Bitterkeit

von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Mitglied

„Es bleibt mir nichts erspart,
selbst das Licht des Tages
verhöhnt mich, wenn ich
ihm mein Antlitz zeige“.

Von einem der in Sehnsucht
ertrank obwohl die Hoffnung
ihm einen Rettungsring
zu warf.

Buchempfehlung:

141 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 13,90
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Mehr von Jürgen Skupniewski-Fernandez online lesen

Kommentare

13. Dez 2017

Lieber Jürgen, diese Situation hast du sehr gut beschrieben, aber ich befürchte, es ging dir (noch) nicht "schlecht" genug, anderenfalls hättest du den Rettungsring ergriffen.- Aber ich habe auch schon mehrere "Rettungsringe" links liegen lassen.

Liebe Grüße,
Annelie

13. Dez 2017

Liebe Annelie, oftmals sind wir doch so mit uns selbst beschäftigt, dass wir den Rettungsring gar nicht erkennen.

Viele Grüsse

Jürgen

13. Dez 2017

Lieber Jürgen, möglicherweise hast du recht. Und ja, man kann in Sehnsucht ertrinken (aber auch durch sie ersticken). Das hast du schön gesagt. Aber auch bei Rettungsringen gilt, sofern man sich nicht schiffbrüchig auf hoher See befindet, prüfen, ob nicht schnell die Luft raus ist oder ob es nicht doch noch andere Lösungen gibt.

LG Annelie

14. Dez 2017

Vielen Dank für eure Kommentare Annelie und Varia!

Ich gebe euch beiden Recht. Es gibt wohl in jedem von uns Momente wo man denkt, die Welt hätte sich gegen einen
verschworen. Völlig blockiert bemitleidet man sich. Es gibt Personen, die dann die Hilfe von Wahrsagern und Zukunfstdeutern
aufsuchen, ziehen ihr Horoskop zur Hilfe anstatt sich mal zurückzuziehen und in sich gehen.

Viele Grüsse

Jürgen