Aphorismen ✓ bekannter und unbekannter Aphorismus

Bild zeigt Aphorismus von Tilly Boesche-Zacharow

Was sind Aphorismen? Aphorismen sind Gedanken, Résumé, aber auch Lebensweisheiten, die aus einem Satz, oder aus wenigen Sätzen bestehen. Aphorismen haben einen festen Platz in philosophischen Werken, sind aber auch in vielen anderen Literaturgenres zuhause. Auszug Wikipedia: »Oft formuliert der Aphorismus eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch (Sentenz, Maxime, Aperçu, Bonmot)«

Sie finden hier Aphorismen berühmter Autorinnen und Autoren, aber auch unbekannter Persönlichkeiten.

neue Aphorismen
von Robert K. Staege
von Robert K. Staege
von Willi Grigor
die schönsten Aphorismen
von Arthur Schopenhauer
von Friedrich Nietzsche
von Jürgen Skupniewski-Fernandez
Beitrag 456 - 464 von insgesamt 464 Texten in dieser Kategorie
von Horst Bulla

Der Pechvogel, ist der Meister allen Unglücks.

von Horst Bulla

So mancher Augenblick des Lebens, ist zu selten und zu kostbar, um auf ihn zu verzichten.

von Horst Bulla

„Mir bleibt keine Zeit zur Liebe, Muse und Poesie.“ - Denn Unrecht und Ungleichheit, wecken den Rebellen, Freidenker, Ritter und Märtyrer, im Kampf für Gleichheit und Gerechtigkeit in mir.

von Horst Bulla

Der Kapitalismus nagt an den Werten und den Wurzeln unserer Gesellschaft, Hab-, Raff- und Machtgier sind seine spitzen Werkzeuge und scharfen Zähne, die unser Streben nach Demokratie, Gleichheit und menschlichen Mit- und Füreinander zerfressen.…

von stefan sch

Es ist keine Leistung, manchmal sogar eine Bürde für sich oder andere, eine Meinung zu haben. Die Kunst ist aber, sich eine Meinung zu bilden, soll heissen: eine gebildete Meinung zu haben.

von Horst Bulla

Weil die Mächtigen in unserem Land, zu mächtig geworden sind - sind die Schwachen, zu schwach geworden.

von Horst Bulla

Wahre Aufrichtigkeit und Loyalität, machen nicht nur einen Mann zum Ritter, Märtyrer oder Helden, sie machen ihn zu einem Mann, mit einem edelmütigen, reinen, aufrichtigen Herzen.

von Alfred Krieger

I woaß zwar oft ned genau, was i dua …
aber irg'ndwie woaß i dann scho a wieder,
was i mach'!

Seiten

Neue Bilder

Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wie ein Weg im Herbst: Kaum ist er rein gekehrt, bedeckt er sich wieder mit den trockenen Blättern.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Krähen behaupten, eine einzige Krähe könnte den Himmel zerstören
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Man lügt möglichst wenig, nur wenn man möglichst wenig lügt, nicht wenn man möglichst wenig Gelegenheit dazu hat.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Ein Käfig ging einen Vogel suchen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Die Märtyrer unterschätzen den Leib nicht
Bild zeigt Franz Kafka und Zitat Die Tatsache, daß es nichts anderes gibt als eine geistige Welt, nimmt uns die Hoffnung und gibt uns die Gewißheit.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Wenn es möglich gewesen wäre, den Turm von Babel zu erbauen, ohne ihn zu erklettern, es wäre erlaubt worden.
Bild von Franz Kafka und Aphorismus - Sein Ermatten ist das des Gladiators nach dem Kampf
Bild zeigt Arthur Schopenhauer Zitat Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen.
Bild zeigt Franz Kafka und Aphorismus - Laß dich vom Bösen nicht glauben machen, du könntest vor ihm Geheimnisse haben.