Und plötzlich bist du abgeschottet

Bild von Michelle Lüling
Mitglied

Bitte stell dir mal vor, dein Handy geht kaputt. Wodran, kannst du dir aussuchen. Was nun? Du bist unterwegs und für niemanden erreichbar. Du bist allein und siehst keinen, der dir vielleicht sein Handy leihen könnte. Würdest du sagen „ach gut, dann lebe ich ab heute halt ohne Handy.“ Ich würde mich damit schwer tun. Würde mich schwer tun damit, Wartezeit mit Warten zu verbringen. Nicht mit Musik hören oder Spiele spielen. Würde mich schwer tun damit, nicht mehr ständig mit jedem schreiben zu können. Vor allem würde ich mich damit schwer tun, niemanden anrufen zu können, wenn ich ein Problem hab. Das Handy muss also repariert werden oder möglichst schnell ein Neues her!

Was ist aber, wenn für beides kein Geld da ist? Nur sehr selten wird dir irgendjemand so ein billiges Prepaid Handy schenken. Aber für 20 Euro kannst du dir immerhin bei DM eines kaufen. Keine Spiele, keine Musik, aber immerhin kannst du jetzt jemanden anrufen. Du musst es nur aufladen. Was ist aber, wenn du kein Geld verdienst. Dich im Monat entscheiden musst: Handy oder Essen und Trinken? Und dann denkst du aber dran, wen du anrufen willst. Deine Beziehung war schon lange bevor du auf der Straße gelandet bist, ruiniert. Aber ihr habt ein Kind. Vielleicht eine kleine Tochter, grade mal 5 Jahre alt. Sie wohnt in einer anderen Stadt, du hast kein Geld, kein Ausweis und kein Ticket. Dein Handy, das dir irgendwer geschenkt hat, ist grade die einzige Möglichkeit, dich mit ihr in Verbindung zu setzen. Seit 5 Monaten hast du nichts von ihr gehört, einfach weil du dein Handy nicht laden kannst. Essen und Trinken oder die Stimme deiner Tochter hören? Aber wenn du jetzt stirbst, an Kälte oder verhungerst oder verdurstest, wirst du ihre Stimme auch nicht mehr hören. Und sie wird nie mehr deine hören können. „Papa, wie geht es dir? Kann ich dich mal sehen?“ Du hörst ihre Stimme in deinem Ohr und denkst dran, wie du immer wieder eine Ausrede findest, um sie zu vertrösten. Danach lässt du dir von ihr nochmal versichern, dass es ihr gut geht und das ist alles was du wissen willst. Aber dein Geld reicht nicht. Wenn du jetzt dein Handy auflädst, kannst du kein Essen holen. Wenn du dein Handy aber nicht auflädst, kannst du ihre Stimme nicht hören. Und was nun? 5 Monate hast du nichts von ihr gehört, hast dein Handy an Notunterkünften und Bahnhöfen aber immer geladen. Aber jetzt ist es kaputt. Jemand hat dich versehentlich angerempelt. Es fällt auf die Straße und ein Auto fährt drüber. Nur ein Versehen. Kaputt ist ein billiges Handy, das nichts kann außer Anrufen und eine SMS schicken. Aber du hast kein Geld für ein Neues. Du konntest es noch nicht mal aufladen und weißt nicht, wann du jetzt die Stimme deiner Tochter wieder hören kannst.

Und wir machen uns einen Kopf, wie lange wohl die Reparatur dauert, bis unser Handy wieder funktioniert oder ärgern uns, dass wir jetzt an unser Sparbuch gehen und mehrere Hundert Euro runter holen um uns ein neues Handy zu kaufen.

Dieser Text ist inspiriert durch etwas, was mir Maik.H (ein Obdachloser) aus Essen erzählt hat. Das Gespräch fand Mitte Dezember 2020 statt.
Danke an Maik.H für den Einblick in deine Situation.

Veröffentlicht / Quelle: 
https://gedankenspiele.art.blog/2020/12/14/und-plotzlich-bist-du-abgeschottet/

Mehr von Michelle Lüling lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.