Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Charlotte von Ahlefeld
von Klaas Klaasen
von Abdolreza Madjderey
neue Prosagedichte
von Manfred Peringer
von Ella Sander
von marie mehrfeld
die schönsten Prosagedichte
von Monika Laakes
Beitrag 2171 - 2205 von insgesamt 2319 Texten in dieser Kategorie
von René Oberholzer

Der Patient im Wagen
Ist über 60
Die Rettung stockt
Bei der Ausfahrt
Ein platter Reifen

Mutwillig zerstochen
Die Luft ist draussen
10 Minuten Verzögerung
Der Patient stirbt
Die Polizei…

von Eva Klingler

Hab mit Farben getupft,
dort und da ein Blatt gezupft.
Dann in meinem Übermut,
verblasen sogar einen Hut.

Nun in meiner Kraft,
vollende was Sommer nicht geschafft.
Lass noch schnell reifen,
die Fröste…

von René Oberholzer

Der blaue Himmel
Ein Backofen

Die Kastanienbäume
Schattenplätze

Der Waldboden
Unser Bett

Grillenkonzerte
Eine heisse Zeit

von Peter H. Carlan

Im November
wechselt die Schicht um sechs.
Dann fährt die Sonne ein
in den Schacht.

Die Kohlenhalden
steigen in den Himmel
und die Novembernacht
frisst die Fördertürme.

Im flackernden Licht

von René Oberholzer

Die grüne Schirmakazie
Zum Wasserfleck geworden
In der glühenden Sonne
Unter dem dicken Pinsel
Mit seinen gläsernen Tränen
Geschwollen und schwer
Auf das graue Blatt geweint

Überlebt am unteren Rand…

von René Oberholzer

Zwischen unseren Schenkeln
Wächst ein Feigenblatt

Der Herbst wird sein
Gnadenlos

von René Oberholzer

An einem fahlen Märzsonntag
Geht die herausgeputzte Liebe aus
Schaut sich nach allen Seiten um
Wartet auf den nächsten Frühling

An einem fahlen Märzsonntag
Hängt der Hochnebel schief
Hält sich die Sonne…

von René Oberholzer

Das letzte Konzentrationslager ist
Zerstört die Partei ist wieder
An der Macht ein alter
Mann sitzt eingeschlossen in
Seinem Bunker den er
In jahrzehntelanger Arbeit gebaut
Hat immer wieder schaut er
Sich…

von René Oberholzer

Von Norden her schichten sich Wolken übereinander
Das Blau des Himmels macht sich davon

Im Tal unten knallt es bereits für den Feiertag
Zwischen den Bäumen tuschelt der Wind

Ich steige noch höher und höher
Bis der…

von René Oberholzer

Wir sind hier auf Erden
Um Abschied zu nehmen
In der Hoffnung
Einander wieder zu sehen

Er nahm die Grabinschrift
Wörtlich
Und lebte sein Leben
Lang allein

von René Oberholzer

Ohne Frühstück gehe ich
Morgens nicht aus dem Haus

Heute gab es Metaphern
Sie schmeckten mir nicht

So öffnete ich das Gefrierfach
Und taute schnell neue auf

von René Oberholzer

Die Fenster
Zur Unterwelt
Aufstossen
Die Kerzen
Erneuern
Und noch
Tiefer
Steigen

von René Oberholzer

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Schweiss absondern
Das ist keine Poesie

In der Milde des Herbstes
Einen neuen Gipfel erwandern
Und dabei Hungergefühle entwickeln
Das ist…

von bernd tunn tetje

Schaust auf das Meer.
Horchst der Stille.
Sitzt am Strand.
Gelassener Wille.

Wasserzungen lecken
mit sanften Schwung.
Kommen und gehen
wie die Erinnerung.

Die Haut liebkost
vom weichen Wind…

von Uwe Röder

Wird es dunkel,
geht sogar dem Mohn
die rote Farbe aus.

Entzieht dein Schlaf dich mir,
so komme ich in deine Träume,
sie begreifen wollen.

In die Wangen meiner Seele
weht es Farbe,
rot wie Mohn…

von René Oberholzer

Der Schnee
Kommt und kommt
Nicht

Meine Frau
Kommt und kommt
Nicht

Die Sonne
Kommt und kommt
Nicht

Ich
Komme und komme
Nicht

Dieser Tag
Kommt und kommt
Nicht…

von René Oberholzer

Ich blitze
Ab und davon

Dir zuliebe
Liebe ich
Den Blitz
Die Wolken

Von dir
Zum Himmel
Ist es nur ein Stück
Weit oder weiter
Hinauf oder hinab

von Mara Krovecs

Ich hol Holz - du liebstes Wesen
denn draußen heult der Wind
und später werden wir - ach und
eh ich’s vergesse - setz doch grad mal
das Teewasser auf - mmhhh
Blaubeerentee hab neue
Mammutfellpantoffeln gekauft…

von patricia erne

Sag mir,
wohin Du
gegangen bist.

