Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Anouk Ferez
Beitrag 386 - 420 von insgesamt 690 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Die (Eine) Zukunft, würde es ohne die Gegenwart und der Vergangenheit nicht geben! - In der Zukunft werden unsere Kinder, Enkel und Urenkel das ernten, was wir in der Vergangenheit und in der jetzigen, heutigen Gegenwart säen - darum sollten wir…

von Uwe Kraus

18.

worüber man nicht sprechen kann soll man schweigen
so steht's im tractatus wittgensteins
denn wahrheit verrät man besser nicht
wenn man gefunden hat das heilig licht!
jedenfalls wittgenstein meinte dies gefunden…

von Robert K. Staege

Sicher ist jeder ein Individuum,
aber nur wenige sind Originale,
und die allerwenigsten sind originell.

von Horst Bulla

Träumen, ist das Verlangen der Seele nach Erfüllung und die Glückseligkeit des Tiefschlafs.

von Kant Arte

Was nützt Dir der höchste Sieg wenn daraufhin keine Begeisterung entsteht!

von Horst Bulla

Geld ist die Währung des Teufels. Die Banker, Broker und Kapitalisten sind seine dreisten Spießgesellen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Du lebst nicht, weil du atmest. Du lebst, weil du liebst.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Habgier ist die Schwester, des Egoismus und der Eigensucht.

© Horst Bulla

von Alfred Krieger

Des Leb'n is fei was hart's ...
des muaßt D' g'wohnt sei,
sonst haltst D'as ned aus!

von Luisa Tintenklecks

Man liebt, wenn man sich selbst auch fern sein kann- und nicht der Nächste ist!

von Horst Bulla

„Deutschland, Europa und die Welt, brauchen einen neuen Robin Hood!“ - Doch noch besser, wären tausende und abertausende Robin Hoods!

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich habe fast 60 Jahre dazu gebraucht, um der Mensch zu werden, der ich heute bin. Wenn man mich fragt: „Ob ich etwas in meinen Leben hätte anders machen wollen?" Dann würde ich wohl mit einem großen „Ja ... alles antworten?" Aber ich würde auch…

von Horst Bulla

Ein Diamant ist nur kristallisierter Kohlenstoff, Geld nur Papier, Gold nur ein Edelmetall, eine metallische Substanz, ein chemisches Element - was für ein Wahnsinn, was für ein menschlicher Irrsinn? Dafür zu stehlen, zu betrügen, zu lügen, zu…

von Dieter Strametz

Habt nicht zu viel Erbarmen
mit den angeblich Armen
auch die Reichen und ihre Erben
werden am Ende sterben

von Alfred Mertens

ein Mensch, der es wagt, sein Leben nach seinen Vorstellungen zu gestalten !

von Alfred Krieger

Es ist oft schwer, mit einer Wahrheit zu leben.
Wer dazu nicht stark genug ist, wird diese so lange „verbiegen“, bis sie zur Selbstlüge entartet ist.
Erst dann hat sich der Schwache seine erträgliche, subjektive „Wahrheit“ geschaffen…

von Horst Bulla

Liebe kennt weder Zeit noch Raum, keine Entfernungen, Mauern oder Grenzen.

von Kant Arte

Den Alarm grob fehl gedeutet
Hör doch wie die Glocke läutet
Aller Rat prallt nutzlos wider
Dein Trotz ringt alle Weisen nieder

Doch wer die Zeichen nicht versteht
den falschen Weg alleine geht
Nur Einsicht…

von Alf Glocker

Je mehr sich einer erkennt, desto weniger versteht er sich.

von Heiner Brückner

Wer nicht weiß, dass er nicht weiß, wie soll er wissen?

von Horst Bulla

Meine Lebenserkenntnis: „Lügen, falsche Moral und Heuchelei sind die drei Dinge, auf die ich am leichtesten verzichten kann!"

© Horst Bulla

von Alfred Krieger

I woaß zwar oft ned genau, was i dua …
aber irg'ndwie woaß i dann scho a wieder,
was i mach'!

von Horst Bulla

Trübsal, Traurigkeit, Kummer und Sorgen, sind die Krankmacher von Körper, Geist und Seele.

von Alfred Krieger

I dua, was i ko
und was i ned ko,
dua i a ned,
sonst dat i's ja könna ...

Denn i kon, was i dua,…

von Horst Bulla

Unsere Stärke liegt in unserem Herzen, unsere Schwäche in unserer Seele.

von Horst Bulla

Die Liebe ist wie ein warmer, üppiger Regen, sie durchdringt alles.

© Horst Bulla

von Kant Arte

Allein die Berufung auf das Vergangene
sollte niemals die Wiege für künftige Konventionen sein!

von Thomas Möginger

Zeit ist der Zins des guten Lebens -
nur sollte man sie auch sinnvoll anzulegen wissen.

Die Zukunft ist ein Meer aus Möglichkeiten
und nur die Wahl unserer Entscheidung bestimmt,
in welchen Dimensionen wir leben.

von Alf Glocker

Die Abkehr vom Individualismus bedeutet eine Lösung der Probleme auf dem einfachen Weg – und ohne brauchbaren Fortschritt.

von Horst Bulla

Träume sind wie Seifenblasen. Du muss sie am Schweben halten. - Sonst zerplatzen sie!

von Alexander Paukner

Den Himmel mag kein Blatt erreichen, bei Zeiten ist es unser Herz erweichen.

von Horst Bulla

Besitz und Reichtum müssen endlich gerecht und fair, von oben nach unten umverteilt werden.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich kämpfe lieber gegen Windmühlen, als dass ich das Handtuch werfe!

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Träumer ist ein Visionär mit genug Mut, um den ersten Schritt für "diejenigen" zu tun, die ihn zuvor noch belächelten.

© Horst Bulla

von * noé *

Was für den Stein eine Laus, sind wir für die Geschichte.

Seiten

Neue Bilder

Bild zum Zitat Ihr führt Krieg - Friedrich Nietzsche mit Quelle
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Verstecke sind unzählige, Rettung nur eine
Bild von Friedrich Nietzsche und Zitat - Auch der vernünftigste Mensch bedarf von Zeit zu Zeit wieder der Natur, das heißt seiner unlogischen Grundstellung zu allen Dingen.
Bild von Schopenhauer mit Zitat Pessimismus und Misanthropie Das Schicksal ist grausam und die Menschen sind erbärmlich.
Buld zum Aphorismus Was aber die Leute gemeiniglich das Schicksal nennen sind meistens nur ihre eigenen dummen Streiche.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Es gibt ein Ziel, aber keinen Weg
Bild zeigt Zitat von Kafka und Franz Kafka
Bild zeigt Friedrich Nietzsche und Zitat Der Enttäuschte spricht. — „Ich horchte auf Widerhall, und ich hörte nur Lob —“
Bild zeigt Schopenhauer und Zitat Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es – daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittere Arznei.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Das Negative zu tun, ist uns noch auferlegt