Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Charlotte von Ahlefeld
von Günter Ullmann
von Ingeborg Schneidereit
neue Prosagedichte
von Uwe Kraus
von Lothar Peppel
die schönsten Prosagedichte
von Monika Laakes
Beitrag 2101 - 2135 von insgesamt 2143 Texten in dieser Kategorie
von Bernhard W. Rahe

Gebt den Menschen Werkzeuge!
Sie werden damit versuchen,
ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen.
Z. B. ein Dach über ihren Köpfen errichten.
Einen Gemüsegarten anlegen und vieles mehr.
Irgendwann werden die Menschen…

von René Oberholzer

Ich heisse Adam
Und habe einen guten Kopierer
Und viele schöne Blätter

von René Oberholzer

Gegen Mitternacht
Windstill
Auf dem Balkon
Wie im Film
Ohne Musik
Mit Roswitha
Ein zaghafter Beginn
Leichte Gänsehaut

von Michael Jörchel

Wenn der Sommer weicht
und der Herbst
kühle Winde auf die Welt schickt
dann sehnt man sich,
schwermütig,
nach den herrlichen Zeiten
als noch Wärme und Sonnenschein
die Welt regierte
und wir,

von Oliver Issel

aufgefunden
am frühen morgen

etwa zu der zeit
als friedrich sertürner
das morphium fand

aussenbezirke
leere strassen
grab unbekannt

von Peter H. Carlan

Wenn unterm Herbstmond sich aus festem Griff
die Sommertage winden

und vor dem blassen Horizont
allmählich die Konturen schwinden,

wenn mir die trüben Nebel
vorschnell mein Antlitz nehmen,

dann hocke ich…

von René Oberholzer

An einem fahlen Märzsonntag
Geht die herausgeputzte Liebe aus
Schaut sich nach allen Seiten um
Wartet auf den nächsten Frühling

An einem fahlen Märzsonntag
Hängt der Hochnebel schief
Hält sich die Sonne…

von Peter H. Carlan

der widerschein des feuers
war die morgenröte

als die fassbomben fielen ...

... fingen die stunden
all deine tränen
in einer hohlen hand

... fasste die furcht
deinen gehaltenen atem
leise beim…

von René Oberholzer

Alle Bäume stehen senkrecht
Und ragen in den Himmel

Nur einer ist geknickt
Er liegt waagrecht
Und zeigt den Weg zum Meer

Der ist mir lieber
Als alle andern

von René Oberholzer

Ich verliere die Kilos
Ich verliere die Hose
Ich verliere die Unterhose
Du brauchst nur noch
Das Hemd aufzuknöpfen

von René Oberholzer

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Schweiss absondern
Das ist keine Poesie

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Hungergefühle entwickeln
Das ist…

von René Oberholzer

Am Fensterkreuz
Farben gezählt

Schlafend ein Mann
Wachend eine Frau
Zwei Schatten daneben

Ich klopfe ans Fenster
Die Sterne drehen sich um

von bernd tunn tetje

Schummrige Gassen.
Laternen flimmern.
Feuchte Wände.
Pflaster schimmern.

Mond milchig.
Schritte verhallen.
Schmale Gassen
wie dunkle Fallen.

Behauchte Fenster
als stumme Zeugen.

von René Oberholzer

3x in der Woche
Steigt er zu ihr
In die Wohnung empor

3x in der Woche
Spielt er mit ihr
Stundenlang Blockflöte

3x in der Woche
Ist er Sohn
Wie schon immer

3x in der Woche
Denkt die…

von René Oberholzer

Sie hat ihren Garten
Mit Männern angepflanzt

Wenn sie blühen
Wird sie die Männer pflücken

Wenn sie kompostiert sind
Wird sie die Erde verkaufen

von Mara Krovecs

Ich hol Holz - du liebstes Wesen
denn draußen heult der Wind
und später werden wir - ach und
eh ich’s vergesse - setz doch grad mal
das Teewasser auf - mmhhh
Blaubeerentee hab neue
Mammutfellpantoffeln gekauft…

von René Oberholzer

Hinter Glas
Im Museum
Der Tod
Als Marionette

Hinter Glas
Die Frage
Was ist aus dem
Schnitzer geworden

von Mara Krovecs

Was ich in meinen Händen trage
ist weich
wie ein zitterndes Vögelchen
das mir Rot
aus meinem Herzen zieht

*

ich trage es zum Tor
aus Glas
hinter dem heute
ein Winter liegt

*

von Dieter Strametz

"Das Schicksal setzt den Hobel an..."
Ja aber meist zu spät.
Die Reichen immer reicher,
die Armen immer ärmer,
das Unrecht immer größer.
Wo soll da der Hobel sein?

