschaftsklamauk … es gibt keine Grenzen für die Inhalte moderner Romanwerke. Sie sind meist um einiges umfangreicher als die kleinen Brüderchen und Schwesterchen (Erzählungen, Novellen) und bezeichnen das Schaffen eines Autors viel eher als seinerzeit, da es oft auch Bühnenwerke, Gedichte und Essays bedurfte, um als Literat wahrgenommen zu werden.
Die neue Welt des Romans ist vielgestaltiger und facettenreicher als noch im neunzehnten Jahrhundert … ganz einfach, weil jeder entsprechend lange Erzähl-Text heutzutage als 'Roman' bezeichnet wird.

Die feinen Unterschiede brauchen den Leser auch nicht zu kümmern. Das ist die Aufgabe der Literatur- und Sprachwissenschaftler.