Prosagedichte ✓ Gedichte ohne konstitutiven Formelemente wie Verse oder Reime

empfohlene Prosagedichte
von Ingeborg Schneidereit
von Wera Goldman
von Verona Bratesch
neue Prosagedichte
von Viktor Iversen
von Viktor Iversen
von Manfred Peringer
die schönsten Prosagedichte
Beitrag 2521 - 2555 von insgesamt 2726 Texten in dieser Kategorie
von Peter H. Carlan

Auf deinen Straßen, Europa,
ziehen sie dahin,
die Kinder Agenors,
dessen Tochter dir
deinen Namen lieh.

Auf deinen Straßen, Europa,
ziehen sie dahin,
in zerschlissenen Schuhen,
in schneidender…

von René Oberholzer

Noch ruht der Berg
Verdunkelt von der Nacht
Die Kühle des Morgens
Bin ich nicht gewohnt

Links geschultert
Der Fotoapparat
Die rechte Hand
In der Hosentasche

Ich steige auf den Berg
Halb…

von René Oberholzer

Immer wieder dieser Blick
Zwischen den Fensterläden hindurch
Auf das weite Meer

Immer wieder diese Erinnerung
Zwischen den Palmen hindurch
An die Sonnenuntergänge mit dir

Immer wieder diese Frage

von Peter H. Carlan

Die nachtschwarzen Kolkraben krächzen,
kalt wehen die Nebel aus ihren Schnäbeln.
Schau, wechselnde Winde spielen Polo
hoch in den Wipfeln der Bäume.

Bunt stehen die Drachen am Himmelsrund
und betrachten das…

von René Oberholzer

Ich habe ihr die Zähne gezeigt
Sie hat mir alle gezogen
Jetzt habe ich ein neues Gebiss
Das darf ich an Festtagen einsetzen
Manchmal

von bernd tunn tetje

Schummrige Gassen.
Laternen flimmern.
Feuchte Wände.
Pflaster schimmern.

Mond milchig.
Schritte verhallen.
Schmale Gassen
wie dunkle Fallen.

Behauchte Fenster
als stumme Zeugen.

von René Oberholzer

Dass sich der Selbstmordattentäter
Im Gefängnis nach seiner Festnahme
Das Leben genommen hatte
War für den Justizminister
Ebenso unerwartet gekommen
Wie die Meldung der Polizei
Dass ein flüchtiger Vegetarier…

von Michael Jörchel

Je älter ich werde
umso intensiver blicke ich in den Spiegel .
Ich sehe nicht mehr nur meine Oberfläche.

Ich sehe in meine Seele.
Ich sehe mein Leben.

Ich sehe jedes Kapitel dieses Lebens.
Manche sind für…

von René Oberholzer

Mein Mann ist tot
Wo ist Hans

Mein Mann ist tot
Wo ist Hans

Mein Mann ist tot
Wo ist Hans

Mein Mann ist tot
Wo ist Hans

von René Oberholzer

Hinter Glas
Im Museum
Der Tod
Als Marionette

Hinter Glas
Die Frage
Was ist aus dem
Schnitzer geworden

von * noé *

Verblühte Frucht,
du herbe Hagebutte,
die ersten Runen
füllt schillernd der Frost.

Die kalte Sonne des Herbstes
bricht vielfarbig sich
in deinem Rot.

von René Oberholzer

Du hast mir
Den Kopf verdreht

Jetzt habe ich
Eine Halskrause an

Der Doktor sagt
Höchstens 3 Jahre noch

von René Oberholzer

Gegen Mitternacht
Windstill
Auf dem Balkon
Wie im Film
Ohne Musik
Mit Roswitha
Ein zaghafter Beginn
Leichte Gänsehaut

von René Oberholzer

Man könnte sagen
Zwischen den Läden
Und den Fenstern
Ist nichts

Man könnte sagen
Zwischen den Wörtern
Und den Zeilen
Ist nichts

Man könnte sagen
Auch bei geschlossenen Läden
Dringt…

von Ruth Weber-Zeller

vergessen an der
hand zu nehmen,
vergessen zu
umarmen,
vergessen tränen
zu trocknen,
nie vom regenbogen
gesprochen,
nie auf samtene
flötenklänge geachtet,
keine blumen gepflückt,

von René Oberholzer

Ich hatte meiner Freundin gesagt
Ich würde mich von ihr trennen
Meine Gedichte wären zu schlecht

Seit der Trennung
Geht es stetig bergauf
Mit der Qualität der Texte

Irgendwann kommt die nächste Auszeit

von René Oberholzer

Manche meinen
Man könne
Den Tod
Mit dem Leben
Tauschen
Aus

von Heiner Brückner

Siege, mein Sohn,
sind der Kriege Lohn.
Begrabe die Krieger.