Auch die Reichen und ihre Erben
werden…

von René Oberholzer

Der Kuss in der Wohnwand
Unsichtbar eingeschlossen
Neben der Familiengalerie
Von Mund geformt
Für die Sicherheitsserie
Strapazierfähiger als so manche Ehe

von Robert K. Staege

Ein Traum schlägt am Hirnrand
noch gegen diverse Schädelknochen.
Seine Bilder irrlichtern vereinzelt
kreuz und quer durchs Bewusstsein,
ergeben aber kein Gesamtbild mehr.

Breschen gähnen gegen Lücken,

von René Oberholzer

Der blaue Himmel
Ein Backofen

Die Kastanienbäume
Schattenplätze

Der Waldboden
Unser Bett

Grillenkonzerte
Eine heisse Zeit

von René Oberholzer

Ich will nur dein Bestes
Sagte seine Frau
Und zog ihm
Wie jeden Abend
Die Pyjamahose herunter

von René Oberholzer

10 Jahre getrennt von dir
Wegen einer andern
Eine lange Zeit
Die fehlt mir jetzt
Sagt sie unter Tränen
Am Grab ihres Mannes
Ich konnte ja nicht wissen
Dass du vor mir sterben würdest

von calypso dreams

Ich habe einen Brief gefunden. Es ist schon lange her, dass du ihn damals geschrieben hast.

Mit den Fingern fahre ich vorsichtig über deine Worte und plötzlich sehe ich dich vor mir stehen. Deine Schrift erschafft dich wieder, lässt dich…

von Marcel Strömer

Dies ist der Diamant um den wir tanzen,
den wir schneiden, schleifen und polieren,
das sinnliche Gold - das Innere,
das wir in alle Welt hinaustragen,
noch unbeachtet, als Rohdiamant verschmäht -
an dem es zuerst…

von René Oberholzer

Es fehlt
Dem Himmel
An Marmelade

So schutzlos
Vor der Sonne
Die Butterlöcher

von René Oberholzer

Ich las gerade ein Buch
Als die Möwen den Vorhang öffneten

Ich sah dein Bild
Mit Mimosen am Himmel

Es flimmerte kurz
Und löste sich wieder auf

Die Möwen zogen den Vorhang
Ich machte mich auf die…

von René Oberholzer

An Silvester
Sassen wir im Hotelzimmer
Schulter an Schulter
Vor einer weissen Wand

Das ist das neue Jahr
Sagte sie
Das ist das neue Jahr
Fragte ich

Am Neujahrsmorgen
Sassen wir wieder…

von Peter H. Carlan

Auf deinen Straßen, Europa,
ziehen sie dahin,
die Kinder Agenors,
dessen Tochter dir
deinen Namen lieh.

Auf deinen Straßen, Europa,
ziehen sie dahin,
in zerschlissenen Schuhen,
in schneidender…

von René Oberholzer

Ich hatte meiner Freundin gesagt
Ich würde mich von ihr trennen
Meine Gedichte wären zu schlecht

Seit der Trennung
Geht es stetig bergauf
Mit der Qualität der Texte

Irgendwann kommt die nächste Auszeit

von Juliane Wiedenhöft

Bist die Zuflucht an traurigen und schlechten Tagen,
egal ob Regen oder Sonnenschein.
Bist die Trauminsel,
an der man immer möchte sein.
Bist mit deiner vielseitigen Art Inspiration
für all die Dichterein.

Ich…

von René Oberholzer

Die Politiker sagen
Wir verändern dieses Land
Die Fussballer sagen
Wir spielen Fussball

von Uwe Röder

Wird es dunkel,
geht sogar dem Mohn
die rote Farbe aus.

Entzieht dein Schlaf dich mir,
so komme ich in deine Träume,
sie begreifen wollen.

In die Wangen meiner Seele
weht es Farbe,
rot wie Mohn…

von René Oberholzer

Das neue Jahr
Spaltet die Glocken

Verlassen steht der Turm
Hinter den Sandkästen

Wer schreit das Chaos
In den Winter

Sag bist du es

Seiten