Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

empfohlene Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Johann Wolfgang von Goethe
neue Aphorismen
von ulli nass
von ulli nass
von ulli nass
die schönsten Aphorismen
von Rainer Maria Rilke
von Johann Wolfgang von Goethe
Beitrag 456 - 490 von insgesamt 580 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Manchmal wird das Leben zum Labyrinth.

von Alexander Paukner

Der Frieden benennt sich nicht in Gründen, vielmehr wird sein die Freiheit sein.

von Horst Bulla

Arbeitszeit ist = (gleich) Lebenszeit, darum sollte Arbeitszeit auch fair, anständig und würdig bezahlt werden - auch wenn das real, menschlich und hypothetisch gesehen, aufgrund der unbezahlbaren Wertigkeit, der relativ hohen Kostbarkeit und der…

von Horst Bulla

Die Liebe zu einer Frau, kann einen Mann mehr verwirren, als er bewältigen kann.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Das hässliche Entlein entpuppt sich, oft als wunderschöner Schwan. Die Märchenprinzessin, als hässliche Kröte.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ein Satz oder ein Wort, können oft schwerer wiegen als eine Tat.

© Horst Bulla

von Alf Glocker

Eine überdimensionale Anhäufung von Problemen lässt sich nur noch durch ein gerüttelt Maß an Disziplinlosigkeit bewältigen.

von Horst Bulla

Die Anhäufung von Reichtum produziert Armut, Hunger, Kriminalität, Krieg, Not, Tod, Elend und Leid.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Ich bin in meinem Leben, tausende verschiedene Wege gegangen - doch keiner hat mich ans Ziel, meiner Träume geführt.

von Horst Bulla

Wir Menschen sind keine Engel, weil wir aus Angst enttäuscht oder verletzt zu werden, uns unsere Flügel selber stutzen.

von Horst Bulla

Wenn ich mein Messer schärfe, muss ich aufpassen, dass ich mich dabei nicht selber schneide.

von Horst Bulla

Wenn Staatsmänner, sich nach Abschluss und Beschluss, wichtiger Gesetze und Verträge, die Hände schütteln - schüttelt das Volk, oft bloß noch die Köpfe, über so viel Unsinn!

von Horst Bulla

Mit Donald Trump haben die Amerikaner sprichwörtlich: „den Bock zum Gärtner gemacht“. - Er wird ihre Gärten und Pflanzen abfressen und ihre Beete zertrampeln.

von Horst Bulla

Arbeitszeit ist = (gleich) Lebenszeit, die der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber, gegen Entlohnung überlässt und gegen Lohn (Geld) eintauscht. - Vom Wesen her, eigentlich ein unmoralisches und sehr verwerfliches Geschäft, zum Nachteil des…

von Alfred Krieger

Es mag möglicherweise bereits ein kleines Körnchen zart aufkeimender Weisheit sein, deren Mangel an sich selbst zu erkennen und - im fortgeschrittenen Stadium - sogar daran zu leiden.

von Horst Bulla

Ich habe nicht immer, aus meinen Fehlern gelernt oder diese bereut, denn einige der schönsten Momente und Augenblicke meines Lebens, hätte es ohne Fehler zu machen, nie gegeben.

von Horst Bulla

Umweltzerstörung, Wirtschaftskrisen, Armut, Hunger, Not, Elend, Krieg, Tod und Leid sind das Produkt der Hab- und Machtgier von Wenigen.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Wo der Reichtum regiert, ist die Armut zu Haus.

von Horst Bulla

Die größte Furcht eines Mannes, liegt nicht in der Angst, verletzt oder getötet zu werden - seine größte Furcht, liegt in seiner Angst des Versagens, nicht den genügenden Mut aufzubringen, im Augenblick der Gefahr.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die Antwort, auf der Frage nach dem Warum? - Erklärt nicht zwingend, auch das Wieso oder Weshalb?

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Die schlichte, unscheinbare Frau, hat einem Mann oft mehr zu bieten, als jede Schönheitskönigin der Welt.

von Horst Bulla

Hab- und Machtgier, sind die Ursachen allen menschlichen Übels.

von Horst Bulla

Macht- und Habgier, sind die Ursachen allen Übels.

von Horst Bulla

ICH SAGE IMMER ÜBER MICH SELBST: „Im Grunde meines Herzen bin ich nichts weiter, als ein sanfter, wilder, zärtlicher, verrückter, liebessüchtiger Romantiker, Schreiberling, Freidenker und Rebell voller großer Visionen und Ideen, der liebend gern…

von Horst Bulla

Aus einen Dieb und Halunken, wird noch lange kein Edelmann, nur weil er sich vom gestohlenen Geld - Designeranzüge, Villen, Jachten und Luxusautos kauft.

von Alfred Krieger

... so klingt es:
Die Familie ist die engste Gemeinschaft unter den Menschen.
... so ist es leider allzu oft:
Die Familie ist die Ängste-Gemeinschaft unter den Menschen.

von Alexander Paukner

Die Anmut trägt zum Brunnen sein erklingen, es mag aus Kinder Tagen singen. Sich um die Eiche einen Faden binden und leis sich in dem Herzen finden.

von Horst Bulla

Weil die Mächtigen in unserem Land, zu mächtig geworden sind - sind die Schwachen, zu schwach geworden.

von Dieter J Baumgart

...ist der Versuch, die mögliche Quadratur des Kreises in 28 Staaten zum Nationalsymbol zu erklären.

von Alf Glocker

Welche Glaubensrichtung möchte nicht die Endlösung der Zweiflerfrage einläuten?

von Horst Bulla

Wie lange du lebst, liegt nicht in deiner eigenen Macht, aber ob du wirklich und wahrhaftig lebst, das bestimmst nur du allein.

von Horst Bulla

Armut macht Diebe.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Demokratie und Kapitalismus passen zueinander, wie Feuer und Wasser. Das eine vernichtet das andere. Beides zusammen geht nicht!

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Reichtum und die Habgier, sind miteinander verwandt.

© Horst Bulla

von Horst Bulla

Der Pechvogel ist der Meister allen Unglücks.

© Horst Bulla

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm Geheimnisse haben.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Es gibt kein Haben, nur ein Sein
Bild zeigt Arthur Schopenhauer Zitat Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort bekam
Bild mit Franz Kafka und Zitat Theoretisch gibt es eine vollkommene Glücksmöglichkeit: An das Unzerstörbare in sich glauben und nicht zu ihm streben.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - So fest wie die Hand den Stein hält
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Seine Antwort auf die Behauptung
Bild von Schopenhauer mit Zitat Jede Nation spottet über die andere und alle haben Recht.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Du bist die Aufgabe. Kein Schüler weit und breit.