Begrabe auch Kriege,
mein Vater,
sie sind des Friedens Tod.

von Kerstin Vivien Schmidt

Kalter Wind
Eisige Stille
leeres Schweigen
an den Wänden
Stummer Schrei
Nur noch Scherben
in den Händen
Wan wird das
enden???

von René Oberholzer

Es fehlt
Dem Himmel
An Marmelade

So schutzlos
Vor der Sonne
Die Butterlöcher

von Michael Jörchel

Wie eine Perlenkette
hängen sie um meinem Hals.

Eine Schlinge
die mir den Atem raubt.

Probleme,
aufgereiht wie Perlen
an einer Schnur.

Jede Perle ein Gewicht
das mich hinab zieht,
meine…

von René Oberholzer

Wir sind hier auf Erden
Um Abschied zu nehmen
In der Hoffnung
Einander wieder zu sehen

Er nahm die Grabinschrift
Wörtlich
Und lebte sein Leben
Lang allein

von René Oberholzer

In den Sand schreiben
ICH LIEBE DICH
Und hinzufügen
ES WIRD NICHT WENIGER
Und warten
Bis zur nächsten Flut

von Viktor Iversen

So hast DU mich aufgenommen im Hause Israel;
gabst mir die Menschen, zu finden zu Dir und deiner
Herrlichkeit.

Du ließest mich nicht allein zu schlimmster Stunde
meines Lebens; und schenktest mir
die Menschen;

von Mara Krovecs

6.15 Uhr - das licht des mondes
im fenster noch traum
im bad knistert kaffee
ein knoten bis zu den füssen
vergiss den brief nicht
einzustecken ist schwer
worte gesagt - wiegen
weiter sonst sind die uhren…

Rezitation:
von René Oberholzer

Der alte Mann
Mit den kleinen Augen
Und den abstehenden Ohren
Sitzt auf einer Bank
Neben seinen Enkelkindern

Der alte Mann
Der mit 7 Jahren Hirte wurde
Und nicht zur Schule gehen durfte
Hat sich…

von René Oberholzer

GEGENVERKEHR steht auf der Tafel
BITTE VORSICHTIG FAHREN

Nur ich wünsche mir
Einen richtigen Zusammenstoss

Am liebsten 1 Meter 70 gross
Mit kurzem schwarzem Haar

von Juliane Wiedenhöft

Schon vergessen, was war,
hör ich auch nur ein Lied von MDMA.
Hatte vergessen, was wirklich zählt
und dann hab ich einen Track von deinem Album in der Playlist gewählt.

Deine Musik gibt mir die Leichtigkeit im Leben…

von Monika Laakes

Siehst du
am Bordstein
das braunzerfallene Blatt
von Glanzpartikeln
durchwoben?

Siehst du
auf der Straße
die Pfütze im
Asphaltloch von
hüpfenden Lichtern
übersät?

Siehst du…

von René Oberholzer

Die Politiker sagen
Wir verändern dieses Land
Die Fussballer sagen
Wir spielen Fussball

von Eva Klingler

Hab mit Farben getupft,
dort und da ein Blatt gezupft.
Dann in meinem Übermut,
verblasen sogar einen Hut.

Nun in meiner Kraft,
vollende was Sommer nicht geschafft.
Lass noch schnell reifen,
die Fröste…

von Peter H. Carlan

Im November
wechselt die Schicht um sechs.
Dann fährt die Sonne ein
in den Schacht.

Die Kohlenhalden
steigen in den Himmel
und die Novembernacht
frisst die Fördertürme.

Im flackernden Licht

von René Oberholzer

Da war dieser Morgen
Der mit seinen kalten Fingern
Die Autoscheiben berührte

Da waren diese Lippen
Die nur eine halbe Armlänge
Von einem Kuss entfernt waren

Da waren diese Tränen
Die vor lauter…

von W. Löffler

Über der Zeit steht die Ewigkeit
Die Ewigkeit ist geprägt von der Gegenwart.
Die Gegenwart ist immer da - nicht vergänglich.

Entsprungen aus der Ewigkeit
ist mit dem Urknall auch die Zeit.
Die Ewigkeit ist…

von René Oberholzer

Dieser Raps
Bis zum Horizont

Diese Felder
Bis zum Horizont

Diese Divisionen
Bis zum Horizont

Diese Vorstellung
Bis zum Horizont

Dieses 1916
Bis zum Horizont

Dieser Tod
Bis in…

Seiten