Nicht einmal warum,
sondern einfach nur,
in welche Himmelsrichtung.

Und sag mir,
was Dich
getrieben hat.
Damit ich weiß,
wo ich Dich
suchen soll…

von W. Löffler

Zeit!
Der Urknall!
Die Geburt der Zeit!
Die Zeit ist da.
Wer sagt uns, wo sie gestern war?
Die Zeit ist Grundlage des Lebens
und alles and're wär' vergebens.
Die Zeit ermöglicht Gegenwart
und ebenso…

von René Oberholzer

Eine grüne Fabrikfront
Fenster an Fenster
Eine Cafeteria
Tisch an Tisch

Auf einen Schlag
Wie aus heiterem Himmel
Die Ankündigung
Von 700 Entlassungen

Auf Plakaten
In grosser Schrift

von René Oberholzer

Das Rosenheim in Rosental
Am Rosenmontag

Rosmarie Rosenmund
Auf Rosen gebettet
Rosenkavalier Rosenfeld
Mit Gürtelrose
Zur Rosenhochzeit

Pfarrer Rosenkranz
Im Namen der Rose
Ich versprech dir…

von René Oberholzer

An der Weggabelung 2 Schilder
Strand links TEXTIL
Strand rechts FKK
Meine Frau und ich losen
Meine Frau verliert jedes Mal

von Peter H. Carlan

Nimm hin
mein aus fliehenden Fäden
geflochtenes Träumen,

das in einsamen Kreisen
der Leere verglüht

Nimm hin, mein Herz,
nimm hin!

Nimm hin
mein aus spiegelnden Wassern
geschnittenes Hoffen…

von * noé *

Sein Leben teilt er mit IHR:
die kleinen Freuden, Alltäglichkeit,
den häufigen Ärger, die Nörgelei -
das große Gefühl ist abgestumpft
im Laufe der Zeit,
Zuneigung zu Gewohnheit geworden.

Man sieht sich nicht…

von René Oberholzer

Ich bin Schweizer
Nicht zu gross
Nicht zu klein
Hochkarätig
30 mal neutral
100 mal verschwiegen
Frei
Um mich Europa

von René Oberholzer

Zuerst ein Unentschieden
Zwischen mir und meiner Frau
In Reichweite

Dann die härteren Bandagen
Und das Abzeichnen
Einer Niederlage

Später die Scheidung
Und der Anpfiff
Im Kampf gegen den Abstieg…

von Juliane Wiedenhöft

Was erwartest du vom Leben?
Was würdest du für die Erfüllung deiner Träume geben?
Wonach sehnt sich dein Herz am meisten?
Wie viele Fehler kannst du dir auf deinem Weg leisten?

Hast du den Sinn des Lebens schon gefunden?…

von Peter H. Carlan

der widerschein des feuers
war die morgenröte

als die fassbomben fielen ...

... fingen die stunden
all deine tränen
in einer hohlen hand

... fasste die furcht
deinen gehaltenen atem
leise beim…

von Marcel Strömer

Ich halt mich fest an dir, du reumütiges, von Stille umgebenes Schweigen - nicht der Verstummtheit oder irgendeiner Furcht zuliebe, sondern aufgrund deiner - aus der Tiefe gehobenen Einsicht und deren Logik - die Lehre der kraftvollen Einsamkeit…

von René Oberholzer

An Silvester
Sassen wir im Hotelzimmer
Schulter an Schulter
Vor einer weissen Wand

Das ist das neue Jahr
Sagte sie
Das ist das neue Jahr
Fragte ich

Am Neujahrsmorgen
Sassen wir wieder…

von René Oberholzer

Nach der Pensionierung
Wurde sie
Zu ihrem eigenen
Kreuzworträtsel

Noch sind
7 Felder
Offen

von René Oberholzer

An jenem Morgen
Brachte er
Das Fenster nicht auf

An jenem Morgen
Brachte er
Das Fenster einfach um

von René Oberholzer

Diesen Worten fehlt nichts
Dieser Zeile fehlt nichts
Diesem Gedicht fehlt nichts
Mir fehlt auch nichts
Ich habe nur den Verdacht
Dass dir etwas fehlt
Vielleicht fehlst du dem Gedicht

von Johanna Weiß

Ich sah Licht in deinen Augen,
das strahlende Leben in deinem Gesicht.
Ich sah die unbändige Freude
in deinem Lachen.
Ich spürte Sinn in deinem Dasein
und Klarheit in deinen Gedanken.
Ich spürte die Schönheit…

Seiten